Allgemeine Technik der Protozoenuntersuchung

  • Max Hartmann
  • Claus Schilling

Zusammenfassung

Bei allen Protozoenuntersuchungen ist die Beobachtung am lebenden Objekt von der größten Wichtigkeit. Unentbehrlich für das Verständnis mancher Vorgänge (z. B. Bewegung und Ernährung) und für die Aufklärung von Wesen und Folge vieler Entwicklungsstadien, dient sie ferner auch als sicherste Kontrolle für die Richtigkeit und Deutung der an gefärbten Präparaten gewonnenen Bilder. Bei einiger Übung und ausgiebigem Gebrauch der Blenden und des Beleuchtungsapparates des Mikroskopes lassen sich nämlich bei den Protozoen selbst feinste Strukturen häufig im Leben beobachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrens-Küster, 1908. Tabellen zum Gebrauch bei mikroskopischen Arbeiten. 4. Aufl. Leipzig.Google Scholar
  2. Doflein, Fr., 1911. Lehrbuch der Protozoenkunde. 3. Aufl. Jena.Google Scholar
  3. Giemsa, G., 1911. Fixierung und Färbung der Protozoen. In: Prowazek, Handb. d. path. Protozoen. 1. Lief. S. 6. Leipzig.Google Scholar
  4. Hartmann, M., 1915. Praktikum der Protozoologie. 3. Aufl. Jena.Google Scholar
  5. Küster, E., 1913. Anleitung zur Kultur der Mikroorganismen. 2. Aufl. Leipzig und Berlin.Google Scholar
  6. Prowazek, S. v., 1909. Taschenbuch der mikroskopischen Technik der Protistenuntersuchung. 2. Aufl. Leipzig.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1917

Authors and Affiliations

  • Max Hartmann
    • 1
  • Claus Schilling
    • 2
  1. 1.Kaiser-Wilhelm-Instituts für BiologieBerlin-DahlemDeutschland
  2. 2.KGL. Instituts für Infektionskrankheiten „Robert Koch“BerlinDeutschland

Personalised recommendations