Wasserversorgung

  • H. Reichenbach

Zusammenfassung

Im Gegensatz zum Chemiker, für den nur die Beschaffenheit des Wassers in Frage kommt, hat der Hygieniker die Wasserversorgungsanlage zu beurteilen. Die erste Anforderung, die an eine solche Anlage gestellt werden muß, ist die, daß ein Hineingelangen von Infektionserregern unmöglich sei. Auf diese Frage müssen die Untersuchungen zunächst gerichtet sein.

Schrifttum

  1. 1.
    Gärtner, August: Hygiene des Wassers. Braunschweig: Vieweg & Sohn 1915.Google Scholar
  2. 2.
    Gross, Erwin: Handbuch der Wasserversorgung. München u. Berlin: R. Oldenbourg.Google Scholar
  3. 3.
    Heilmann, Adolf: Wasserversorgung. (Lebende Bücher.) Wittenberg: A. Ziemsen 1927.Google Scholar
  4. 4.
    Kalender für das Gas-und Wasserfach 1930. München u. Berlin: R. Oldenbourg.Google Scholar
  5. 5.
    Kruse, Walter: Wasserversorgung. Weyls Handbuch der Hygiene. Leipzig: Joh. Ambrosius Barth 1914.Google Scholar
  6. 6.
    Lueger-Weyrauch: Die Wasserversorgung der Städte, I. und II. Band. Leipzig: A. Kröner 1914.Google Scholar
  7. 7.
    Ohlmüller, W., u. O. Spitta: Die Untersuchung und Beurteilung des Wassers und Abwassers. Berlin: Julius Springer 1910.Google Scholar
  8. 8.
    Spitta, O., u. K. Reichle: Wasserversorgung. Handbuch der Hygiene, herausgeg. von Rubner, Gruber, Ficker. Leipzig: S. Hirzel 1924.Google Scholar
  9. 9.
    Tillmans, J.: Die chemische Untersuchung von Wasser und Abwasser. Halle (Saale): Wilh. Knapp 1915.Google Scholar
  10. 10.
    Wilhelmi, J.: Kompendium der biologischen Beurteilung des Wassers. Jena: G. Fischer 1915.Google Scholar
  11. 11.
    Opitz, Karl: Hygienische Beobachtungen bei Haus-Enteisenungsapparaten. Klin. Jahrbuch, Bd. 26, S. 449 (1912). (Konstruktionszeichnungen von einfachen Haus-Enteisenungsapparaten).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • H. Reichenbach
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations