Advertisement

Allgemeine Gesichtspunkte über Verschwendung des Brotes, Brotverbrauch und Rückgang desselben

  • R. O. Neumann

Zusammenfassung

Kaum jemals — jedenfalls nicht in der Zeit des Friedens — dürfte dem Publikum die hohe Bedeutung des Brotes so zum Bewußtsein gekommen sein wie während des Krieges. Es war ja im Frieden der Tisch des Einzelnen reichlich gedeckt, an Nahrungsmitteln fehlte es nirgends, und überall konnte das zum Lebensunterhalt Notwendige billig erstanden werden. Wir lebten im Überfluß. Wenn die von Eltzbacher1) angegebenen Zahlen zutreffen, so überstiegen die verbrauchten Nährwerte den Gesamtbedarf um 59%, den des Eiweißbedarfs um 44%. Kein Wunder, daß wir daher auf Schritt und Tritt bei allen Nahrungsmitteln ohne Ausnahme auch einer Verschwendung und Vergeudung begegneten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Paul Eitzbacher, Die deutsche Volksernährung und der englische Aushungerungsplan. Eine Denkschrift 1914. Vieweg & Sohn, Braunschweig. S. 64.Google Scholar
  2. 2).
    Max Winkel, Kriegsbuch der Volksernährung. Carl Gerber, München 1916, S. 72.Google Scholar
  3. 3).
    H. Bischoff, W. Hoffmann und H. Schwiening, Lehrbuch der Militärhygiene. Hirschwald, Berlin 1910, I. Bd., S. 394.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • R. O. Neumann
    • 1
  1. 1.Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations