Fluglehre pp 90-92 | Cite as

Der Gleitflug

  • R. v. Mises
  • Kurt Hohenemser

Zusammenfassung

Wir wollen jetzt die Verhältnisse beim Gleitflug mit abgestelltem Motor näher untersuchen. Beim Gleitflug muß die
Abb. 57.

Kräftegleichgewicht und Fluglage im Gleitflug.

resultierende Luftkraft, die sich aus Auftrieb und Flugzeugwiderstand zusammensetzt, in die Richtung der Senkrechten fallen, damit sie dem Gewicht des Flugzeuges das Gleichgewicht halten kann (siehe Abb. 57). Wir wollen den Gleitwinkel und den Anstellwinkel in Bogenmaß messen (Einheit in Bogenmaß = 57,3°), den Cosinus dieser Winkel gleich 1, den Sinus und Tangens gleich den Winkeln selbst setzen. Da wir es nur mit Winkeln bis zu etwa 16° zu tun haben, sind die Fehler, die wir dadurch begehen, gering. So ist cos 16°= 0,961, sin 16° = 0,276, tg 16° = 0,286, 16° in Bogenmaß 0,280; der größte mögliche Fehler beträgt 4 vH. Die Bewegungsrichtung des Flugzeuges steht senkrecht auf dem Auftrieb, das Flugzeug bewegt sich also in einer Richtung schräg nach abwärts, die mit der Wagrechten den Winkel ε einschließt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • R. v. Mises
  • Kurt Hohenemser

There are no affiliations available

Personalised recommendations