Malariaheilmittel

  • J. H. Burn

Zusammenfassung

Seit Roehls Arbeit (1926) über die Wirkung von Plasmochin auf die Vogelmalaria wird die Prüfung von Malariamitteln in der Weise ausgeführt, daß eine Reihe von Kanarienvögeln durch intramuskuläre Injektion mit Plasmodien infiziert und das Blut täglich auf Parasiten untersucht wird. Durch Punktion einer Mügelvene gewinnt man einen Blutstropfen, von dem man einen dünnen Ausstrich macht und nach Giemsa-Romanowsky färbt. Bei unbehandelten Vögeln erscheinen die Parasiten nach 4 bis 5 Tagen im Blut. Werden die Vögel aber vom Tage der Überimpfung an 6 Tage lang mit einem Malariamittel behandelt, dann verzögert sich das Auftreten der Parasiten im Blut bis zu 10 bis 20 Tagen nach der Infektion. Das Malariamittel wird in einem Volumen von 1 ccm pro 20 g Körpergewicht mit der Schlundsonde verabreicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buttle, Henry and Trevan, Biochemic. J. 28, 426 (1934).Google Scholar
  2. Roehl, Beihefte z. Arch. Schiffs- u. Tropenhyg. 30, 311 (1926).Google Scholar
  3. Swezey, Amer. J. trop. Med. 15, 529 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • J. H. Burn
    • 1
  1. 1.College of Pharmaceutical SocietyUniversität LondonUK

Personalised recommendations