Der Geist der Charitémedizin

  • Paul Diepgen
  • Edith Heischkel

Zusammenfassung

Man kann der Medizin des 18. Jahrhunderts nicht gerecht werden ohne die Berücksichtigung der zeitgenössischen Philosophie. Ihr Charakteristikum ist die Aufklärung. Die riesigen Fortschritte, welche die Wissenschaft, insbesondere die Mathematik, seit dem Beginn der Neuzeit gemacht hatte, zeigten mit evidenter Deutlichkeit, was Intellekt und Vernunft zu leisten vermögen. Der Vernunft gehörte der Primat im Leben und in der Kultur. Es erhob sich das Ideal einer intellektuellen, auf den Fortschritt der Erkenntnis gegründeten Kultur. Sie sollte durch ihren Rückhalt an den allgemeinen Vernunftwahrheiten und durch die Möglichkeit ihrer grenzenlosen methodischen Entwicklung zugleich der größten Ausdehnung wie eines unübersehbaren Fortschritts fähig sein1. Die Aufklärung ging von den Niederlanden und von England aus. Es lag in ihrem Wesen, daß sie der Philosophie und dem Realismus einen ungeheuren Einfluß auf alle anderen Wissenschaften gab. Man hat nicht umsonst das 18. Jahrhundert das „philosophische“ genannt. Das Bedürfnis, die neuen Ideen zu popularisieren, führt zu der Tendenz, die Ergebnisse der Wissenschaft dem allgemeinen Verständnis zu erschließen. ,,Das 18. Jahrhundert ist das Zeit alter der moralischen Wochenschriften, der Salons, der Preisarbeiten, der gemeinnützigen Bibliotheken.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bd. 1. Leipzig 1794.Google Scholar
  2. 2.
    1. Aufl. Jena 1796. Sie erlebte zahlreiche Auflagen, wurde in viele fremde Sprachen übersetzt und ist noch heute lesenswert.Google Scholar
  3. 3.
    Journal der practischen Heilkunde Bd. 62 St. 5, S. 112 (1826).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Akten des Preuß. Geheimen Staatsarchivs Rep. 108C No. 16 Vol. II fol. 105.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Lenz (113) Bd. 1, S. 40f.Google Scholar
  6. 1.
    Übebweg (205) S. 348ff.Google Scholar
  7. 2.
    Vgl. oben S. 16 und unten S. 57 u. 65.Google Scholar
  8. 3.
    Eller (30).Google Scholar
  9. 4.
    Schaarschmidt, Sam. (174).Google Scholar
  10. 5.
    Fischer, Georg (42) S. 152f.Google Scholar
  11. 6.
    Schaarschmidt, Sam. (174) Jg. 1, S. 407.Google Scholar
  12. 7.
    Schaarschmidt, Sam. (174) Jg. 1, S. 246.Google Scholar
  13. 8.
    Schaarschmidt, Sam. (174) Jg. 2, S. 167.Google Scholar
  14. 2.
    Überweg (205) S. 350.Google Scholar
  15. 3.
    Über ältere ähnliche Anschauungen z. B. bei Sydenham (f 1689) und zum ganzen Problem vgl. Neuburger (141).Google Scholar
  16. 1.
    Schaabschmidt, Sam. (177) S. 3.Google Scholar
  17. 2.
    S CH a abSchmidt, Ara. (163) Splanchnologische Tabellen, Vorrede.Google Scholar
  18. 3.
    Selle (195) S. 170f.Google Scholar
  19. 4.
    Mursinna (135) S. 25f.Google Scholar
  20. 1.
    Hagen (63) Vorrede S. XVI.Google Scholar
  21. 2.
    Mursinna (135) S. 11.Google Scholar
  22. 3.
    Selle (195) S. 161.Google Scholar
  23. 4.
    Vgl. Harnack (68) Bd. I 1, S. 373 und Mamlock (120) S. 37f.Google Scholar
  24. 5.
    Muzell (140) Smlg. 1, Vorrede.Google Scholar
  25. 1.
    Mursinna (137) S. 12.Google Scholar
  26. 3.
    Hagen (63) Inhaltsübersicht. 4 Selle (188) S. 44.Google Scholar
  27. 5.
    Mtjrsinna (127) Bd. 1, S. 100.Google Scholar
  28. 6.
    Selle (184) Th. 1, Vorrede und Selle (195) S. 253.Google Scholar
  29. 7.
    Selle (195) S. 7f.Google Scholar
  30. 1.
    Selle (195) S. 96.Google Scholar
  31. 2.
    Fritze (50) Vorrede S. VII.Google Scholar
  32. 3.
    Mursinka (137) S. 11 u. 15.Google Scholar
  33. 4.
    Fischer, Georg (42) S. 148f.Google Scholar
  34. 5.
    Als Beispiel vgl. Hagek (64) Th. 2, S. 199, 201f.Google Scholar
  35. 6.
    Fischer, Georg (42) S. 150.Google Scholar
  36. 1.
    Vgl. z. B. oben S. 38.Google Scholar
  37. 2.
    Selle (187).Google Scholar
  38. 3.
    Selle (188).Google Scholar
  39. 4.
    Überweg (205) S. 608.Google Scholar
  40. 5.
    Selle (188) S. 171f.Google Scholar
  41. 6.
    Schaarschmidt, Aug. (163) Splanchnologische Tabellen S. 189f.Google Scholar
  42. 7.
    Selle (187) Th. 2, S. 191.Google Scholar
  43. 8.
    Selle (187) Th. 2, S. 197.Google Scholar
  44. 9.
    Selle (187) Th. 2, S. 201.Google Scholar
  45. 10.
    Selle (187) Th. 2, S. 203.Google Scholar
  46. 11.
    Selle (187) Th. 2, S. 207.Google Scholar
  47. 1.
    Selle (195) S. 193.Google Scholar
  48. 2.
    Hagen (64) Th. 1, S. 5f.Google Scholar
  49. 1.
    Hufeland (95).Google Scholar
  50. 2.
    Hufeland (95) Bd. 1, S. 17f.Google Scholar
  51. 1.
    Horn (91); vgl. auch oben S. 50.Google Scholar
  52. 2.
    Vgl. hierzu unten S. 116.Google Scholar
  53. 3.
    Horn (91) S. 25.Google Scholar
  54. 4.
    Vgl. Akten des Preuß. Geh. Staatsarchivs Rep. 108C No. 16 Vol. II fol. 163f.Google Scholar
  55. 5.
    Horn (91) S. 40.Google Scholar
  56. 6.
    Vgl. hierzu unten S. 75.Google Scholar
  57. 1.
    Horn (91) S. 32.Google Scholar
  58. 2.
    Horn (91) S. 35.Google Scholar
  59. 3.
    Horn (91) S. 52.Google Scholar
  60. 4.
    Vgl. hierzu Fischer, Georg (42) S. 139.Google Scholar
  61. 5.
    Vgl. oben S. 24.Google Scholar
  62. 1.
    Voitus (210) S. 39.Google Scholar
  63. 2.
    Mursinna (137).Google Scholar
  64. 3.
    Hufeland (93) S. 9ff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • Paul Diepgen
    • 1
  • Edith Heischkel
    • 2
  1. 1.Institutes für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften BerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften BerlinDeutschland

Personalised recommendations