Advertisement

Faktorenkoppelung, Faktorenaustausch und Chromosomenaberrationen beim Menschen

Nebst einem einleitenden Abschnitt zu Fragen des höheren Mendelismus beim Menschen
  • Günther Just

Zusammenfassung

Als auf dem Göttinger Vererbungskongreß das Thema des höheren Mendelismus beim Menschen den Gegenstand des human-genetischen Referats bildete, mußte das darzustellende Tatsachen- und Hypothesenmaterial von vornherein auf mehrere Unterkapitel verteilt werden, die trotz des gemeinsamen Bandes einer über elementare Erbzusammenhänge hinausreichenden Kompliziertheit doch den Charakter einer gewissen Heterogenität trugen. Das hatte zwei Gründe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, W.: Die allgemeine Konstitution und ihre lokale Auswirkung in Hals, Nase und Ohr. Klin. Wschr. 11 (1932).Google Scholar
  2. Aschner, B.: (1) Zum Problem der konstitutionellen Blastomdisposition. Z. Konstit.lehre 10 (1925).Google Scholar
  3. Aschner, B.: (2) Probleme der menschlichen Vererbungsbiologie, dargestellt am Beispiele des peripheren Bewegungsapparates. Wien. klin. Wschr. 41 (1928).Google Scholar
  4. Astauroff, B. L.: Studien über die erbliche Veränderung der Halteren bei Drosophila melanogaster Schin. Arch. Entw.mechan. 115 (1929).Google Scholar
  5. Balkaschina, E. I.: Ein Fall der Erbhomöosis (die Genovariation „aristopedia“) bei Drosophila melanogaster. Arch. Entw.mechan. 115 (1929).Google Scholar
  6. Bauer, J.: Individual constitution and endocrine glands. Endocrinology 8 (1924).Google Scholar
  7. Bauer, J., U. B. Aschner: Zur Kenntnis der Konstitutionsdefekte des peripheren Bewegungsapparates. Z. Konstit.lehre 10 (1925).Google Scholar
  8. Bauer, J. u. C. Stein: Konstitutionspathologie in der Ohrenheilkunde. Berlin: Julius Springer 1926.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bauer, K. H.: (1) Zur Lösung des Problems der Blutgruppenvererbung. Klin. Wschr. 7 (1928).Google Scholar
  10. Bauer, K. H.: (2) Zur Genetik der menschlichen Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 50 (1929).Google Scholar
  11. Bauer, K. H.: (3) Zur Vererbungs- und Konstitutionspathologie der Hämophilie. Dtsch. Z. Chir. 176 (1922).Google Scholar
  12. Bauer, K. H.: (4) Konstitutions- und Individualpathologie der Stützgewebe. Die Biologie der Person III. Herausgeg. von Brugsch und Lewy. Berlin und Wien 1930.Google Scholar
  13. Bernstein, F.: (1) Zusammenfassende Betrachtungen über die erblichen Blutstrukturen des Menschen. Z. Abstammgslehre 37 (1925).Google Scholar
  14. Bernstein, F.: (2) Zur Grundlegung der Chromosomentheorie der Vererbung beim Menschen mit besonderer Berücksichtigung der Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 57 (1931).Google Scholar
  15. Brugsch, Th.: Einführung in die Konstitutionslehre, ihre Entwicklung zur Personallehre. Brugsch-Lewy: Die Biologie der Person I. 1926.Google Scholar
  16. Buining, D. J.: (1) Die Vererbung der Blutgruppen. Klin. Wschr. 11 (1932).Google Scholar
  17. Buining, D. J.: (2) Bloedgroepenonderzoek in Nederlandsch-Oost-Indie. Diss. Amsterdam 1932.Google Scholar
  18. Curtius, F.: Untersuchungen über das menschliche Venensystem I. II. Dtsch. Arch. klin. Med. 162 (1928); III. Klin. Wschr. 7 (1928).Google Scholar
  19. Curtius, F.: (2) Organminderwertigkeit und Erbanlage. Klin. Wschr. 11 (1932).Google Scholar
  20. Curtius, F.: (3) Multiple Sklerose und Erbanlage. Leipzig 1933.Google Scholar
  21. Davenport, C.B.: Sex linkage in man. Genetics 15 (1929).Google Scholar
  22. Federley, H.: Zur Methodik des Mendelismus in bezug auf den Menschen. Acta med. scand. (Stockh.) 56 (1922).Google Scholar
  23. Fischer, E.: (1) Versuch einer Genanalyse des Menschen. Ber. 7. Verslg dtsch. Ges. Vererb.wiss. Z. Abstammgslehre 54 (1930).Google Scholar
  24. Fischer, E.: (2) Die Vererbung von Wirbelsäulenvarietäten beim Menschen. Verh. Ges. phys. Anthrop. 1931. Google Scholar
  25. Fischer, E.: (3) Genetik und Stammesgeschichte der menschlichen Wirbelsäule. Biol. Zbl. 53 (1933).Google Scholar
  26. Franceschetti, A.: Die Vererbung von Augenleiden. Kurzes Handbuch der Ophthalmologie, herausgeg. von F. Schieck und A. Brückner, Bd. 1. Berlin 1930.Google Scholar
  27. Furuhata, T.: On the heredity of the blood groups. Verh. 5. internat. Kongr. Vererb.wiss. I. Z. Abstammgslehre, Suppl. 1 (1928).Google Scholar
  28. Gassler, J. V.: Über eine bis jetzt nicht bekannte recessive Verknüpfung von hochgradiger Myopie mit angeborener Hemeralopie. Arch. Klaus-Stiftg 1 (1925).Google Scholar
  29. Goldschmidt, R.: Physiologische Theorie der Vererbung. Berlin 1927.Google Scholar
  30. Gowen, J. W.: Anomalous human sex-linked inheritance of colour-blindness in relation to attached sex chromosomes. Human Biol. 5 (1933).Google Scholar
  31. Grote, L. R.: Über vererbliche Polydaktylie. Z. Konstit.lehre 9 (1924).Google Scholar
  32. Hertwig, P.: Vererbungslehre. Tabulae Biologicae, ed. W. Junck, Bd. 4. 1929.Google Scholar
  33. Hoessly-Haerle, G. T.: Der Stammbaum der Bluter von Tenna. Arch. Klaus-Stiftg 5 (1930).Google Scholar
  34. Hogben, L.: The genetic analysis of familial traits, I. J. of Genet. 25 (1932).Google Scholar
  35. Jaensch, E. u. Mitarb.: (1) Grundformen menschlichen Seins. Berlin 1929.Google Scholar
  36. Jaensch, E. u. Mitarb.: (2) Studien zur Psychologie menschlicher Typen. Leipzig 1930.Google Scholar
  37. Jaensch, E. u. Mitarb.: (3) Neue Wege der Lichtbiologie unter funktionellem und ganzheitlichem Betrachtungsgesichtspunkt. Leipzig 1933.Google Scholar
  38. Johannsen, W.: Elemente der exakten Erblichkeitslehre, 2. Aufl. Jena 1913.Google Scholar
  39. Just, G.: (1) Letalfaktoren beim Menschen? Z. Abstammgslehre 31 (1923).Google Scholar
  40. Just, G.: (2) Spezielle Vererbungslehre. Die Biologie der Person I. Herausgeg. von Brugsch u. Lewy. Berlin u. Wien 1926.Google Scholar
  41. Just, G.: (3) Die Grundlagen der menschlichen Vererbungslehre. Münch. med. Wschr. 1930. Google Scholar
  42. Just, G.: (4) Erziehungsprobleme im Lichte von Erblehre und Eugenik. Das kommende Geschlecht. VII, auch separat: Berlin und Bonn 1932.Google Scholar
  43. Just, G.: (5) Über schwierigere Fragen der Vererbung beim Menschen. Der Biologe, Jg. 2, 1932.Google Scholar
  44. Just, G.: (6) Probleme des höheren Mendelismus beim Menschen. Ber. 10. Jverslg dtsch. Ges. Vererb.wiss. 1934. Google Scholar
  45. Just, G.: (7) Probleme der Persönlichkeit. Berlin 1934.Google Scholar
  46. Kemp, T. u. J. Ravn: Über erbliche Hand- und Fußdeformitäten in einem 14oköpfigen Geschlecht, nebst einigen Bemerkungen über Poly- und Syndaktylie beim Menschen. Acta psychiatr. (Københ.) 7 (1932).Google Scholar
  47. Klemm, O.: Pädagogische Psychologie. Breslau 1933.Google Scholar
  48. Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter, 7. u. 8. Aufl. Berlin 1929.Google Scholar
  49. Kroh, O.: Experimentelle Beiträge zur Typenkunde, Bd. 1 u. 3. Z. Psychol., Erg.-Bd. 14 (1929); Erg.-Bd. 22 (1932).Google Scholar
  50. Kubányi, A.: Weitere Untersuchungen über die Beziehung zwischen Hämophilievererbung und Blutgruppencharakter. Klin. Wschr. 10 (1931).Google Scholar
  51. Kühne, K.: Die Vererbung der Variationen der menschlichen Wirbelsäule. Z. Morph. u. Anthrop. 30 (1931).Google Scholar
  52. Lenz, F.: Baur-Fischer-Lenz’ Menschliche Erblichkeitslehre und Rassenhygiene, 3. Aufl., Bd. 1. München 1927.Google Scholar
  53. Little, C. C. and M. Gibbons: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 18 (1921).Google Scholar
  54. Luxenburger, H.: Über weitere Untersuchungen zur Frage der Korrelation von schizophrener Anlage und Widerstandsschwäche gegen tuberkulöse Infektion. Z. Neur. 122 (1929).Google Scholar
  55. Madlener, M.: Eine Bluterfamilie. Arch. Rassenbiol. 20 (1928).Google Scholar
  56. Martius, F.: Konstitution und Vererbung. Berlin 1914.Google Scholar
  57. Mohr, O. L.: Über Letalfaktoren, mit Berücksichtigung ihres Verhaltens bei Haustieren und beim Menschen. Z. Abstammgslehre 41 (1926).Google Scholar
  58. Painter, S.: Studies in mammalian spermatogenesis. II. The spermatogenesis of man. J. of exper. Zool. 37 (1923).Google Scholar
  59. Pearson, K., E. Nettleship and C. H. Usher: A monograph in Albinism in Man. Text, Part. I Atlas, Part I. London 1911.Google Scholar
  60. Petersen, P.: Grundfragen einer pädagogischen Charakterologie. Nr. 10 der Veröffentlichungen der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Abteilung für Erziehungswissenschaft und Jugendkunde. Erfurt 1928.Google Scholar
  61. Pfahler, G.: (1) System der Typenlehren. Z. Psychol. Erg.-Bd. 15 (1929).Google Scholar
  62. Pfahler, G.: (2) Vererbung als Schicksal. Leipzig 1932.Google Scholar
  63. Pfaundler, M.: Konstitution und Konstitutionsanomalien. Handbuch der Kinderheilkunde, herausgeg. von M. v. Pfaundler und A. Schlossmann, 4. Aufl., Bd. 1. Berlin 1932.Google Scholar
  64. Punnett, R. C.: An ocular Mendelian puzzle. Trans. ophthalm. Soc. Lond. 53 (1933).Google Scholar
  65. Richards, M. H. and R.M. Balyeat: The inheritance of allergy with special reference to migraine. Genetics 18 (1933).Google Scholar
  66. Rosling, E.: Über erblich bedingte Unterschiede in bezug auf die Fähigkeit des Menschen, Antitoxin zu produzieren. Z. Abstammgslehre 52 (1929).Google Scholar
  67. Rüdin, E.: Studien über Vererbung und Entstehung geistiger Störungen. I. Zur Vererbung und Neuentstehung der Dementia praecox. Monographien Neur. 12 (1916).Google Scholar
  68. Saller, K.: Einführung in die menschliche Erblichkeitslehre und Eugenik. Berlin 1932.Google Scholar
  69. Schiff, F.: Die Blutgruppen und ihre Anwendungsgebiete. Berlin 1933.Google Scholar
  70. Schiötz, I.: Rotgrünblindheit als Erbeigenschaft. Klin. Mbl. Augenheilk. 68 (1922).Google Scholar
  71. Schmidt-Kehl, L.: Über den Vererbungsmodus bei den allergischen Krankheiten. Arch. Rassenbiol. 27 (1933).Google Scholar
  72. Siemens, H. W.: (1) Eine prinzipiell wichtige Beobachtung über die Vererbung der Farbenblindheit. Klin. Mbl. Augenheilk. 76 (1926).Google Scholar
  73. Siemens, H. W.: (2) Über,,Manifestationsstörung“bei rezessiv-geschlechtsgebundener Farbenblindheit. Sitzgsber. Ges. Morph. u. Physiol. Münch. 37 (1926).Google Scholar
  74. Siemens, H. W.: (3) Vererbungs- und Konstitutionspathologie des Ohres und der oberen Luftwege. Z. Hals- usw. Heilk. 29 (1921).Google Scholar
  75. Stern, C.: (1) Fortschritte der Chromosomentheorie der Vererbung. Erg. Biol. 4 (1928).Google Scholar
  76. Stern, C.: (2) Welche Möglichkeiten bieten die Ergebnisse der experimentellen Vererbungslehre dafür, daß durch verschiedene Symptome charakterisierte Nervenkrankheiten auf gleicher erblicher Grundlage beruhen ? Nervenarzt 2 (1929).Google Scholar
  77. Stockard, Ch. R.: Die körperliche Grundlage der Persönlichkeit. Deutsch von K. D. Rosenkranz. Jena 1932.Google Scholar
  78. Timoféeff-Ressovsky, H.: Über phänotypische Manifestierung der polytopen (pleiotropen) Genovariation Polyphaen von Drosophila funebris. Naturwiss. 19 (1931).Google Scholar
  79. Timoféeff-Ressovsky, N. u. O. Vogt: Über idiosomatische Variationsgruppen und ihre Bedeutung für die Klassifikation der Krankheiten. Naturwiss. 14 (1926).Google Scholar
  80. Verschuer, O. von: (1) Allgemeine Erbpathologie des Menschen. Erg. Path. 26 (1932).Google Scholar
  81. Verschuer, O. von: (2) Neueste Ergebnisse der Erblehre und ihre Bedeutung für die Medizin (erläutert an Beispielen aus der Orthopädie). Verh. 26. Kongr. dtsch. orthop. Ges. 1932. Google Scholar
  82. Vogt, A.: Dyskephalie (Dysostosis craniofacialis, Maladie de Crouzon 1912) und eine neuartige Kombination dieser Krankheit mit Syndaktylie der 4 Extremitäten (Dyskephalodaktylie). Klin. Mbl. Augenheilk. 90 (1933).Google Scholar
  83. Waaler, G. H. M.: Über K. H. Bauers Austauschhypothese für die Blutgruppen. Klin. Mbl. Augenheilk. 55 (1930)Google Scholar
  84. Waardenburg, P. J.: Das menschliche Auge und seine Erbanlagen. Haag 1932. (Auch als Bibliographia Genetica, Bd. 7 erschienen.)Google Scholar
  85. Weinberg, W.: Über die Berechnung der Faktorenaustauschziffer bei der Blutgruppenvererbung. Arch. Rassenbiol. 22 (1929).Google Scholar
  86. Wiener, A. S.: Method of measuring linkage in human genetics; with special reference to blood groups. Genetics 17 (1932).Google Scholar
  87. Worsaae, E.: Ein Fall von scheinbarer O-Gruppe bei einem Kinde von einem AB-Elter. Klin. Wschr. 9 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1934

Authors and Affiliations

  • Günther Just
    • 1
  1. 1.GreifswaldDeutschland

Personalised recommendations