Advertisement

Zusammenfassung

Man versteht unter Menstruation eine monatlich auftretende, blutige Abscheidung aus den weiblichen Genitalien von mehrtägiger Dauer; der Schwerpunkt ist auf die Abscheidung, nicht auf das Blut zu legen. Das Wesen der Menstruation ist nicht das Zerreißen der Gefäße und das Austreten des Blutes — bei den meisten Deciduaten der Tierwelt kommt es dazu überhaupt nicht —, sondern die Entleerung des Sekretes aus den Uterindrüsen. Noch wesenswichtiger wiederum als das Austreten des Sekretes ist seine Bildung und Speicherung, die etwa 10 Tage vorher einsetzt und einhergeht mit einer mächtigen morphotischen Umstellung der ganzen Schleimhaut zu dem Zwecke der Einbettung des befruchteten Eies. Die Menstruation besteht histologisch in der Abwerfung der oberflächlichen Schleimhautschicht und chemisch in der Ausstoßung der für den Aufbau, des Fetus gespeicherten Stoffe. Nach der Menstruation und der Wegschaffung der letzten Gewebetrümmer und hämorrhagischen Herde finden wir die Schleimhaut im Ruhestadium (Abb. 216). Unter dem nicht sehr hohen einschichtigen, nur streckenweise flimmernden Zylinderepithel laufen die einfach unverzweigten schmalkalibrigen Uterindrüsen als ziemlich enge Kanäle fast lotrecht nach der Oberfläche; in ihrem untersten Teil, der gelegentlich bis in die Muskelschicht hineinreicht, sind sie ein wenig geschlängelt, während sie durch die oberflächliche Schicht senkrecht hindurchtreten. In den Zwischenraum zwischen je zwei Drüsen würden etwa 4—6 solche Lumina hineinpassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1).
    Driesen: De Menstruatie. Nederlandsch maandschr. v. verlosk. en vrouwenz. Bd. 6, S. 7.Google Scholar
  2. 2).
    Lindner, K.: Histologische Untersuchungen der physiologischen Menstruations-gänge. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 57.Google Scholar
  3. 3).
    Die Menstruation spielt sich im wesentlichen nur in der Schleimhaut des Uteruskörpers ab, das Collum nimmt wenig, die anderen Anteile des Müllerschen Ganges, die Tuben und die Vagina durch Umstellung der Schleimhaut so gut wie gar nicht teil.Google Scholar
  4. 1).
    Siburg und Patzschke: Menstruation und Cholinstoffwechsel. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 36. 1913.Google Scholar
  5. 2).
    Ellinger, P.: Über die Verteilung injizierten Cholins im Tierkörper. Münch. med. Wochenschr. 1914, S. 2336.Google Scholar
  6. 1).
    Anmerkung bei der Korrektur: Die Untersuchungen von Sieburg und Patschke konnten von Gengenbach (Zeitschr. f. Geburtsh. Bd. 89) nicht bestätigt werden.Google Scholar
  7. 2).
    Hofbauer, Atemapparat und Sexualsphäre, Wiener klin. Wochenschr. 1924, 8.Google Scholar
  8. 1).
    Die cyklischen Schwankungen des Säuretiters im Scheidensekret. Arch. f. Gyn. 108.Google Scholar
  9. 2).
    Niderehe: Beitrag zur Glykogenhypothese. Arch. f. Gynäkol. 1923.Google Scholar
  10. 3).
    Anmerkung bei der Korrektur: Das wird von Dieckmann (Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 256) bestritten.Google Scholar
  11. 1).
    Knauer: Die Ovarientransplantation. Arch. f. Gynäkol. Bd. 60.Google Scholar
  12. 2).
    Halban: Ovarium und Menstruation. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. Gynäkol. 1901, IX. Versammlung.Google Scholar
  13. 3).
    L. Fraenkel: Die Funktion des Corpus luteum. Arch. f. Gynäkol. Bd, 68 u. 95.Google Scholar
  14. 1).
    Fellner: Wirkungen von Gewebsextrakten aus der Placenta und den weiblichen Sexualorganen. Arch. f. Gynäkol. Bd. 100.Google Scholar
  15. 2).
    Herrmann: Über die wirksame Substanz im Eierstock und in der Placenta, Monatsschrift f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 4.Google Scholar
  16. 3).
    Knaus: Zur Schilddrüsenfunktion in der Schwangerschaft. Arch. f. Gynäkol. Bd. 119.Google Scholar
  17. 4).
    Anmerkung bei der Korrektur: Unterdessen ist eine große Zahl von Arbeiten erschienen, die einen weiteren Beweis des Zusammenhanges von Corpus-luteum-Funktion und Menstruation bzw. Brunsterscheinung beim Tier erbringen. Allen und Doisy haben in vielen Arbeiten (s. u. a. Americ. journ. of physiol. Bd. 69 u. Proc. of the soc. f. exp. biol. a. med. Bd. 22), ferner Zondek und Aschheim (Klin. Wochenschr. 1925 u. 1926 u. Arch. f. Gynäkol. Bd. 125), ferner Laqueur (Dtsch. med. Wochenschr. 1926), Löwe (Med. Klinik 1925) und in dem Vaginalepithel der Maus ein ausgezeichnetes Testobjekt zum Nachweis der Eierstocksfunktion gefunden und haben ferner aus dem Follikelsaft bzw. Corpus luteum und aus der Placenta einen Stoff isoliert, der Brunsterscheinung und Menstruation beim jugendlichen; senilen, kastrierten oder atrophischen Genitaltrakt hervorruft.Google Scholar
  18. 1).
    Olow, I.: Ein Fall von Menstruatio praecox. Allm. so. läckart S. 751. (betraf ein 3 jähriges Mädchen).Google Scholar
  19. 2).
    Novak und Eisinger: Über künstlich bewirkte Teilung des unbefruchteten Säugetiereies. Klin. Wochenschr. 1922, Nr. 48.Google Scholar
  20. 1).
    Meyerstein: Anatomische Untersuchungen zur Frage der akzessorischen Nährstoffe. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 239.Google Scholar
  21. 2).
    Wolfring: Zentralbl. f. Gynäkol. 1922, S. 106, und andere.Google Scholar
  22. 1).
    Anmerkung bei der Korrektur: Zondek u. Aschheim, Laqueur u. a.Google Scholar
  23. 2).
    Haberlandt: Über hormonale Sterilisierung weiblicher Tiere, 2. Mitt. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 202.Google Scholar
  24. 3).
    Seitz, L.: über die Benennung der Menstruationsunregelmäßigkeiten. Zentralbl. f. Gynäkol. 1920, Nr. 2.Google Scholar
  25. 1).
    Geller: Strahlentherapie Bd. 19. 1925; Zentralbl. f. Gynäkol. 1925, Nr. 19.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • L. Fraenkel
    • 1
  1. 1.BreslauPolen

Personalised recommendations