Prüfung der Bitumen

  • Wilhelm Rodel
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 3)

Zusammenfassung

Mit Asphalt, Bitumen, Pech und Harz wurden schon im früheren Altertum in der Natur vorkommende, braune bis schwarze, brenn- und schmelzbare Stoffe von fester oder zähflüssiger Beschaffenheit bezeichnet. Für die Namen-gebung war in erster Linie die äußere Beschaffenheit der Stoffe und ihre Herkunft, weniger ihre Zusammensetzung maßgebend, was schon durch ältere Namen wie Erdpech und Bergteer belegt wird. Die Bezeichnung „Asphalt“ leitet sich aus dem Griechischen, „Bitumen“ aus der lateinischen Sprache ab. Parallel mit der wachsenden Bedeutung, die diese Stoffe für Industrie, Bauwesen und Gewerbe zufolge ihrer mannigfaltigen Anwendbarkeit erlangten, wurde auch die Kenntnis über Herkunft und Zusammensetzung erweitert. Neue Produkte mit ähnlichen physikalischen Eigenschaften kamen in neuerer Zeit hinzu; aber die alten Namen wurden beibehalten und oft in willkürlicher Kombination auch den neueren Produkten zugelegt. Die Folge war eine verworrene, unübersichtliche und vielfach falsche Bezeichnungsweise für die bituminösen Materialien. Die außerordentliche Bedeutung, die bituminöse Stoffe mit der Entwicklung des modernen Asphalt- und Teerstraßenbaues als Bindemittel gewonnen haben, ließ das Bedürfnis immer dringlicher erscheinen, klare Definitionen und wissenschaftlich richtige Bezeichnungen für diese Stoffe einzuführen und damit auch ihre gegenseitigen Beziehungen klarzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiteres Schrifttum

  1. Abraham, H.: Asphalts an Allied Substances, 4. Aufl. New York: D. van Nostrand Co. 1938.Google Scholar
  2. Abraham, H. u. E. Brühl: Asphalte und verwandte Stoffe. Halle: Wilhelm Knapp 1939.Google Scholar
  3. Americ. Soc. for Test. Materials: Book of the ASTM Standards, Bd. II, 1933.Google Scholar
  4. Arbeitsgemeinschaft der Bitumen-Industrie, e.V., Berlin: Straßenbau und Bitumen 1934.Google Scholar
  5. Berl-Lunge: Chemisch-Technische Untersuchungsmethoden, 8. Aufl., Bd. IV. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  6. D’Ans, J.: Ergänzungswerk zur 8. Aufl., Bd. II, 1939.Google Scholar
  7. Bierhalter, W., K. Krüger, E. Ohse, A. v. Skopnik, K. Stöcke: Wie prüft man Straßenbaustoffe? Berlin: Allg. Industrie-Verlag 1932.Google Scholar
  8. Broome, D. C.: The Testing of Bituminous Mixtures. London: Edw. Arnold & Co. 1934.Google Scholar
  9. Deutscher Normenausschuß: DIN 1995, Vorschriften für die Probenahme und Beschaffenheit, sowie die Untersuchung von bituminösen Straßenbaubindemitteln, Teil I u. Teil II. Berlin: Beuth-Verlag, Ausg. 1934, Teilausg. 1938.Google Scholar
  10. Dohse, K.: Studien über Straßenbau-Bitumen. Diss. T. H. Hannover 1930, gedruckt 1937.Google Scholar
  11. Dunstan, A. E., A. W. Nash, B.T. Brooks, H. Tizard: The Science of Petroleum. London: Oxford University Press 1938.Google Scholar
  12. Ellis, C.: The Chemistry of Petroleum Derivatives, Bd. II. London: Chapman & Hall, Ltd. 1934.Google Scholar
  13. Engler, C. u. H. v. Höfer: Das Erdöl, Bd. I–V. Leipzig: S. Hirzel 1909–1919.Google Scholar
  14. Fischer, E. J.: Die natürlichen und künstlichen Asphalte und Peche. Dresden und Leipzig: Theodor Steinkopff 1928.Google Scholar
  15. Untersuchung von Asphalt- und Pechgemengen. Halle: Wilhelm Knapp 1932.Google Scholar
  16. Garner, F. H., L. G. Gabriel, H. J. Prentice: Modern Road Emulsions, 2. Aufl. London. The Road Emulsions and Cold Bituminous, Roads Association Ltd., 1939.Google Scholar
  17. Deutsche erweiterte Übersetzung: Temme, Th. u. A. Stellwaag: Bitumenemulsionen im Straßenbau. Berlin: Allg. Industrie-Verlag 1936.Google Scholar
  18. Gavrian, P. le: Les Chausées Modernes, 2. Aufl. Paris: Libr. Baillères & Fils 1935.Google Scholar
  19. Herrmann, P.: Untersuchungen über bituminöse Straßenbaustoffe (Forschungsarbeiten aus dem Straßenwesen, Bd. V. Berlin: Volk u. Reich-Verlag.Google Scholar
  20. Holde, D.: Kohlenwasserstofföle und Fette, 7. Aufl. Berlin: Julius Springer 1933.CrossRefGoogle Scholar
  21. Houwink, R.: Elasticity, Plasticity and Structure of Matter. Cambridge: University Press 1937.Google Scholar
  22. Deutsche Übersetzung: Houwink, R.: Elastizität, Plastizität und Struktur der Materie. Dresden und Leipzig: Theodor Steinkopff 1938.Google Scholar
  23. Hubbard, Pr.: Asphalt, Pocket Reference for Higway Engineers. New York: The Asphalt Institute 1937.Google Scholar
  24. Deutsche Übersetzung der 4. Aufl. 1929: Graefe, E.: Asphalt, Kleines Taschenbuch für den praktischen Straßenbauer. Berlin: Allg. Industrie-Verlag 1929.Google Scholar
  25. Institut of Petroleum Technologists: Standard Methods foi Testing Petroleum and its Products, 3. Aufl. 1935. Internationaler Ständiger Verband der Straßenkongresse: Kongresse VI. 1930, VII. 1934, VIII. 1938.Google Scholar
  26. Internationaler Kongreß für Materialprüfungen der Technik, Amsterdam 1927 bzw. für Materialprüfung, Zürich 1931.Google Scholar
  27. Kerkhof, B. J.: Asphaltstraßen und Teerstraßen, 3. Aufl. Berlin: Julius Springer 1929.Google Scholar
  28. Klinkmann, G. H.: Beitrag zur Kenntnis der Teer-Erdölbitumenmischungen für Straßenbau. Diss. Karlsruhe 1930.Google Scholar
  29. Köhler, H. u. E. Graefe: Die Chemie und Technologie der natürlichen und künstlichen Asphalte, 1. Aufl. 1904, 2. Aufl. 1913. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn.Google Scholar
  30. Larrañaga, P. J.M.: Succesful Asphalt Paving London: Clay & Sons Ltd. 1926.Google Scholar
  31. Lüer, H.: Beiträge zur Teerstraßenbauforschung, insbesondere über die Mischung von Teer und Asphalt. Berlin: Allg. Industrie-Verlag 1928.Google Scholar
  32. Lüer, H.: Bitumen in der Praxis, 2. Aufl. Berlin: Allg. Industrie-Verlag 1938.Google Scholar
  33. Marcusson, J.: Die natürlichen und künstlichen Asphalte, 2. Aufl. Leipzig: Engelmann 1931.Google Scholar
  34. Nellensteyn, F. J. u. R. Loman: Asphaltbitumen en Teer. Amsterdam: D. B. Centen’s Uitgevers Mij. N. V. 1932.Google Scholar
  35. Neumann, E.: Neuzeitlicher Straßenbau, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1932.Google Scholar
  36. Peckham, S. F.: Report on the Reproduction, Technology and Uses of Petroleum and its Products 1882.Google Scholar
  37. Peckham, S. F.: Solid Bitumens. New York and Chicago: The Myron C. Clark Publishing Co. 1909.Google Scholar
  38. Reiner, W.: Handbuch der neuen Straßenbauweisen mit Bitumen, Teer und Portlandzement als Bindemittel. Berlin: Julius Springer 1929.Google Scholar
  39. Philipp, C.: Technisch verwendbare Emulsionen, Bd. I, 2. Aufl. Berlin: Allg. Industrie-Verlag 1939.Google Scholar
  40. Richardson, Cl.: The Modern Asphalt Pavement, 1. Aufl. 1905, 3. Aufl. 1910. New York: J. Wiley & Sons.Google Scholar
  41. Schenk, R.: Die Prüfung von Straßenbaustoffen und neueren Straßendecken. Halle: Wilhelm Knapp 1932.Google Scholar
  42. Schneider, Ed.: Moderner Straßenbau. Berlin: Allg. Industrie-Verlag 1928.Google Scholar
  43. Spielmann, P.E.: Bituminous Substances. London: Edw. Arnold & Co. 1925.Google Scholar
  44. Spielmann, P. E. u. E. J. Elford: Road Making and Administration. London: Edw. Arnold & Co. 1934.Google Scholar
  45. Swoboda, J.: Der Asphalt und seine Anwendung. Hamburg: L.Voss 1904.Google Scholar
  46. Ullmann, F.: Encyklopädie der technischen Chemie, 2. Aufl. Berlin und Wien: Urban & Schwarzenberg 1928.Google Scholar
  47. Veröffentlichungen des Hauptausschusses der Zentralstelle für Asphalt- und Teerforschung. Berlin: Allg. Industrie-Verlag 1937.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Rodel
    • 1
  1. 1.Zürich

Personalised recommendations