Advertisement

Die Parasiten und räuberischen Feinde der Rübenfliege

  • H. Bremer
  • O. Kaufmann
Part of the Monographien zum Pflanzenschutz book series (MOPFL)

Zusammenfassung

Die Eier der Rübenfliege werden, soweit bisher bekannt, nur von den Chalcidiern Trichogramma evanescens und Trichogramma minutum belegt. Beide Arten sind fakultative Parasiten von Peg. hyoscyami und spielen in dem Massenwechsel der Fliege bisweilen, aber stets nur vorübergehend, eine bedeutende Rolle. Die ungleich schnellere Entwicklung dieser Wespen läßt eine Anpassung an den Generationsverlauf der Rübenfliege nicht zu. Sie sind sehr hinfällig und vornehmlich an geschützten Örtlichkeiten häufig, die möglichst wechselnden Pflanzenbestand aufweisen und damit für die „pantophagen“Tiere reichliche Gelegenheit zum Wirtswechsel bieten. Diesen Bedingungen genügt das Rübenfeld in der Regel nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    In New-Jersey nach Smith und Dickersok (154), in New- York nach Gahan (in lit.).Google Scholar
  2. 2.
    Massenzuchten mitteldeutscher Herkunft ergaben für das Jahr 1929 und 1930 allerdings wieder ein sehr starkes Auftreten dieser Braconide (vgl. 92). Google Scholar
  3. 1.
    1930 konnte diese Wespe auch aus Puparien holländischer Herkunft von uns gezogen werden. In Deutschland war sie in diesem Jahre an vielen Stellen der wichtigste Parasit der Rübenfliege.Google Scholar
  4. 3.
    Carpentier zog ihn nach Marshall (118) aus einer Mine in Atriplex hastata, die allerdings Heliodines rosella L. zugeschrieben wurde.Google Scholar
  5. 4.
    Siehe auch Schander u. Götze (146). Google Scholar
  6. 5.
    Über das Vorkommen von O. fulvicollis in den einzelnen Jahren und Landstrichen siehe 34, 90, 92. Google Scholar
  7. 4.
    Vgl. auch 90 und 92. Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. auch 34. Google Scholar
  9. 1.
    Schwaetz (in einem Bericht an die Biolog. Reichsanstalt); Kofahl, Zerni-kow (in lit.), vgl. auch 29. Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. auch 77. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • H. Bremer
    • 1
  • O. Kaufmann
    • 2
  1. 1.Ƶweigstelle AscherslebenBiologischen Reichsanstalt für Land- und ForstwirtschaftDeutschland
  2. 2.Fliegende Station HeinrichauBiologischen Reichsanstalt für Land- und ForstwirtschaftDeutschland

Personalised recommendations