Advertisement

Vererbung und Disposition bei Infektionskrankheiten

  • R. Degkwitz
  • H. Kirchmair
Chapter
Part of the Psychologie - Reprint book series (PSYCHOL.REPRINT, volume 4)

Zusammenfassung

Die Begriffe Konstitution und Disposition sind durchaus nicht neu, wenn auch ihre Bedeutung im Verlauf der Geschichte der Medizin eine Umwertung erfahren mußte. Ein weiter Weg führt von der alten Medizin, die für das Entstehen von Krankheiten die ausschließliche Wichtigkeit der Konstitution lehrte, über die Ära Kochs, nach dessen Entdeckung nur der Bacillus für das Auftreten einer Krankheit verantwortlich gemacht wurde, bis zur Gegenwart, wo wir beide Ansichten miteinander vereinen können, ohne einer von ihr ein Vorrecht zuzubilligen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

I. Bücher

  1. Bartel, J.: Status thymicolymphaticus und Status hypoplasticus. Berlin-Wien: Franz Deuticke 1912.Google Scholar
  2. Barz, Elma: Ober das Auftreten der Diphtherie in Frankfurt a. M. in den Jahren 1929–1935. Bleicherode a. H.: Carl Nieft 1937.Google Scholar
  3. Bauer, Julius: Vorlesungen über allgemeine Konstitutions-und Vererbungslehre. Berlin: Julius Springer 1921.Google Scholar
  4. Die konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  5. Baur, E. u. M. Hartmann: Handbuch der Vererbungswissenschaft. Berlin: Gebrüder Bornträger. Seit 1927 in Lieferungen.Google Scholar
  6. Binx, W.: Vermeidbare Kinderkrankheiten. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  7. Boehm, H.: Erbkunde. Berlin: Carl Heymann 1935.Google Scholar
  8. Böm mcn, Frieda: Diphtheria und Konstitution. Leipzig: Georg ThiemeGoogle Scholar
  9. R. Degkwitz u. H. Kirchmair: Vererbung und Disposition bei Infektionskrankheiten.1937.Google Scholar
  10. Braun, Hofmeier u. Hol.Zxausen: Die Vererbungsfrage in der Lehre von der Immunität gegen Infektionskrankheiten. Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Bd. 1. 1929.Google Scholar
  11. Bretonneau: Die Diphtherie (1826). Berlin: Julius Springer 1927.Google Scholar
  12. Brüning D. Schwalbe: Handbuch der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie des Kindesalters, Bd. 1. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1912.Google Scholar
  13. Curtius, F. u. R. Siebeck: Konstitution und Vererbung in der inneren Medizin. Berlin 1935.Google Scholar
  14. Degkwitz: Akute Infektionskrankheiten des Kindesalters. Lehrbuch der Kinderheilkunde. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  15. Die Diphtherie. Kurz gefaßtes Handbuch, herausgeg. von F. HAMBURGER. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1937.Google Scholar
  16. Doerr, R.: Die Lehre von den Infektionskrankheiten in allgemeiner Darstellung. Lehrbuch der inneren Medizin. Berlin: Julius Springer 1934.Google Scholar
  17. Doerr, R. u. C. Hallauer: Handbuch der Virusforschung. Wien: Julius Springer 1938.Google Scholar
  18. Epidemische Kinderlähmung. Tagung, veranstaltet von der Ärztegesellschaft des Kt. Bern usw. Bern u. Leipzig: Paul Haupt 1938.Google Scholar
  19. Feer, Emil: Lehrbuch der Kinderheilkunde, 12. verb. Aufl. Jena: Gustav Fischer 1938.Google Scholar
  20. Gottstein, Adolf: Allgemeine Epidemiologie. Leipzig: Wigand 1897.Google Scholar
  21. Epidemiologie. Grundbegriffe und Ergebnisse. Leipzig u. Wien: Franz Deuticke 1937.Google Scholar
  22. Günther, Hans F. K.: Rassenkunde des deutschen Volkes. München: J. F. Lehmann 1934.Google Scholar
  23. Gdndel, Max: Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme.Google Scholar
  24. Gundersen, Edv.: Parotitis epidemica (Mumps), deren Auftreten in Norwegen 1834–1934. Eine epidemiologische Studie. Oslo: Johannes Bjernstad A.S. 1934.Google Scholar
  25. Hahn, M.: Natürliche Immunität. Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Bd. I, S. 663. 1929.Google Scholar
  26. Heoler: Praktikum der wichtigsten Infektionskrankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1934.Google Scholar
  27. Hirszfeld, L.: Konstitutionsserologie und Blutgruppenforschung. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  28. Hofmeier: Die Bedeutung der Erbanlagen für die Kinderheilkunde. Stuttgart: Ferdinand Enke 1938.Google Scholar
  29. Jochmann u. Hegler: Lehrbuch der Infektionskrankheiten. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  30. Jöxsson, Birder: Zur Epidemiologie der Kinderlähmung. Eine statistische Analyse. Stockholm: Esselte, Aktiebolag. 1938.Google Scholar
  31. Johannsen, W.: Elemente der exakten Erblichkeitslehre. Jena: Gustav Fischer 1909.Google Scholar
  32. Jürgens, G.: Grundlagen der Epidemiologie. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1936.Google Scholar
  33. Just, G.: Die Vererbung. Breslau: Ferdinand Hirt 1927.Google Scholar
  34. Lehrbuch der inneren Medizin, 2 Bde. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  35. Lenz, Fritz: In Baur-Fischer-Lenz: Menschliche Erblehre. München: J. F. Lehmann 1937. Bd. 1.Google Scholar
  36. Lotze, R.: Zwillinge Ühringen: Ferdinand Rau 1937.Google Scholar
  37. Martius, FR.: Konstitution und Vererbung. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  38. Müller, P. Th.: Vorlesungen über allgemeine Epidemiologie. Jena 1914.Google Scholar
  39. Naegeli, O.: Blutkrankheiten und Blutdiagnostik. Berlin: Julius Springer 1923.Google Scholar
  40. Allgemeine Konstitutionslehre. Berlin: Julius Springer 1934.Google Scholar
  41. Nobel, Edmund, W. Kornfeld, H. Ronald u. R. Wagner: Innere Sekretion und Konstitution im Kindesalter. Wien: Wilhelm Maudrich 1937.Google Scholar
  42. Opitz, H.: Vererbung, Konstitution und Umwelt im Kindesalter. Aus W. Jaensch: Konstitutions-und Erbbiologie in der Praxis der Medizin. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1934.Google Scholar
  43. Pfaundler, V. H. Schlossmann: Handbuch der Kinderheilkunde. Berlin: F. C. W. Vogel 1331.Google Scholar
  44. Plate, L.: Vererbungslehre, 2 Bde. Jena: Gustav Fischer 1932 u. 1933.Google Scholar
  45. Rietschel, H.: Atlas und Lehrbuch der Kinderheilkunde. München: J. F. Lehmann 1925.Google Scholar
  46. Rudder, B. De: Die akuten Zivilisationsseuchen. Leipzig: Georg Thieme 1934.Google Scholar
  47. Rudder, De: Rasse und Infektionskrankheiten. Aus „Rasse und Krankheit“, herausgeg. von J. Schottky. München: J. F. Lehmann 1937.Google Scholar
  48. Grundriß einer Meteorobiologie des Menschen. Berlin: Julius Springer 1938.Google Scholar
  49. Schick: Diphtherie. Handbuch der Kinderkrankheiten von Pfaundler-Schlossmann, Bd. 2.Google Scholar
  50. Schiff, F.: Person und Infekt. „Biologie der Person“ von Brugsch-Levy. Berlin 1926.Google Scholar
  51. Schlossberger, H.: Immunität. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 13. Berlin: Julius Springer 1929.Google Scholar
  52. Schutz: Die Epidemiologie der Masern. Jena 1925.Google Scholar
  53. Schulz, B.: Methodik der menschlichen Erbforschung. Leipzig: Georg Thieme 1936.Google Scholar
  54. Siebeck, R. Erbpathologie innerer Krankheiten. In H. ASSMANN, Lehrbuch der inneren Medizin. Berlin: Julius Springer 1936.Google Scholar
  55. Siemens, H. W.: Einführung in die allgemeine Konstitutions-und Vererbungspathologie. Berlin: Julius Springer 1921.Google Scholar
  56. Szontagh, F. V.: Über Disposition. Berlin 1918.Google Scholar
  57. Tendeloo, N. Ph.: Konstellationspathologie und Erblichkeit. Berlin: Julius Springer 1921.Google Scholar
  58. Verschuer, O. V.: Erbpathologie, 2. neubearb. Aufl. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1937.Google Scholar
  59. Weitz, Wilhelm: Die Vererbung innerer Krankheiten. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  60. Wilhelm, E.: Spezielle Konstitutions-Pathologie und Therapie. Stuttgart: Bika 1936.Google Scholar
  61. Wetzel, G. u. Peter Karl• Charakteristik der wichtigsten Entwicklungsstadien des Kindes. Handbuch der Anatomie des Kindes. München: J. F. Bergmann 1938.Google Scholar
  62. Wolter, Friedrich: Die Entstehungsursachen der Pforzheimer Typhusepidemie von 1919. Pettenxofer-Gedenkschrift, Bd. 10. München: J. F. Lehmann 1930.Google Scholar
  63. Seuchenentstehung und Klimaforschung. Stuttgart u. Leipzig: Hippokrates 1936.Google Scholar
  64. Zischinsky, Hermann: Die akuten Infektionskrankheiten im Säuglingsalter. Berlin: S. Karger 1936.Google Scholar

II. Berichte aus Zeitschriften

  1. Abel: Die Typhussterblichkeit des männlichen und weiblichen. Geschlechtes in Preußen vor und nach dem Weltkriege. Z. Hyg. 103, 223 (1924).Google Scholar
  2. Albrecht, W.: Die Bedeutung der Erbmasse bei Infektionen der Schleimhäute und die Methoden ihrer Erforschung. Ber. Biol. 5, 586 (1927).Google Scholar
  3. Aldrich, C. A.: Clinical observations on grippe as seen in pediatric practice. Report on 1146 cases. J. of Pediatr. 11 (1937).Google Scholar
  4. Andersen, Oluf: Über angeborene Vaccine-Immunität. Z. Immun.forsch. 90, 459 (1937).Google Scholar
  5. Andrewes, C. H.: Immunity in influenza: The bearing of recent research work.Google Scholar
  6. Angerer, Karl V • Berechnungen über die Ausbreitung der Diphtherie in Schule und Haus. Arch. Hyg. 11.1, 38–42 (1933).Google Scholar
  7. Aussprache. Dtsch. Ges. Kinderheilk. Würzburg, Sitzg 22.-25. Juli 1936.Google Scholar
  8. An unusual outbreak of measles in Hawaii, 1936/37. Publ. Health Rep. 1937, 1851.Google Scholar
  9. Ascher, L.: Zur Endemiologie von Scharlach und Diphtherie. Acta med. scand. (Stockh.) 94, 167 (1938).Google Scholar
  10. Aycock, W. Lloyd: A study of the significance of geographie and seasonal variations in the incidence of poliomyelitis. J. prevent. Med. 3, 245–278 (1929).Google Scholar
  11. Exposure as a factor in the age distribution of measles, diphtheria and poliomyelitis. Amer. J. publ. Health 24, 433–437 (1934).Google Scholar
  12. Bajo, Carlo: La malattia di Heine–Medin in provincia di Pavia nel triennio 1927–28–29. Clin. pediatr. 13, 799 – 832 (1931).Google Scholar
  13. Bamberger, PH. u. H. Lachtrop: Uber den Rückgang der Erkrankungshäufigkeit an Kehlkopfdiphtherie. (Ein Beitrag zur Pathomorphose der Diphtherie.) Z. Kinderheilk. 58, 346–357 (1936).Google Scholar
  14. Bay-Schmith: Versuche über die Scnlcxsche Reaktion bei Eskimos in Grönland. Klin. Wschr. 1929 I.Google Scholar
  15. Benedikt, H.: Heredodegeneration und postdiphtherische Lähmung. Dtsch. Z. Nervenheilk. 46, 492 (1913).Google Scholar
  16. Die Typhusepidemien im Sommer 1925. Veröff. Med.verw. 1926.Google Scholar
  17. Berger, Adalberto: Sull’influenza della ricchezza di pigmento nelle malattie infective. Pediatr. Riv. 40, 547–551 (1932).Google Scholar
  18. Bergh, Ebbe: Über die akute eitrige Otitis bei Scharlach. Sv. Läkartidn. 1930 II, 1.409–1415, 1439–1451, 1469–1476.Google Scholar
  19. Bergman, Rolf: La diphtérie à Stockholm: Etude d’hygiène sociale. Acta paediatr. (Stockh.) 24, 280 (1939).Google Scholar
  20. Bernecker, Liser Otte: Die Blutgruppenverteilung bei Scharlachkranken. Mschr. Kinderheilk. 66, 391–396 (1936).Google Scholar
  21. Bieling u. Oelrichs: Diphtheriebacilleninfektion mit verschiedenen Diphtheriebacillenstämmen. Zbl. Bakter. I Orig. 137 (1936).Google Scholar
  22. Box, W.: Über familiäre Erkrankungen. Mschr. Kinderheilk. 62 (1934).Google Scholar
  23. Black, J. B.: A comparative study of susceptibility to diphtheria in the white and negro races. Amer. J. Hyg. 19, 734–748 (1934).Google Scholar
  24. Blaurock, Günter: Infektionskrankheiten. Mschr. Kinderheilk. 67, 301 (1936).Google Scholar
  25. Blotevogel, H. u. W.: Blutgruppe und Daktylogramm als Konstitutionsmerkmale der Poliomyelitiskranken. Z. Kinderheilk. 56, H. 2 (1934).Google Scholar
  26. Bode: Zur Frage der familiären Disposition bei der Scharlachnephritis. Jb. Kinderheilk. 79, 438 (1914).Google Scholar
  27. Böhning, Frida: Beobachtungen bei Masern. Arch. Kinderheilk. 113 (1938).Google Scholar
  28. Bonell, Walter: Beiträge zur Frage des Geschlechtsverhältnisses bei Kinderkrankheiten. Z. Kinderheilk. 57 (1935).Google Scholar
  29. Borgström, C. A.: Poliomyelitis acuta anterior bei Zwillingen. Finska Läk.sällsk. Hdl. 81, 33 (1938).Google Scholar
  30. Bormann, L. V.: Scharlach-Übersichtsreferat. Mschr. Kinderheilk. 76 107 (1938).Google Scholar
  31. Bosik, L.: Zur Frage über den Einfluß der Erblichkeit und der Umwelt in der Physiologie und Pathologie des Kindesalters. Arb. med.-biol. Wiss. Forsch.-Inst. Maxim Gorki 3 (1934).Google Scholar
  32. Brander, T.: Uber die Zwillingsforschung und ihre Berührungspunkte mit der Kinderheilkunde. Acta paediatr. (Stockh.) 21 (1937).Google Scholar
  33. Uber die Bedeutung des unternormalen Geburtsgewichtes für die weitere körperliche und geistige Entwicklung der Zwillinge. Z. menschl. Vererbgslehre 21 (1937).Google Scholar
  34. Kann die Konstitution durch Frühgeburt verändert werden? Z. menschl. Vererbgslehre 22 50 (1938).Google Scholar
  35. Brandt, W.: Die Bedeutung des Raum-und Zeitfaktors für die Beurteilung der Konstitution eines Organismus. Zbl. Gynäk. 1926 Nr 40.Google Scholar
  36. Brinck, Oswald: DICK-Reaktionen und Immunitätsverhältnisse bei Scharlach. Ugeskr. Laeg. (dän.) 1936, 689, 690.Google Scholar
  37. Brincker, J. A. H.: A historical, epidemiological and aetiological study of measles (morbilli; rubeola). Proc. roy. Soc. Med. 31, 807 (1938).Google Scholar
  38. Broches, Daniel: Ein Beitrag zur Pathomorphose der Diphtherieerkrankung. Diss. Hamburg 1936.Google Scholar
  39. Brugsch, Tii.: Konstitution und Handbuch der Erbbiologie des Menschen. Bd. Iv. 68 Infektion. Berl. klin. Wschr. 1918. I, 517.Google Scholar
  40. Bryrni, Haakon: Poliomyelitis in Byneset 1905–1913. Nord. hyg. Tidskr. 18 (1937).Google Scholar
  41. Bi Hler, E. u. F. Lenz: Über die Frage der Erblichkeit der Disposition bzw. Immunität bei Kinderkrankheiten. Z. Abstammgslehre 73, H. 3/4.Google Scholar
  42. Buining: Die Vererbung der Blutgruppen. Klin. Wschr. 1932. I, 202.Google Scholar
  43. Camerer, J. W. u. R. Schleicher: Die Bedeutung der Erbveranlagungen für die Entstehung einiger häufig vorkommender Krankheiten nach Anamnesen von 1500 Zwillingspaaren. Erbarzt 1935.Google Scholar
  44. Carrau, Antonio u. Rito Etchelar: Über die Epidemie von Kindertyphus im Hospital „Dr. P. Visca“ im Jahre 1930. Arch. Pediatr. Uruguay 2, 471–478 (1931).Google Scholar
  45. Öerkasov, A.: Blutgruppen bei Scharlachkranken. Vrac. Delo (russ.) 12, 1418–1420 (1929).Google Scholar
  46. Cooper, Carl: Die Bedeutung der Familiarität für den Pädiater. Mschr. Kinderheilk. 54, 316–320 (1932).Google Scholar
  47. Cosack, Gebt: Über die Abwehrbereitschaft des jungen Säuglings, zugleich eine kritische Betrachtung der Erysipeltherapie. Jb. Kinderheilk. 149, 53 (1937).Google Scholar
  48. Coshing, H. B.: German measles or rubella. Canad. med. Assoc. J. 38 (1938).Google Scholar
  49. Crouch, J. H.: An epidemiological study of poliomyelitis in Montana in 1928. J. prevent. Med. 3, 457–464 (1929).Google Scholar
  50. Curtius, Friedrich u. Gustav Korkhaus: Klinische Zwillingsstudien. Z. Konstit.lehre 15, 229–267 (1930).Google Scholar
  51. Dauer, C. C.: Studies on the epidemiology of poliomyelitis. Publ. Health Rep. 1938, 1033.Google Scholar
  52. Degkwitz, R.: Akute Infektionskrankheiten im Kindesalter. Klin Wschr. 19251.Google Scholar
  53. Diphtherieprobleme. Klin. Wschr. 1926 I.Google Scholar
  54. Über die maligne toxische Diphtherie. Med. Welt 1937 I.Google Scholar
  55. Über die Freiluftbehandlung der kindlichen Bronchopneumonie. Munch. med. Wschr. 1937 II.Google Scholar
  56. Dienst u. E. Neter: Scharlach und Menstruation. Zugleich ein Beitrag zur Frage der Beziehungen zwischen Scharlach und hormonalen Vorgängen. Munch. med. Wschr. 1934 I, 597, 598.Google Scholar
  57. Djourichitch, Miloutine: Les cas de poliomyélite en Yougoslavie. Bull. mens. Off. internat. Hyg. Publ. 29 (1937).Google Scholar
  58. Dobrokhotova, A. J. u. M. Scmichljannikova: Über die Besonderheiten des Scharlachverlaufes im Kindesalter. Pediatria 1938, 150.Google Scholar
  59. Doerr, R.: Die erblichen Grundlagen für Infektionen und Infektionskrankheiten. Z. Hyg. 119, 635 (1937).Google Scholar
  60. Doull, James A.: Factors influencing selective distribution in diphtheria. J. prevent. Med. 4, 371–404 (1930).Google Scholar
  61. Draper, George: The nature of the human factor in infantile paralysis. Amer. J. med. Sci. 184, 111–118 (1932).Google Scholar
  62. Eckstein, Erich: Die zwillingsbiologische Vererbungsregel und ihre Bedeutung für die menschliche Hygiene. Öff. Gesdh.dienst 4, A 377—A 386 (1938).Google Scholar
  63. Edens, Ernst: Die Konstitution als Krankheitsgrundlage. Klin. Wschr. 1938 I, 433.Google Scholar
  64. Eigenbrodt: Über den Einfluß der Familiendisposition auf die Verbreitung der Diphtherie. Dtsch. Vjschr. öff. Gesdh.pfl. 25, 3 (1893).Google Scholar
  65. Erb, J. H., H. S. Doyle and F. C. Heal• Blood groups in poliomyelitis. Canad. publ. Health J. 29 441 (1938).Google Scholar
  66. Exciaqiet, L.: La poliomyélite dans le canton de Vaud en 1937. (Quelques particularités épidimiologiques et cliniques locales.) Rev. Méd. 55, 189 (1938).Google Scholar
  67. Feldman, Sidney: Die Häufigkeit der zweimaligen Erkrankung an Diphtherie. Z. Kinderheilk. 58 (1936).Google Scholar
  68. Finkelstein, L.: Über die Ansteckung durch Meningokokken. Sovet. Pediatr. 8, 44–51 u. franz. Zusammenfassung S. 163 (1936).Google Scholar
  69. Fischer, Eugen: Versuch einer Genanalyse des Menschen. Dtsch. Ges. Vererbgswiss., Ber. 7. Jverslg Leipzig: Gebr. Bornträger 1930.Google Scholar
  70. Fischer, Otto: Zur Frage der Scharlachimmunität fremder Rassen. Munch. med. Wschr. 1930 II, 1749.Google Scholar
  71. Untersuchungen zur Frage der Diphtherie-Immunität der schwarzen Rasse. Z. Immun.forsch. 74, 244–248 (1932).Google Scholar
  72. Fischl, Rudolf: Haben sich Krankheitsbild und Infektiosität der Masern geändert? Dtsch. med. Wschr. 1929 II, 1540, 1541.Google Scholar
  73. Der Verlauf des Scharlachs bei drei chinesischen Kindern. Wien. med. Wschr. 1936 II 762–764.Google Scholar
  74. Forbes, Duncan: School exclusion in infectious disease. J. roy. sanit. Inst. 59, 559 (1939).Google Scholar
  75. Frey, Joachim: Hautpigmentation und Scharlachexanthem. Dtsch. med. Wschr. 1934 II, 1204, 1205.Google Scholar
  76. Friedemann, M.: Epidemiologische Fragen im Lichte der neueren Forschung. Jkurse ärztl. Fortbildg, Abt. 1926.Google Scholar
  77. Die Epidemiologie der infektiösen Kinderkrankheiten. Z. ärztl. Fortbildg 1928, 545.Google Scholar
  78. Das Scharlachproblem. Klin. Wschr. 1928 II, 2227, 2335.Google Scholar
  79. Gajzagó, D. u. O. Göttcke: Kann man den Keuchhusten zweimal bekommen ? Mschr. Kinderheilk. 70, 64 (1937).Google Scholar
  80. Gallenkamp, FR.: Zur Frage der dispositionellen Bedingtheit des „Wintergipfels der Diphtherie“. Z. Kinderheilk. 58, H. 5 (1937).Google Scholar
  81. Gard, Sven: Nouvelles recherches sur l’épidemiologie de la poliomyélite. Bull. mens. Off. internat. Hyg. Publ. 30, 933 (1938).Google Scholar
  82. Gear, H. S.: Epidemiological notes on scarlet fever in China. Chin. med. J. 51, 203 (1937).Google Scholar
  83. Gebbing, Maria • Interne und neurologische Zwillingsstudien. Dtsch. Arch. klin. Med. 178 (1936).Google Scholar
  84. Gegenbauer, Viktor: Die Altersverteilung der Diphtherie-und Scharlachfälle in Wien. Wien. klin. Wschr. 1937 II, 1004.Google Scholar
  85. Gehrcre, Barbara • Ein Beitrag zur Scharlachimmunität des Säuglings. Diss. Hamburg 1937.Google Scholar
  86. Gerbasi, M.: Sui fenomeni immunitari nella difterite. Pediatr. Riv. 47, 201 (1939).Google Scholar
  87. Gibson, A. G. and F. G. Hobson: Haemorrhagic purpura following scarlet fever. Report of two cases in one family. Lancet 1932 I 509–511.Google Scholar
  88. Gorter, E.: Sur l’épidemiologie de la diphtérie. À propos du rôle des porteurs de germe et des infections larvées. Ann. Méd. 29, 530–534 (1931).Google Scholar
  89. Goruscrina, A. A.: Zur Frage des Scharlachverlaufes bei Vaccinierten. Pediatria 1938, 160.Google Scholar
  90. Gotschlich, E.: Kommen und Gehen der Epidemien. Naturwiss. 1928, 45–47.Google Scholar
  91. Gottlieb, Erik: Über sogenannte Rezidive von Scharlach. Ugeskr. Laeg. (dän.) 1936, 1054–58.Google Scholar
  92. Gottschick, J.: Die Zwillingsmethode und ihre Anwendbarkeit in der menschlichen Erb-und Rassenforschung. Arch. Rassenbiol. 31, 187–210 (1937).Google Scholar
  93. Die beiden Hauptfragen der Zwillingsbiologie. Arch. Rassenbiol. 31 (1937).Google Scholar
  94. Gottstein, Adolf: Rechnende Epidemiologie. Erg. Hyg. 10, 189–270 (1929).Google Scholar
  95. Gracoski, S., E. Hurmuzache et Corneleac: Quelque considérations sur une épidémie de scarlatine à la Crèche de la clinique infantile (10. janv. — 16. févr. 1933). Bull. Soc. Pédiatr. Iasi 4, 24–30 (1933).Google Scholar
  96. Grasset, E. et A. Ferret-Gentil: La réaction de Schick dans l’appréciation de l’immunité antidiphtérique des Noirs de l’Afrique du Sud. C. r. Soc. Biol. Paris 113, 1457–1460 (1933).Google Scholar
  97. Greintet, H. et L. Guillemot: Statistique des broncho-pneumonies infantiles (1. octobre 1927–30 juillet 1928). Bull. Soc. Pédiatr. Paris 27, 89–92 (1929).Google Scholar
  98. Grooten, O. et N. Kossovltch: Sur les groupes sanguins chez les enfant poliomyélitiques. C. r. Soc. Biol. Paris 105, 428, 429 (1930).Google Scholar
  99. Hassler, E.: Beruht der Wintergipfel der Diphtherie auf einer Senkung der spezifischen Immunität ? Dtsch. med. Wschr. 1938 I, 637.Google Scholar
  100. Hagedoorn-Vorstheuvel La Brand, A. C.: Der Einfluß ererbter Faktoren bei Infektionskrankheiten. Mschr. Kindergeneesk. 3 (holl.) 213–222 (1934).Google Scholar
  101. Halldén, Gustav A.: Über die Widerstandskraft gegen Pocken bei Geimpften und Nichtgeimpften. Hygiea (Stockh.) 99, 490 (1937).Google Scholar
  102. Halliday, James L.: The epidemiology of poliomyelitis. Glasgow med. J. 115 121–134 (1931).Google Scholar
  103. Hamburger, Franz: Über die Entstehung der Diphtheriekrankheit. Munch. med. Wschr. 1930 I 1049–1054.Google Scholar
  104. Heller, C.: Zur Epidemiologie des Scharlachs. Festschrift NOCHT, 1937.Google Scholar
  105. Heller, Karl: Über Säugungsimmunität beim Menschen. Ann. paediatr. (Basel) 152, 210 (1939).Google Scholar
  106. Herrman, Ca.: Multiple deaths in newborn of one family. Arch. of Pediatr. 1916.Google Scholar
  107. The relation of sexual maturity to aerological resistance to infection. Arch. of Pediatr. 49 (1932).Google Scholar
  108. Herzum, Herbert: Beobachtungen bei den letztjährigen Aussiger Diphtherieepidemien. Med. Klin. 1932 II, 1670–1672.Google Scholar
  109. Hiro, Y. u. S. Tasaka: Die Röteln sind eine Viruskrankheit. Mschr. Kinderheilk. 76, 328 (1938).Google Scholar
  110. Hirszfeld, Hanna: Probleme des Konstitutionalismus bei Infektionskrankheiten des Kindesalters. Med. doSwiadcz. i spol. 21, 429 (1936).Google Scholar
  111. Hirszfeld U. Brock-Man: Untersuchungen über Vererbung der Disposition bei Infektionskrankheiten, speziell bei Diphtherie. Klin. Wschr. 1924 I.Google Scholar
  112. Hirszfeld, H., I. Hirszfeld and Brockman: On the susceptibility to diphtheria with reference to the inheritance of blood groups. J. of Immun. 9, 6 (1924).Google Scholar
  113. His, W.: Geschichtliches und Diathesen in der inneren Medizin. Verh. dtsch. Kongr. inn. Med. 1911.Google Scholar
  114. Huring, F. O.: Endokrine Krankheiten und Infektionsresistenz. Erg. inn. Med. 32, 336 (1937).Google Scholar
  115. Hof, Walter: Erfahrungen aus der Diphtheriewelle der letzten Monate. Kinderärztl. Prax. 6, 293–300 (1935).Google Scholar
  116. Hofmeier, Kurt: Vererbung und Immunität. Klin. Wschr. 1937 I, 329.Google Scholar
  117. Konstitution und Infektionskrankheiten. Kinderärztl. Prax. 9, 20, 67 (1938).Google Scholar
  118. Zur Erblichkeit der Disposition zu infektiösen Krankheiten des Nervensystems, insbesondere zur epidemischen Kinder-lähme. Erbarzt 11 (1938).Google Scholar
  119. Über die erbliche Bedingtheit infektiöser Erkrankungen des Nervensystems. 46. Tagg dtsch. Ges. Kinderheilk. Wiesbaden, Sitzg 26.-27. März 1938.Google Scholar
  120. Über die erbliche Bedingtheit infektiöser Erkrankungen des Nervensystems. Mschr. Kinderheilk. 75, 89 (1938).Google Scholar
  121. Holl, Luise: Untersuchungen über Diphtherieerkrankungen in der Familie. Mschr. Kinderheilk. 60, 264–268 (1934).Google Scholar
  122. Hottinger, A. u. E. Lorenz: Zur Frage der Altersbeteiligung bei Diphtherie. Klin. Wschr. 1932 II 1335–1337.Google Scholar
  123. Hoyne, Archibald and E. T. Mcenery: Multiple cases of epidemic meningitis in the same family. Arch. of Pediatr. 46, 699–702 (1929).Google Scholar
  124. Hubensack, Eberhard: Zur Klinik der Spätexantheme nach Scharlach. Mschr. Kinderheilk. 59, 1–17 (1933).Google Scholar
  125. Jensen, Claus: Die Poliomyelitisepidemie in Dänemark. Nord. med. Tidskr. 1935, 1193–1206.Google Scholar
  126. Joffe, W. J. u. a.: Laboratoriumsdaten und experimentelle Ergebnisse als Beitrag zum Diphtherieproblem. VI. Mitt. Zur Frage des Keimträgertums. Trudy Leningrad. Inst. Epid. i Bakter. Pasteur 1, 174–189 (1935) u. deutsche Zusammenfassung S. 340, 341.Google Scholar
  127. Joffich, Gerhard: Vererbung und Zwillingsforschung. Mschr. Kinderheilk. 67, 166 (1936).Google Scholar
  128. Jürgens, H.: Beitrag zur Frage der unspezifischen Diphtherieresistenz. Diss. Greifswald 1932.Google Scholar
  129. Jungeblut, Claus W.: Das Empfänglichkeitsproblem bei der Kinderlähmung. Schweiz. med. Wschr. 1935 I 560–563.Google Scholar
  130. Jungeblut, Claus W. and Earl T. Engle: Resistance to poliomyelitis. The relative importance of physiologic and immunologic factors. J. amer. med. Assoc. 99, 2091–2097 (1932).Google Scholar
  131. Jungeblut, C. W. and L. W. Smith: Blood grouping in poliomyelitis, its relation to suspectibility and the neutralizing property of convalescent sera. J. of Immun. 23, 35–47 (1932).Google Scholar
  132. Jusatz, H. J.: Über das rhythmische Auftreten von Grippeepidemien und die Möglichkeit einer epidemiologischen Prognose. Z. Hyg. 121 (1938).Google Scholar
  133. Kato, Shlzuo: Statistische Beobachtung der Diphtherie. Mitt. med. Akad. Kioto 12, 335–374 (1934) u. deutsche Zusammenfassung S. 633–636.Google Scholar
  134. Katzmann, Siegfried: 10 Jahre Poliom. acuta anterior. Inaug.-Diss. Basel 1937.Google Scholar
  135. Kelleker, W. H.: Apparent recurrences of scarlet fever. Brit. med. J. 1929, Nr. 3569, 986, 987.Google Scholar
  136. Keller, W • Immunbiologie. Mschr. Kinderheilk. 67, 179 (1936).Google Scholar
  137. Kindermann, V.: Die Seuchenkurve der Diphtherie in Böhmen. Dtsch. Arch. tschechoslov. Republ. 1, 13–15, 24–30 (1938).Google Scholar
  138. Kirchmair, Heinrich: Über die Beziehungen zwischen Papillarmuster und der Disposition zu diphtherischen Erkrankungen. Z. Kinderheilk. 58, H. 3 (1936).Google Scholar
  139. Kirchmair, H. u. M. Blixenarone Moller: Blutgruppe und Daktylogramm von Poliomyelitiskranken in Hadersleben (Dänemark) 1934. Z. Kinderheilk. 57 (1935).Google Scholar
  140. Kirschner, I.: Die Bakteriologie und Pathologie der Diphtherie in Niederländisch-Indien. Geneesk. Tijdschr. Nederl.-Indiö 69, 249–273 (1929).Google Scholar
  141. Kiss, Paul V. U. Zoltan Teveli: Blutgruppe und Scharlach. Jb. Kinderheilk. 127 (1930).Google Scholar
  142. Kisskalt, K.: Die zahlenmäßige Erfassung der Krankheitsdisposition. Forschn u. Fortschr. 1927.Google Scholar
  143. Die Disposition als Funktion der Schädigungsdosis. Munch. med. Wschr. 1927 I.Google Scholar
  144. Kisskalt U. Stoppehbbixk: Die Alterssterblichkeit an Pocken. Z. Hyg. 90, 478 (1920).Google Scholar
  145. Klabukowska, Maria: Stimmt der Verlauf der Diphtherie mit dem Typus des Diphtheriebacillus überein ? Pedjatr. polska 16, 319–324 (1936).Google Scholar
  146. Kleinschmidt, H.: Zur Epidemiologie der Streptokokkenerkrankungen. Mschr. Kinderheilk. 77 (1939).Google Scholar
  147. Klíma, J.: Une épidémie localisée de scarlatine. Tray. Inst. Hyg. Publ. Etat tchécoslov. 8 (1937).Google Scholar
  148. Kling, Karl: Scharlach und Diphtherie in Niederösterreich. Wien. klin. Wschr. 1938 II 780.Google Scholar
  149. Klotz, M.: Rückblick auf die Diphtherie-Erkrankungen der letzten Jahre in Lübeck. Mschr. Kinderheilk. 77 (1939).Google Scholar
  150. Knauer, Hans: Ist das Krankheitsbild der sogenannten „malignen Diphtherie“ allein durch die Diphtheriebacillen bedingt. Med. Klin. 1937 I, 289.Google Scholar
  151. Kolb, L.: Blutgruppen-und Krankheitsvererbung. Wien. klin. Wschr. 1927 II, 1475.Google Scholar
  152. Kolmer, John A. and Anna M. Rule: Antibody in relation to immunity in acute poliomyelitis. J. of Immun. 31, 119 (1936).Google Scholar
  153. Köögardal, Ed.: Diphtherie und Diphtheriebacillenträger in den Schulen und Kinderheimen Revals. Eesti Arst 10, 526–535 (1931).Google Scholar
  154. Körwer, Hermann: Blutgruppe und Scharlach. Jb. Kinderheilk. 136, 59–70 (1932).Google Scholar
  155. Kolmer, Joins’ A.: Susceptibility and immunity in relation to vaccination in acute anterior poliomyelitis. J. amer. med. Assoc. 105, 1956–1963 (1935).Google Scholar
  156. Konjus, E.: Zur Klinik der Grippe bei Säuglingen in einer geschlossenen Anstalt. 2. Izué. rann. det. Vozr. (russ.) 10, 332–341 (1930) u. deutsche Zusammenfassung S. 411, 412.Google Scholar
  157. Keahn, H.: Die spinale Kinderlähmung im Freistaat Sachsen in den Jahren 1923 bis 1927 unter besonderer Berücksichtigung der Epidemie im Jahre 1927. Arch. Hyg. 101, 65–80 (1929).Google Scholar
  158. Kramer, S. D.: Immunity to poliomyelitis in the general population. Probable mechanism of production. J. amer. med. Assoc. 99, 1048–1050, 1056, 1057 (1932).Google Scholar
  159. Krasusky, W. S.: Kretschmers konstitutionelle Typen im Schulalter. Arch. Kinderheilk. 82, H. 1 (1927).Google Scholar
  160. Künstler, Margherita: Note cliniche sulla poliomielite anteriore acuta nel Lazio negli anni 1935–36. Clin. pediatr. 20, 720 (1938).Google Scholar
  161. Lahr, Hanni: Zur Frage zeitlich verschiedener Anfälligkeit gegenüber unspezifischen Infekten nach Diphtherie. (Univ.-Kinderklinik Frankfurt a. M.) Z. Kinderheilk. 58, 232–235 (1936).Google Scholar
  162. Lange, Bruno: Experimentelle Beiträge zur Frage der Disposition und ihrer Bedeutung für Entstehung und Verlauf von Seuchen. Dtsch. med. Wschr. 1925 II.Google Scholar
  163. Natürliche Resistenz und spezifische Immunität in ihrer Bedeutung für die Infektionskrankheiten des Menschen. Jkurse ärztl. Fortbildg, Oktober 1930.Google Scholar
  164. Lange, J.: Über die Grenzen der Umweltbeeinflußbarkeit erblicher Merkmale beim Menschen. Z. Abstammgslehre 73 (1937).Google Scholar
  165. Forschgen u. Fortschr. 13 (1937).Google Scholar
  166. Lavergne, V. De et E. H. Accoyer: Le facteur humoral dans l’anergie morbilleuse. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris III 52, 1420 (1936).Google Scholar
  167. Leake, J. P.: Poliomyelitis. Present knowledge and its bearing on control. J. amer. med. Assoc. 107, 1094 (1936).Google Scholar
  168. Lehmann, W.: Die Vererbung der Immunität. Med. Klin 1937 I.Google Scholar
  169. Lejmbach, Zofja: Diphtherie und Blutgruppen. Pedjatr. polska 13 86–92 (1933) u. franz. Zusammenfassung S. 92–93.Google Scholar
  170. Lejmbacii, Sophie: Recherches sur les rapports de la diphtérie avec les groupes sanguins. Scritti med. in onore R. Jemma 1, 675–681 (1934).Google Scholar
  171. Lentz: Die Auslesekrankheiten. Berl. klin. Wschr. 1921 II.Google Scholar
  172. Leonov, V.: Zur Frage der Beziehungen zwischen den konstitutionellen Eigentümlichkeiten des kindlichen Organismus und der epidemischen Meningitis. 2. Izué. rann. det. Vozr. 9, 395–400 (1929).Google Scholar
  173. Leonov, V:2. Izué. rann. det. Vozr. 9 493–498 (1929) und deutsche Zusammenfassung S. 584.Google Scholar
  174. Leven: Erblichkeit der Tastfiguren und Erbverschiedenheit der Eineier. Dtsch. med. Wschr. 1927 II.Google Scholar
  175. Levine, Milton I., Josephine B. Neal and William H. PARK: Relation of physical characteristics to susceptibility to anterior poliomyelitis. J. amer. med. Assoc. 100, 160–162 (1933).Google Scholar
  176. Liebenam, L.: Die Bedeutung der Erbbiologie für den Kinderarzt. Arch. Kinderheilk. 112 (1937).Google Scholar
  177. Liebermeister, G.: Über Allergie und Immunität bei Infektionskrankheiten. Zbl. Path. 68, Erg.-H. (1937).Google Scholar
  178. Limper, M. A., H. E. Thelander and E. B. Shaw: Poliomyelitis in adults: Report of 60 cases. J. prevent. Med. 5, 475–489 (1931).Google Scholar
  179. Linustädt, Ruth:Epidemisches Auftreten der akuten Kinderlähmung (Heine-Medin) in Ostpreußen. Z. Kinderheilk. 47, 372–395 (1929).Google Scholar
  180. Lorenz, E.: Zur Epidemiologie der Diphtherie. Wien. med. Wschr. 1932II, 1401, 1402.Google Scholar
  181. Lucas, Julius: Beitrag zur Statistik der Pneumonie im Kindesalter. Gesdh.fürs. Kindesalt. 6, 93–103 (1931).Google Scholar
  182. Ltibbe, Thies: Die Änderung des Krankheitsbildes (Pathomorphose) der Diphtherie im Laufe der letzten 15 Jahre. Diss. Hamburg 1937.Google Scholar
  183. Luxenburger, Hans: Leistungen und Aussichten der menschlichen Mehrlingsforschung für die Medizin. Z. Abstammgslehre 61, 223–260 (1922).Google Scholar
  184. Macciotta, C.: Le condizioni di infettabilità e di resistenza immunitaria alla difterite nelle varie età ed i limiti della vaccinazione antidifterica. Boll. Soc. ital. Pediatr. 1, 828–839 (1932).Google Scholar
  185. Macdonald: Pigmentation of the Hair and Eyes of Children suffering from the Acute Fever. Biometrika (Lond.) 8, 13 (1911/12).Google Scholar
  186. Madsen, Th. u. a.: Blood grouping and poliomyelitis. Report based on 1118 cases in the 1934 epidemic in Denmark. J. of Immun 30, 213–219 (1936).Google Scholar
  187. Mai, Hermann: Theoretische und praktische Erkenntnisse über die Kinderlähmung, besonders auch auf Grund der Beobachtungen in München. Off. Gesdh.dienst 5, A 1—A 18 (1939).Google Scholar
  188. Majara, Masanao: On natural and immune antitoxin of diphtheria in the new-born and sucklings. Jap. J. of exper. Med. 14, 355–370 (1936).Google Scholar
  189. Makarova-Taraseviò, J.: Zur Familienepidemiologie der Diphtherie. 2. Mikrobiol. (russ.) 5, 194–199.Google Scholar
  190. Mall, Walter: Epidemiologisches über den Scharlach in Basel und in der Schweiz in den Jahren 1901–1930. Diss. Basel 1933.Google Scholar
  191. Marque, Alberto M.: Über Heine-Medinsche Krankheit. Semana méd. 1936 II, 1537.Google Scholar
  192. Mathies: Gibt es für Scharlach und seine Komplikationen eine familiäre Disposition ? Jb. Kinderheilk. 78, 116 (1913).Google Scholar
  193. Mazzeo, A.: Fattori costituzionali e malattie infettive. Pediatr. Riv. 41, 442 145 (1933).Google Scholar
  194. Measles in London 1935–1936. Lancet 1938 II 1431.Google Scholar
  195. Meier, Ernst: Die Altersverteilung der neuen Diphtheriewelle. Reichsgesdh.bl. 1935, 24–26.Google Scholar
  196. Meuli, Hans: Die epidemische Kinderlähmung. Schweiz. med. Wschr. 1936 I 565–569.Google Scholar
  197. Meyer, S.: Über geschlechtsbedingte Unterschiede im Ablauf von Infektionskrankheiten. Klin. Wschr. 1926 II, 1791.Google Scholar
  198. Mischxe, Hildegard: Das Erysipel im Säuglingsalter mit besonderer Berücksichtigung der Prognose und Therapie. Kinderärztl. Prax. 6, 263–272 (1935).Google Scholar
  199. Moggi, Dino: Morbilità e mortalità per difterite e fattori individuali. Riv. Clin. pediatr. 31, 1055–1075 (1933).Google Scholar
  200. Moldavan: Die Familienepidemiologie bei der Diphtherie. Seuchenbekämpfg 3, 188 (1926).Google Scholar
  201. Mommsen, H.: Keuchhusten. Mschr. Kinderheilk. 66 226 (1936).Google Scholar
  202. Moncrieff, Alan: Epidemic (lethargic) encephalitis in a very young infant. Lancet 1929 II, 496, 497.Google Scholar
  203. Mores, A.: Epidemiologische und klinische Bemerkungen zur Poliomyelitisepidemie 1936 in der Slowakei. Bratislay. lék. Listy 17, 281, 348 (1937).Google Scholar
  204. Moro: Haben sich Krankheitsbild und Infektiosität der Masern geändert ? Dtsch. med. Wschr. 1922 II, 1623, 1624.Google Scholar
  205. Morosow, A.: Recherches sur l’immunité contre la variole. Bull. mens. Off. internat. Hyg. Publ. 30, 725 (1938).Google Scholar
  206. Neill, James M. a. o.: The individual as a factor in antidiphtheria immunity. Amer. J. Hyg. 21, 571–587 (1935).Google Scholar
  207. Neufeld, F.: Über die verschiedene Empfänglichkeit junger und erwachsener Individuen für Infektion und ihre Ursachen. Z. Hyg. 103, H. 2 (1924).Google Scholar
  208. Nissen, N. I.: Studien über nichtparalytische Poliomyelitis. Ugeskr. Laeg. 1935, 371–386.Google Scholar
  209. Comparative features of epidemic and endemic poliomyelitis in Denmark. Endemic appearence of poliomyelitis in Copenhagen 1934. Acta med. stand. (Stockh.) 88, 72–96 (1936).Google Scholar
  210. Nordenskiöld, Anna: Die Kinderlähmung im mittleren Bokuslän im Jahre 1936. Sv. Läkartidn. 1937.Google Scholar
  211. Nowak, Herbert: Besteht ein Unterschied in der Diphtherieempfänglichkeit bei den Angehörigen der verschiedenen Blutgruppen? Mschr. Kinderheilk. 51, 257–272 (1931).Google Scholar
  212. Über Blutgruppen und konstitutionelle Disposition zu Infektionskrankheiten. Wien. med. Wschr. 1932 II 1405, 1406.Google Scholar
  213. Über Blutgruppen und die Empfänglichkeit für Diphtherie und Scharlach. Z. Rassenphysiol. 6, 136–157 (1933).Google Scholar
  214. Opitz, H.: Alte und neue Diphtherieprobleme. Kinderärztl. Prax. 7 25–34 (1936).Google Scholar
  215. Pallme König, Georg: Besteht eine erblich faßbare Schwäche der Niere für die Nephritis als Scharlachkomplikation? Diss. Hamburg 1936.Google Scholar
  216. Parr, Goodale and Kklsginneg: The epidemiology of diphtheria and scarlet fever in the subtropics with special reference to the Syrian states and French mandate. J. prevent. Med. 4, 39–48 (1930).Google Scholar
  217. Paul, John R.: Über neuere Studien zur Epidemiologie der Poliomyelitis in den Vereinigten Staaten. Munch. med. Wschr. 1938 I, 430.Google Scholar
  218. Peller: Über Geschlechtsdisposition zu Infektionskrankheiten. Z. Konstit.lehre 11, 460 (1925).Google Scholar
  219. Petanyi, Gaza: Die Poliomyelitis. Therapia (Budapest) 8, 363–370 (1931).Google Scholar
  220. Petersen, William F and Alvin Mayne: Scarlet fever and the meteorological environment. A clinical interpretation and statistical analysis of Chicago records, 1934–1935. Arch. of Pediatr. 55, 682 (1938).Google Scholar
  221. Pette, H.: Poliomyelitis. Med. Welt 1939 I 71.Google Scholar
  222. Peyrer, Karl: Grippestatistik und Wetter. Arch. Kinderheilk. 111, 8 (1937).Google Scholar
  223. Pfaundler, M. V.: Über Wesen und Behandlung der Diathesen im Kindesalter. Verh. 28. dtsch. Kongr. inn. Med. Wiesbaden 1911.Google Scholar
  224. Pfaundler u. Sehr: Über Syntropie bei Krankheiten. Z. Kinderheilk. 30, H. 1 /2 (1921).Google Scholar
  225. Phillips, I. B.: Virulent diphtheria affecting four members of the same family.Brit. med. J. 1929, Nr 3549, 68.Google Scholar
  226. Poliomyelitis in Dänemark 1934–1935. Ugeskr. Laeg. 1935, 837–841.Google Scholar
  227. Picken, R. M F • Change in the age of mortality from diphtheria. Lancet 1937 I, 1445.Google Scholar
  228. Pinero, Garcia, Pedro P.: Epidemiologie und Verhütung der Heine-Medinschen Krankheit. Semana méd. 1937 II 61–85 (Lit.).Google Scholar
  229. Poiilen, Kurt: Der jahreszeitlich epidemiologische Stamm der Kinderlähmungserkrankung im Deutschen Reich um die Mitte des Jahres 1936. Dtsch. med. Wschr. 1936 II, 1254.Google Scholar
  230. Pope: Studies on the epidemiology of scarlet fever. Amer. J. Hyg. 1921, 389.Google Scholar
  231. Pope, S. Alton and John I. White: An epidemiological and bacteriological study of epidemic meningitis in Chicago. J. prevent. Med. 3, 63–76 (1929.)Google Scholar
  232. Prohazxa, J. et E. V. Vani Ek: L’influence de la saison sur l’évolution de l’immunité contre la diphtérie chez les enfants. Tray. Inst. Hyg. publ. Etat tchécoslov. 7, 154 (1936).Google Scholar
  233. Prokopowicz-Wierzbowska, M.: Epidemiologische Beobachtungen im Verlaufe einer Scharlachendemie. Pedjatr. polska 18, 159 (1938).Google Scholar
  234. Regenbogen, Eberhard: Lungenkrankheiten und Vererbung. Dtsch. med. Wschr. 1937 I.Google Scholar
  235. Reh, Th.: L’épidémie de poliomyélite de Haute-Savoie-(Faucigny-Le Chablais)-Genève. Étude épidémiologique. Rev. méd. Suisse rom. 52, 129–139 (1932).Google Scholar
  236. Reiche, F.: Die Altersdisposition zur Diphtherie. Med. Klin. 1932 I 73–75.Google Scholar
  237. Reiman, Arnold: Die Lungenentzündungen in der Kinderklinik zu Tartu. Esti Arst 11, 131–141 (1932).Google Scholar
  238. Reiter, Hans: Studien über das Infektionsproblem. Z. Immunforsch. 46 (1926).Google Scholar
  239. Bedeutung stummer Infektion und stummer Immunität für die Epidemiologie des Scharlachs. Z. Hyg. 109, H. 2 (1928).Google Scholar
  240. Reuss, A.: Konstitution und Kondition in ihren Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder. Wien. med. Wschr. 1934 I 8–11.Google Scholar
  241. Ribadeau-Dumas, I. et Chabrun: Étude clinique et expérimentale de la diphtérie chez l’enfant en bas age. Ann. Méd. 24 473–512 (1929).Google Scholar
  242. Rietschel, Hans: Über Infektionskrankheiten im Säuglings-alter. Med. Klin. 1937 II.Google Scholar
  243. Ritala, A. M.: Über die Vererbung der Konstitution der Eltern auf das neugeborene Kind. Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim B 23, Nr 20 (1935).Google Scholar
  244. Rössle: Die innere (oder anatomische) Ähnlichkeit blutsverwandter Personen. Verh. dtsch. path. Ges., 29. Tagg 1936.Google Scholar
  245. Rohmer, Raymond Meyer, Phélizot, Tassovatz, Valette Et Willemin: Observations cliniques et thérapeutiques, faites pendant l’épidémie de poliomyélite d’Alsace en 1930. Rev. franç. Pédiatr. 7, 257–307 (1931).Google Scholar
  246. Rohr, F.: Über eineiige Zwillinge. Z. Kinderheilk. 26, 304 (1920).Google Scholar
  247. Rominger, S.: Über Scharlachempfänglichkeit. Munch. med. Wschr.1919I, 437.Google Scholar
  248. Rosling: Untersuchungen über Diphtherie-Disposition und -Immunität. Bibl. Laeg. (dän.) 120, 749–761 (1928).Google Scholar
  249. Über den Einfluß der Blutgruppe und des Geschlechtes auf das Vorkommen und den Verlauf der Diphtherie usw. Acta path. stand. (Kobenh.) 6 (1929).Google Scholar
  250. Das Verhalten der Scilcxschen Reaktion bei Diphtheriepatienten vor, während und nach der Krankheit. Z. Immun.forsch. 60 (1937).Google Scholar
  251. Rubasova, K. u. E. Jacobi: Familiäre Bestimmungen von Blutgruppen im Zusammenhang mit der Dicxschen Reaktion bei Scharlach. Pediatr. (russ.) 11, Nr 4, 369–379 (1927).Google Scholar
  252. Rudder, B. De: Die Einwirkung der erblichen Dispositionen bei den ansteckenden Krankheiten. Mschr. Kinderheilk. 48, 91–104 (1930).Google Scholar
  253. Die Familiarität postinfektiöser Komplikationen. (Eine methodische Bemerkung.) 44. Tagg dtsch. Ges. Kinderheilk. Braunschweig, Sitzg 13.-14. Sept. 1934.Google Scholar
  254. Infektionsanfälligkeit und Konstitution. Gesdh. u. Erziehg 47, 312–318 (1934).Google Scholar
  255. Die Familiarität postinfektiöser Komplikationen. Mschr. Kinderheilk. 62, 180 (1934).Google Scholar
  256. Myalgia acuta epidemica (Bornholmer Krankheit) und epidemische Poliomyelitis. (Gemeinsame Züge ihrer Klinik und Epidemiologie.) Klin Wschr. 1937 I, 585.Google Scholar
  257. Jahreszeit und Wetter in der Biologie des Menschen. Naturwiss. 1938 672.Google Scholar
  258. Erblichkeitsfragen bei akuten Infektionskrankheiten. Fortschr. Erbpath. u. Rassenhyg. 1, 135 (1938).Google Scholar
  259. Zur Frage einer Familiarität des Diphtherieverlaufes. Z. Kinderheilk. 59, 431 (1938).Google Scholar
  260. Rudder, B. De u. Claus Ditzen: Steigert Schulbesuch die Diphtherie-Erkrankungswahrscheinlichkeit ? Zugleich über einen epidemiologischen „Index der Abweichung von der Zufallserwartung“. Z. Kinderheilk. 60 (1939).Google Scholar
  261. Rudder, De u. F. Gallenkamp ; Die dispositionelle Bedingtheit des „Wintergipfels“ der Diphtherie. (Univ.-Kinderklinik Frankfurt a. M.) Balneologe 3, 464–467 (1936).Google Scholar
  262. Rudder, B. De G. A. Petersen: Steigert körperliche Anstrengung die Disposition zu epidemischer Kinderlähme? (Eine epidemiologische Betrachtung.) Klin. Wschr. 1938 I 699.Google Scholar
  263. Salfeld, Hans U. Manfred Weichsel: Poliomyelitis im Lichte der heutigen Virusforschung. Schweiz. med. Wschr. 1937 II 713.Google Scholar
  264. Salzmann, Mathilde: Über wiederholte Masern. Z. Kinderheilk. 24, 205 (1920).Google Scholar
  265. Schaefer, Else: Über den Einfluß familiärer Disposition auf die Häufigkeit der Ohrkomplikation im Verlauf des Scharlachs. Diss. Hamburg 1936.Google Scholar
  266. Schaefer, Wilhelm: Übereinstimmende pathologisch-anatomische Befunde als Beitrag zur Zwillingspathologie. Endokrionol. 7, 268–275 (1930).Google Scholar
  267. Schipfer, Heinrich: Über Kindersterblichkeit an den Infektionskrankheiten Keuchhusten, Masern, Scharlach und Diphtherie in der Provinz Schlesien. Diss. Bonn 1938.Google Scholar
  268. Schirmer, W Alter: Über den Einfluß geschlechtsgebundener Erbanlagen auf die Säuglingssterblichkeit. Arch. Rassenbiol. 21, 353 (1929).Google Scholar
  269. Schippers, J. C.: Über den Geschlechtseinfluß auf die Krankheitsentstehung. Mschr. Kindergeneesk. 3 (1934).Google Scholar
  270. Sur l’influence du sexe dans la pathogénie des maladies. Rev. franç. Pédiatr. 11 (1935).Google Scholar
  271. Schlichtegroll, Richard: Statistische Untersuchungen über die Diphtherieerkrankungen in Hamburg-Eppendorf während der Jahre 1927/30. Diss. Hamburg 1937.Google Scholar
  272. Schrumpf: Eine Untersuchung über die Empfänglichkeit für Diphtherie in Landgemeinden. Norsk. Mag. Laegevidensk. 90 (1929).Google Scholar
  273. Schütz u. Fischer: Die Sterblichkeit an Infektionskrankheiten bei den Säuglingen. Z. Hyg. 102, 313 (1924).Google Scholar
  274. Schultz, Werner: Zur Pathogenese des Scharlachs in scharlachfreier Umgebung. Munch. med. Wschr. 1938 II. 1140.Google Scholar
  275. Schuntermann, C. E.: Lungenentzündung. Immunität usw. 4, H. 1 /3 (1933).Google Scholar
  276. Scxuricht, F.: Die Frage der familiären Disposition zu Komplikationen bei Scharlach. Kinderärztl. Prax. 1936, 539.Google Scholar
  277. Schwarz, M.: Körperbau und Schleimhautcharakter. Z. menschl. Vererbgslehre 21, H. 1 (1937).Google Scholar
  278. Schwarz, Willy: Sulle variazioni stagionali della morbilità e mortalità difteriche. Boll. Soc. ital. Pediatr. 3, 437–440 (1934).Google Scholar
  279. Schwarz, Willy e Giuseppe Fachini: Indagine clinico-statistica ed epidemiologica su 9000 casi di difterite. Arch. ital. Pediatr. 3, 259–333 (1935).Google Scholar
  280. Seckel, H.: Über konstitutionelle Disposition zu schwerer Diphtherie. Jb. Kinderheilk145, 117–134 (1935).Google Scholar
  281. Shatonof, Fred: Verlauf und Therapie der Encephalitis im Kindesalter. Inaug.-Diss. Hamburg 1937.Google Scholar
  282. Shaw, E. B., H. E. Thelander and K. Kilgariff: Blood grouping in poliomyelitis. J. of Pediatr. 1, 346–348 (1932).Google Scholar
  283. Siemens, H. W.: Über erbliche und nichterbliche Disposition. Berl. klin. Wschr. 1919 I 313.Google Scholar
  284. Über die Begriffe Konstitution und Disposition. Dtsch. med. Wschr. 1919 I 339.Google Scholar
  285. Sievexing: Die Typhusmortalität der männlichen und weiblichen Bevölkerung Hamburgs vor und nach dem Kriege. Z. Hyg. 109 (1929).Google Scholar
  286. Situation épidémiologique de la diphtérie et vaccination dans les divers pays. Bull. mens. Off. internat. Hyg. Publ. 28, Suppl. Nr 2, 1–100 (1936).Google Scholar
  287. Sieveking, g. Herman: Die Gefährdung des Kindesalters durch Keuchhusten, Masern, Diphtherie in Hamburg während der letzten 60 Jahre. Öff. Gsdh.dienst 2, B 380 (1936).Google Scholar
  288. Sneyder, Laurence: Studies in human inheritance. The linkage relations of the bloodgroups. Z. Immun.forsch. 49, H. 5 (1926).Google Scholar
  289. Soeters, J. M.: Eine Epidemie der Heine-Medinschen Krankheit in GilzeRijen im Sommer 1936. Mschr. Kindergeneesk. 7 29 (1937).Google Scholar
  290. Sorrentino, Catello: Contributo statistico-clinico alla conoscenza della malattia di HEINE-MEDIN. Pediatr. Riv. 37, 225–236 (1929).Google Scholar
  291. Stender, A.: Erfahrungen über Poliomyelitis aus den Jahren 1931 bis 1936. Klin. Wschr. 1937 II, 1209.Google Scholar
  292. Strom, Axel: Die Diphtherie in Norwegen in den.Jahren 1881–1930. Norsk. Mag. Laegevidensk. 98, 329 (1937).Google Scholar
  293. Smgaya, Shinji: Untersuchungen der Diphtherie in Formosa. Letzter Teil. Klinische und statistische Betrachtungen. J. med. Assoc. Formosa (jap.) 35, 120–139 (1936) und deutsche Zusammenfassung S. 140.Google Scholar
  294. Sugiyama, Butchi: Statistical observation of the cases of diphtheria. Orient.. J. Dis. Infants 21, Nr 2 (1937).Google Scholar
  295. Taillens, J.: Sur l’épidémiologie, la sémiologie, le diagnostic et le prognostic de la paralysie infantile. Rev. méd. Suisse rom. 57, 561 (1937).Google Scholar
  296. Tamaki, S., S. Komine and H. Nihei: Persistence of immunity conferred by diphtheria anatoxin immunisation and the relation of immunity to blood types. Kitasato Arch. of exper. Med. 13, 15 bis 25 (1936).Google Scholar
  297. Tapia, Manuel• Klinische Studien über die Madrider Poliomyelitisepidemie 1929. Archivos Neurobiol. 10, 292–326 (1930).Google Scholar
  298. Terburgh, J. Th.: Die Epidemiologie der Poliomyelitis in Holland. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1930 II 3528–3543.Google Scholar
  299. Generationskurven von Diphtherie in Holland. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1938, 499.Google Scholar
  300. Terni, Camillo: Eredo-immunità nella difterite. Boll. Soc. ital. Pediatr. 1, 708–715, 721–730 (1932).Google Scholar
  301. Teschinsky, Arno: Epidemiologische Studien über Diphtherie. Dtsch. med. Wschr. 1937 I, 1010.Google Scholar
  302. Tesdal, Martin: Zweimalige Erkrankung an Poliomyelitis bei demselben Patienten im zeitlichen Abstand von 24 Jahren. Norsk Mag. Laegevidensk. 95, 978–982 (1934).Google Scholar
  303. Teveli, Zoltan: Die Diphtherieempfänglichkeit der Scharlachkranken. Arch. Kinderheilk. 110, 87 (1937).Google Scholar
  304. Teveli, zoltan u. Katalinfejes: Diphtherieimmunität und Blutantitoxin. Arch. Kinderheilk. 110, H. 2 (1937).Google Scholar
  305. Teyschl, O.: Epidemische Kinderlähmung. Cas. lék. cesk. 1931 II 1796–1800.Google Scholar
  306. Thelander, H. E. and Helen B. Pryor: Anthropometrie and anthroposcopic studies of poliomyelitis. Arch. of Pediatr. 50, 749–767 (1933).Google Scholar
  307. Thoenes, F.: Ernährung und Infektionsresistenz. Jkurse ärztl. Fortbildg 28, 1 (1937).Google Scholar
  308. Toenniessen, E.: Vererbungsforschung und innere Medizin. Erg. inn. Med. 17, 399 (1919).Google Scholar
  309. Tohver, Salme: Über Charakter und Verbreitung des Scharlachs in Reval 1920–1930. Eesti Arst 11, 166–174 (1932).Google Scholar
  310. Tomilin, A.: Scharlach im frühen Kindesalter. Pediatr. (russ.) 14, 416–423 (1930).Google Scholar
  311. De Toni, Giovanni: Erisipela e sepsi streptoeocciche nel neonato e nel lattante: Considerazioni cliniche e terapeutiche. Atti 15. Congr. ital. Pediatr. 1934, 421–426, 499–522.Google Scholar
  312. Toomey, John A.: Second attacs on poliomyelitis. Report of a case. Amer. J. Dis. Childr. 56, 969 (1938).Google Scholar
  313. Top, Franklin H.: Measles in Detroit, 1935. I. Factors influencing the secondary attack rate among susceptibles at risk. Amer. J. publ. Health 28, 935 (1938).Google Scholar
  314. Torrance, Calvin C.: The relation between vitamin A metabolism and susceptibility to diphtheria toxin. Amer. J. Hyg. 18, 375–392 (1933).Google Scholar
  315. De Troi, Antonio: Dati statistici sulla frequenza della pneumonite nell’infanzia. Boll. Soc. ital. Pediatr. 3, 645, 646 (1934).Google Scholar
  316. Thou, Georges:Les récidives de la diphtérie. Presse méd. 1937 I, 336.Google Scholar
  317. Tucn: Über familiäre Häufung der Scharlachnephritis. Jb. Kinderheilk. 28 (1888).Google Scholar
  318. Ullrich, O.: Über die Altersdiposition zu den akuten kindlichen Infektionskrankheiten. Med. Klin. 1929 I, 663–665.Google Scholar
  319. Konstitution und Kinderkrankheiten. Arch. Kinderheilk. 105 (1935).Google Scholar
  320. Vejnar, Jos.: Über Immunität gegen Diphtherie und Allgemeinzustand. Cas. lék. Òesk. 1936, 773, 774 u. franz. Zusammenfassung S. 774, 775.Google Scholar
  321. Verschuer, O. v.: Ergebnisse der Zwillingsforschung. Verh. Ges. phys. Anthrop. 6.Google Scholar
  322. Voigt, Werner: Familiäre Häufung von Infektionskrankheiten, Serumexanthemen und postdiphtherischen Lähmungen. Klin. Wschr. 1936 I, 665–667.Google Scholar
  323. Vosberg, J.: Die familiäre Disposition zu Scharlachnachkrankheiten. Diss. Greifswald 1934.Google Scholar
  324. Vossschulte, A. u. K. Ziegler: Zur Frage Blutgruppe und Scharlach. Dtsch. med. Wschr. 1935 I, 262, 263. — Zur Frage Blutgruppe und Scharlach. Dtsch. med. Wschr. 1937 I.Google Scholar
  325. Warnowsky: Beziehung der Blutgruppen zu Krankheiten. Dtsch. med. Wschr. 1926 II, 1917.Google Scholar
  326. Weber, R. u. Edm. Schmid: Zur Klinik und Differentialdiagnose der Poliomyelitis. Beobachtungen an der Berner Epidemie 1937.Google Scholar
  327. Schweiz. med. Wschr. 1938 II, 1289.Google Scholar
  328. Weiss. S.: Die Kinderheilkunde im Dienste der Familienforschung und der Vererbungswissenschaft. Wien. klin. Wschr. 1926 II.Google Scholar
  329. Weitz, Wilhelm: Studien an eineiigen Zwillingen. Z. klin. Med. 101 (1925).Google Scholar
  330. Über Vererbungsfragen in der menschlichen Pathologie. Klin. Wschr. 1926 I 153, 195.Google Scholar
  331. Über die Bedeutung der Erblichkeit bei der Entstehung des Scharlachs, der Diphtherie und der Appendicitis. Erbarzt 1936, Nr 3.Google Scholar
  332. Wellisch: Stand und Ergebnisse der Blutgruppenforschung. Munch. med. Wschr. 1936 I, 1124.Google Scholar
  333. Wells, J. Ralph and Peter Heinbecker: Further studies on immunity to diphtheria among central and polar eskimos. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 29, 1028, 1030 (1932).Google Scholar
  334. Westheimer, Julius: Über Frühgeburt und konstitutionelle Minderwertigkeit. Zbl. Gynäk. 1926 Nr 40.Google Scholar
  335. Wilke, Alfred: Statistische Untersuchungen über Geschwistererkrankungen bei Rachendiphtherie. Diss. Hamburg 1937.Google Scholar
  336. Wöhlisch, Edgar: Die neuere Entwicklung der Lehre von den Blut-und Zellgruppen. Kinderärztl. Prax. 7 (1936).Google Scholar
  337. Wohlenberg, W.: Über zweimalige Erkrankung an Scharlach. Med. Klin. 1931 II, 1173, 1174.Google Scholar
  338. Woldrich, A.: Probleme der Diphtherie-Immunität. Munch. med. Wschr. 1938 II, 1881.Google Scholar
  339. Wolter, Friedrich: Die Bedeutung der neuesten Ergebnisse der bakteriologischen Diphtherieforschung für die Epidemiologie der Diphtherie. Klin. Wschr. 1937 I 500.Google Scholar
  340. Bornholmer Krankheit (Myalgia epidemica) und epidemische Kinderlähmung. Klin. Wschr. 1937 II.Google Scholar
  341. Das epidemische Auftreten der malignen Diphtherie seit 1926 vom bakteriologischen und vom epidemiologischen Standpunkt. Klin. Wschr. 1938 I.Google Scholar
  342. Unter welchen örtlichen und zeitlichen Bedingungen steigert körperliche Anstrengung die Disposition zu epidemischer Kinderlähme? Klin. Wschr. 1938 II 1226.Google Scholar
  343. Wulff, Ferd. R. Helge Petersen: Einige epidemiologische Untersuchungen über die Kinderlähmung im Jahre 1937 im Amtskreis Kopenhagen und in Frederiksberg. Einige Bemerkungen über den Einfluß der Wetterverhältnisse auf das Auftreten der Poliomyelitis. Bibl. Laeg. (dän.) 130, 307 (1938).Google Scholar
  344. Wurzinger: Über Konstitutionstypen im Kindesalter. Ber. Biol. 4, H. 3 /4 (1926).Google Scholar
  345. Zajdel, R. et J. Jakobkiewicz: L’influence de l’âge et des facteurs constitutionels sur l’immunisation des enfants contre la diphthérie. Rev. d’Hyg. 58, 427–434 (1936).Google Scholar
  346. Zdrodowski et C. Halapine: 1 tudes biologiques et immunologiques sur la diphtérie. Rev. d’Immunol. 2, 221–253 (1936).Google Scholar
  347. Zischinsky, Hermann: Die akuten Infektionskrankheiten im frühen Säuglingsalter. Jb. Kinderheilk. 148, 1, 113 (1936).Google Scholar
  348. Einige Bemerkungen über die Masern der letzten Jahre. Kinderärztl. Prax. 8, 337 (1937).Google Scholar
  349. Einige Bemerkungen über Fülle mehrmaliger Erkrankung an Keuchhusten. Wien. klin. Wschr. 1938 I, 584.Google Scholar
  350. Zoeller, Ribadeau-Dumas et Chabrun: Recherches sur la réaction de Dick chez la mère et le nourrisson. C. r. Soc. Biol. Paris 101, 426, 427 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • R. Degkwitz
    • 1
  • H. Kirchmair
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations