Technische Gasanalyse

  • Ernst Berl

Zusammenfassung

1 kg Brennstoff von der Zusammensetzung Kohlenstoff = c, Wasserstoff = h, Sauerstoff = o, Wasser = w in Gewiehtsteilen braucht zu seiner vollkommenen Verbrennung an Sauerstoff3) mindestens:
$${S_{\min }} = \frac{1}{{12}}\left[ {c + 3\left( {h - \frac{o}{8}} \right)} \right]inMol.$$

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Sehr übersichtlich werden die Verhältnisse bei der Brennstoffverbrennung durch graphische Darstellung (vgl. hierzu Wa. Ostwald, Stahl und Eisen 39, 625; 1919, ferner dessen „Graphische Feuerungstechnik“ und Meyer, Stahl und Eisen 40, 605; 1920).Google Scholar
  2. 1).
    Wirtschaftliche Verwertung der Brennstoffe. Oldenbourg, Berlin und München 1915, S. 117.Google Scholar
  3. 1).
    Die hier gegebenen Vorschriften dienen nicht nur für Heiz- und Verbrennungsgase, sondern größtenteils auch für andere Fälle der Gasanalyse.Google Scholar
  4. 1).
    Neumann und Schneider (Zeitschr. f. angew. Chemie 38, 128; 1920) haben einen Apparat zum Abmessen wasserlöslicher Gase (NH3, C2B2, Cl 2 etc.) beschrieben.Google Scholar
  5. 1).
    Es wird im Pyri — Luftüberschuß messer (gefertigt von der Pyri-Gesellschaft, G. m. b. H., Chemnitz, Andréstraße 32) angewendet (s. Zeitschr. f. chem. App.-Kunde 3, 315; 1908).Google Scholar
  6. 1).
    Bestimmt durch Zufügen eines gemessenen Volumens vorher analysierten Sauerstoffs zum Gasgemenge und Ermittelung des noch vorhandenen Sauerstoffs nach vollzogener Verbrennung.Google Scholar
  7. 1).
    Vollständige Zusammenstellung der älteren Apparate s. F. Fischer, Chemische Technologie der Brennstoffe, Bd. I, S. 224–387.Google Scholar
  8. 1).
    Wenn das Kohlenoxyd nur in geringen Mengen (nicht über 2–3%) vorhanden ist, so kann man zur Bestimmung des Wasserstoffes besser die Absorption durch Kupferchlorür unterlassen und das (seinem Prozentgehalte nach durch einen vorherigen Versuch ermittelte) Kohlenoxyd direkt mit dem Wasserstoff verbrennen.Google Scholar
  9. 1).
    Es wurden absorbiert: 24,2–3,2 = 21,0% Kohlenoxyd. Ferner nachträglich noch absorbiert 11,4–10,8 = 0,6% von der Verbrennung des unabsorbierten Kohlenoxyds.Google Scholar
  10. 1).
    Bei über Wasser aufgefangenen Gasproben tritt besonders bei längerem Verweilen des Gases über der Sperrflüssigkeit eine starke Absorption einzelner Gasbestandteile ein, welche bei der nachfolgenden Analyse ein durchaus falsches Bild der ursprünglichen Gaszusammensetzung gibt.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer, Berlin 1921

Authors and Affiliations

  • Ernst Berl

There are no affiliations available

Personalised recommendations