Photographische Spektralphotometrie

  • R. Frerichs
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 19)

Zusammenfassung

Neben den direkten energetischen Methoden zur Messung strahlender Energie, die in dem vorangehenden Kapitel beschrieben sind, haben in neuerer Zeit mehr und mehr die indirekten Methoden, die auf der Verwendung der photographischen Platte beruhen, an Bedeutung gewonnen. Der Grund dafür liegt zum Teil in der fundamentalen Eigenschaft der photographischen Platte, innerhalb sehr weiter Grenzen kleine Beträge der auffallenden Energie über längere Zeiträume hin zu integrieren, im Gegensatz zu den genannten Methoden, die sämtlich auf der Bestimmung momentaner Energiewerte beruhen. Daneben ermöglicht es die photographische Platte, in sehr bequemer Weise die zu untersuchenden Erscheinungen zu registrieren und so die direkte Beobachtung und die damit verbundenen subjektiven Fehlerquellen auszuschalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die hier beschriebenen Methoden finden bei entsprechend sensibilisiertem Plattenmaterial Anwendung von etwa 10000 A bis zum äußersten, der gewöhnlichen spektroskopischen Untersuchung zugänglichen Ultraviolett, etwa 1800 A. Im Gebiet der Vakuumspektroskopie sind die Schwierigkeiten sehr groß (vgl. etwa W. Wien, Ann. d. Phys. Bd. 83, S. 1. 1927 ). Für photographische Energiemessung im Gebiete der Röntgen-und Gamma-Strahlen, vgl. diesen Band, Kap. 26, Abschn. C, S. 870.Google Scholar
  2. 2).
    F. Hurter U. V. C. Driffield, Journ. Soc. Chem. Ind. Bd. 9, S. 455. 1890.Google Scholar
  3. 3).
    Die wechselseitige Beeinflussung benachbarter, stark geschwärzter Plattenstellen, der sog. „Nachbareffekt“, ist von G. Eberhard (Publ. d. Astrophys. Obs. Potsdam Nr. 84, Bd. 26) ausführlich untersucht worden. Eberhard zeigt zugleich, wie diese Fehlerquelle durch Entwicklung mit Ferrooxalat nach Eder vermieden werden kann.Google Scholar
  4. 4).
    A. Callier, ZS. f. wiss. Photogr. Bd. 7, S. 257. 1909.Google Scholar
  5. 5).
    K. Schwarzschild U. W. Villinger, Astrophys. Journ. Bd. 23, S. 284. 1906.Google Scholar
  6. 1).
    F. Paschen, Ann. d. Phys. Bd. 23, S. 247. 1907; ferner Phys. ZS. Bd. 5, S. 565. 1904.Google Scholar
  7. 2).
    J. Hartmann, ZS. f. Instrkde. Bd. 19, S. 97. 1899.Google Scholar
  8. 1).
    Bei sehr starker Vergrößerung geht dies Verfahren in die Methode der „Kornzählung“ über, die vielfach mit Erfolg zum Vergleich geringer Schwärzungen benutzt wurde. Vgl. dazu W. Meidinger, ZS. f. phys. Chem. Bd. 114, S. 89. 1925, ferner P. Günther u. G. Wilke, ebenda Bd. 119, S. 219. 1926.Google Scholar
  9. 3).
    P. P. Koch, Ann. d. Phys. Bd. 39, S. 705. 1912.Google Scholar
  10. 4).
    F. Goos, ZS. f. Instrkde. Bd. 41, S. 313. 1921.Google Scholar
  11. 1).
    W. J. H. Moll, Proc. Amsterdam Bd. 28, S. 566. 1919.Google Scholar
  12. 2).
    E. Petit U. S. P. NlcxorsoN, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 7, S. 187. 1923; M. Sieg-Bahn, Phil. Mag. Bd. 48, S. 217. 1924; G. R. HARRISON, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 7, S. 999. 1923; G. Hansen, Ann. d. Phys. Bd. 78, S. 576. 1925.Google Scholar
  13. 2).
    C. B. Bazzoni, R. W. Duncan U. W. S. Mathews, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 7, S. 1003. 1923.Google Scholar
  14. 4).
    J. Hartmann, ZS. f. Instrkde. Bd. 19, S. 97. 1899.Google Scholar
  15. 5).
    Vgl. etwa E. Baisch, Ann. d. Phys. Bd. 35, S. 543. 1911.Google Scholar
  16. 6).
    Vgl. dazu W. Gerlach U. O. Brezina, ZS. f. Phys. Bd. 22, S. 215. 1924.Google Scholar
  17. 1).
    G. M. PooL, ZS. f. Phys. Bd. 29, S. 311. 1924.Google Scholar
  18. 2).
    FR. Hoffmann, ZS. f. Phys. Bd. 37, S. 60. 1926; C. Heinrich, ebenda Bd. 36, S. 782. 1926.Google Scholar
  19. 4).
    W. Abney, Eders Jahrb. Photogr. 1895, S. 149.Google Scholar
  20. 5).
    A. E. Weber, Ann. d. Phys. Bd. 45, S. 801. 1914;. H. E. HOWE, Phys. Rev. Bd. 8, S. 674. 1916.Google Scholar
  21. 6).
    H. Bulssox u. CHR. Fabry, Rev. d’opt. Bd. 35, S. 1. 1924.Google Scholar
  22. 1).
    E. Goldberg, ZS. f. wiss. Photogr. Bd. 10, S. 238. 1912.Google Scholar
  23. 2).
    Vgl. dazu die eingehenden Literaturangaben bei W. W. Coblentz, Scient. Pap. Bureau of Stand. Bd. 17, Nr. 406, S. 7. 1921; Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 7, Nr. 6, S. 439. 1923; W. Nernst u. TH. Wulf, Verh. d. D. Phys. Ges. Bd. 21, S. 294. 1919; H. Rubens u. G. Michel, Berl. Ber. 1921, S. 590.Google Scholar
  24. 3).
    E. Baisch, Ann. d. Phys. Bd. 35, S. 543. 1911; E. Steinke, ZS. f. Phys. Bd. 11, S. 215. 1922.Google Scholar
  25. 1).
    G. R. Harrison u. S. SH. Forbes, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 10, S. 1. 1925.Google Scholar
  26. 1).
    Die periodische Belichtung der einzelnen Intensitätsstufen ist ebenfalls bei einem photoelektrischen Registrierspektralphotometer von C. Moller angewandt worden. Vgl. ZS. f. Phys. Bd. 34, S. 824. 1925.Google Scholar
  27. 2).
    Vgl. dazu R. Sewig, ZS. f. Phys. Bd. 35, S. 511. 1926, der mit dieser Anordnung den Intensitätsverlauf in den Linienserien von Bandenspektren bestimmt.Google Scholar
  28. 1).
    G. Leimbach, ZS. f. wiss. Photogr. Bd. 7, S. 157, 181. 1909.Google Scholar
  29. 2).
    Chr. Fabry U. H. Buisson, Rev. d’opt. Bd. 3, S. 26. 1924; G. R. HARRISON, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 11, S. 341. 1925.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • R. Frerichs
    • 1
  1. 1.CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations