Advertisement

Die Hilfsorgane der Gesundheitsfürsorge, ihr Wirkungskreis und ihre Ausbildung

  • A. Rosenhaupt

Zusammenfassung

Es dürfte kaum möglich sein, den Begriff „Gesundheitsfürsorge“, wie er in der Praxis sich allmählich gestaltet hat, mit wenig Worten zu definieren und scharf abzugrenzen. Er begreift in sich alle Bestrebungen, die dahin zielen, durch zweckentsprechende Maßnahmen alles zu tun, was körperliche Minderwertigkeit und Krankheit zu verhindern geeignet ist, und den in ihrer Gesundheit Bedrohten alle in Frage kommenden Hilfsmittel zur Abwehr der Gefährdung zugänglich zu machen. Die Gesundheitsfürsorge unterscheidet sich also wesentlich von der Krankenpflege, die die Aufgabe hat, bei den Störungen des normalen Ablaufs der physiologischen Funktionen, Zuständen, die wir als Krankheit zu bezeichnen gewohnt sind, die ärztlichen Anordnungen durchzuführen und den Arzt bei der Beobachtung des Kranken zu unterstützen. Da jedoch die Übergänge zwischen. Krankheit und Gesundheit fließend sind, ist hier schon eine Schwierigkeit bei dem Versuch der begrifflichen Abgrenzung vorhanden. Bei der Prüfung am praktischen Beispiel zeigt sich das noch deutlicher. Das konstitutionell minderwertige Kind, dem unter schlechten äußeren Verhältnissen die funktionellen Reize für seine Vollentwickelung fehlen, kann nicht.als krank, aber auch nicht als gesund bezeichnet werden. Es ist nicht das Objekt einer Krankenpflege, wohl aber das einer Gesundheitsfürsorge, im Einzelfall bestimmter Erholungsfürsorgemaßnahmen, besonderer Ernährungsmaßnahmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Schwarz, Ella: Die Weiterbildung der Kindergärtnerin zur Fürsorgerin. Vortrag auf der 2. Kriegstagung des Deutschen Fröbelverbandes zu Hamburg am 30. Mai 1917Google Scholar
  2. 2).
    Christian: Die Ausbildung des Personals für die Wohlfahrtspflege. „Concordia“, Zeitschr. d, Zentralstelle f. Volkswohlfahrt Jg. 27, Nr. 7. 1. April 1920.Google Scholar
  3. 1).
    Fischer-Defoy: Die Schälpflegerin. Zeitschr. f. Schulgesundheitspflege 1921, Nr. 7 u. 8.Google Scholar
  4. 1).
    Hösle, Alors: Die Schulpflegerin, einneuer Frauenberuf. Leipzig: Quelle & Mayer 1917.Google Scholar
  5. 1).
    Rott: Die Heranziehung der Hebammen zur Säuglingsfürsorge. Ann. f. d. ges. Hebammenwesen Bd. 5, H. L 1914.Google Scholar
  6. 2).
    Escuericu: Ärztl. Intelligenzbl. 1871, S. 226.Google Scholar
  7. 3).
    Brennecke Bemerkungen zur Reform des Hebammenwesens, zur Wöchnerinnen-und Säuglingsfürsorge. Dtsch. Vierteljahrsschr. f. öffentl. Gesundheitspflege 1909.Google Scholar
  8. Brennecke: Die gebildete Frau und die Hebammenfrage. Hefte zur Frauenfrage, Heft 5. 1910.Google Scholar
  9. Brennecke: Das Hebammenwesen und die Frauenfrage, ein sozialpolitisches Problem. Sonderabdruck aus der Magdeburgischen Zeitung. Magdeburg: Fabersche Buchdruckerei 1914.Google Scholar
  10. Brennecke: Bemerkungen zu dem Entwurf eines Gesetzes betr. das Hebammenwesen (April 1918 ). Magdeburg: Fabersche Buchdruckerei 1918Google Scholar
  11. 1).
    Anguillet: Das Hebammenwesen in der Schweiz (in den Annalen für das gesamte Hebammenwesen des In-und Auslandes, Jahrg. 1911. Bd. II, Heft 4, S. 276 ff. Berlin: Elwin Staude).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • A. Rosenhaupt
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations