Zusammenfassung

Von vornherein ist anzunehmen, daß bei einer Krankheit, bei der primäre und sekundäre Lungenentzündungen vorkommen und bei der der Kranke mehr oder weniger benommen wochenlang im Bett zubringen muß, das Mittelohr erkrankt. Je nach dem Grunde der Mittelohrentzündung werden wir im Ohreneiter entweder den Typhusbazillus finden oder einen beliebigen Eitererreger. Die Verhältnisse liegen daher wahrscheinhch genau so wie bei Genickstarre. Dafür sprechen z. B. Untersuchungen von Day und Jackson. Diese fanden in der dritten Woche des Typhus in 93% der Fälle Mittelohrentzündung. Nie aber war im Eiter der Typhusbazillus vorhanden. Andere Untersucher haben (z. B. Müller) den Typhusbazillus im Ohreiter gefunden.

Literatur

  1. Bürkner, Beiträge zur Statistik der Ohrenkrankheiten. Arch. f. Ohrenheilk. Bd. 20.Google Scholar
  2. Curschmann, Der Typhus. Nothnagels Handbuch.Google Scholar
  3. Day und Jackson, Eitrige Mittelohrentzündung als Komplikation des Abdominaltyphus. Ref. Zeitschr. f. Ohrenheilk. Bd. 50. S. 185.Google Scholar
  4. Müller, Richard, Bakterienbefunde im Mittelohreiter. Zeitschr. f. Ohrenheilk. Bd. 49. S. 137.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • F. Göppert
    • 1
  1. 1.Universitäs-KinderklinikGöttingenDeutschland

Personalised recommendations