Die Akropathien des Kindesalters mit besonderer Berücksichtigung der infantilen Akrodynie

  • E. Mayerhofer
Part of the Ergebnisse der Inneren Medizin und Kinderheilkunde book series (ERGEB.INNERE, volume 54)

Zusammenfassung

Im folgenden will ich die für das Kindesalter wichtigeren Akropathien besprechen. Unter der Bezeichnung „Akropathie“ kann man im weitesten Sinne des Wortes alle Vorgänge verstehen, welche die offensichtliche Neigung zeigen, an den äußersten Enden der Gliedmaßen-oder anderer Körperteile (Finger, Zehen, Nasenspitze, Rand der Ohrmuschel, unteres Ende der Wirbelsäule usw.) besondere Erscheinungen zu entwickeln. Man müßte demnach hierher auch die Trommelschlägerfinger, oder die an der Peripherie beginnenden Ödeme und die Cyanose bei Herzkranken, ferner auch die tonischen Hand- und Fußkrämpfe bei Tetanie, weiterhin alle Spitzenpigmentationen und noch viele andere ähnlich lokalisierte Erscheinungen rechnen. Nach dem Wortlaute wäre dies sicherlich richtig; aber eine derart uferlose Ausdehnung des Begriffes hätte für unsere ärztliche Zwecke gar keinen Vorteil. Ich will daher hier den Begriff der Akropathie nur im engeren Sinne des Wortes auffassen. Nur auf diese Weise gewinnen wir einen festen Damm gegen die oben angedeutete uferlose Ausdehnung des Akropathiebegriffes. In dieser Einschränkung will ich demnach im folgenden unter dem enger gefaßten Sammelbegriffe der Akropathien nur jene Krankheitsprozesse verstehen, welche mit der infantilen Akrodynie entweder identisch und verwandt sind, oder welche in der Praxis mit der infantilen Akrodynie in mehr oder weniger ungezwungene Differentialdiagnose gebracht werden müssen. Bei dieser Darstellung ist mithin die infantile Akrodynie zwar in den Mittelpunkt aller meiner Erörterungen gerückt, aber sie bildet durchaus nicht den alleinigen Gegenstand meiner Ausführungen. Es werden hier noch andere an den „Acren“ sich zeigende kindliche Erkrankungen abgehandelt, für welche allerdings die klinisch so wichtige infantile Akrodynie stets den Blickpunkt und den Vergleichsgegenstand bilden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

A. Zusammenfassende Mitteilungen, Monographien und Lehrbücher

  1. Babes (3 Autoren: V., A. u. Aerel B.): Travaux sur la Pellagre, Bucarest-Cultura, 1923. Ann. de l’Inst. Path. Bucarest 8 (1922/23). (Monographie; 312 Lexikonseiten.)Google Scholar
  2. Brieger, L. u. E. Marx: Kapitel Nahrungsmittelgifte. Ebstein-Schwalbes Handbuch der praktischen Medizin, Bd. 5, S. 967. 1901.Google Scholar
  3. Dragiic, BR.: Siehe bei Mayerrofer.Google Scholar
  4. Eppinger u. Hess: Zur Pathologie des vegetativen Nervensystems. Z. klin. Med. 67, 68 (1909).Google Scholar
  5. Eppinger u. Hess: Die Vagotonie. Berlin 1910.Google Scholar
  6. Glanzmann, E.: Studien zur Selter-Swift-Feerschen Krankheit. Volume jubilaire en l’honneur de Monsieur Dapples, p. 173–243. Vevey 1937.Google Scholar
  7. Halbertsma: Acrodynie (Zierte Van Selter-Swift-Feer) Aanwinsten op diagnostisch en therapeutisch Gebied. Kinderziekten, Bd. 2, p. 183–199 (holl.). Leiden: Stenfert Kroese.Google Scholar
  8. Helmreich, E.: Physiologie des Kindesalters, 2. Teil, S. 298–301 (vegetatives Nervensystem). 1933.Google Scholar
  9. Hörer, R.: Lehrbuch der Physiologie des Menschen, 3. Aufl., S. 412–417 (vegetatives Nervensystem). 1922.Google Scholar
  10. Kobert, R.: Über die Bestandteile und Wirkungen des Mutterkorns. Leipzig: F. C. W. Vogel 1884.Google Scholar
  11. Kreibich, K.: Lehrbuch der Hautkrankheiten, S. 82, „Acrodynie“. Wien: Moritz Perles 1904. Lothar: Die Stammganglien und die extrapyramidalmotorischen Syndrome. ( Monogr.) Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  12. Mayerhofer u. Dragissad: Weiterer Bericht über kindliche Maisbrandvergiftungen (Ustilaginismus). Z. Kinderheilk. 50, 543–552 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  13. Mayerhofer u. Dragissd: Neue Beiträge zur infantilen Akrodynie (Bericht über 41 Fälle). Arch. Kinderheilk. 113, 227–244 (1938).Google Scholar
  14. Mayerhofer u. Dragissd: Neue Fälle kindlicher Pellagra und deren Stellung im Systeme der akropathen Erkrankungen. Jb. Kinderheilk. 1938.Google Scholar
  15. Merk: Handbuch der Haut-und Geschlechtskrankheiten, Bd. 4/2 (vollständige Literatur S. 545–587 ). Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  16. Peru et Boucomont: Epidémiologie et Pathogenie de l’Acrodynie infantile. 9. Congres des Pédiatres de langue Française 1936, Bordeaux. Imprim. M. Durand. Monographie, 92 Seiten. Daselbst ausführliche Literatur; besonders französische Autoren.Google Scholar
  17. Peru et Boucomont: Dechaume et Boucomont: Sue l’acrodynie infantile. fer memoire. Extrait de la Rev. franç. Pédiatr. 12, 239–276 (1936) (pathologische Anatomie!): Wichtige Befunde in der Form von diskreten, sehr verbreiteten Veränderungen im ganzen Sympathicus, und zwar nicht destruktiven, sondern reversiblen Charakters. In Sympathicusganglien entzündliche lymphocytäre Knötchen und Neuronophagiefiguren. Ähnliche Veränderungen im Infundibulum und am Tuber cinereum. Lymphozyteninfiltrate perivaskulär an den hinteren Wurzeln.Google Scholar
  18. Rocaz, CH.: Lacrodynie infantile. Monographie. Paris: Gaston Doin 1932. ( Ausführliches Schrifttum. )Google Scholar
  19. Selter, P.: Von Akrodynie bis Encephalitis vegetativa, die Geschichte einer Krankheit. Erg. inn. Med. 46 315–349 (1934) (wichtige Übersicht, umfassendes Schrifttum). Servel DE COSMI, M.: L’acrodynie infantile: étude clinique. Thèse de Paris 1930 (sehr ausführliches Schrifttum).Google Scholar
  20. Stein, R. O.: Abhandlung Granulosis rubra nasi. Die Hautkrankheiten des Kindesalters. Pfaundler-Schlossmanns Handbuch der Kinderheilkunde, Bd. 10, S. 298–300. 1935.Google Scholar
  21. WraZ, F. G. M.: Pellagra. Pfaundler-Schlossmanns Handbuch der Kinderheilkunde, Bd. 10, S. 773–780. 1935 (zusammenfassende pädiatrische Mitteilung).Google Scholar

B. Einzelmitteilungen

  1. Adaciii: Referat von H. BISCHOFF unter Physiologie des Klein-und Schulkindes (jap.). Mschr. Kinderheilk. 72, 115 (1938).Google Scholar
  2. Ardissom: Siehe bei Peru.Google Scholar
  3. Arzt, L.: Über versprengte Pellagra im neuen Österreich. Wien. klirr. Wschr. 1926 II 1057, 1058 (daselbst auch Literatur über Pellagroid und andere vereinzelte Fälle).Google Scholar
  4. Arzt, L.: Chronische Arsenvergiftung bei Weinbauern (Krankenvorstellung). Wien. klirr Wschr. 1937 II, 1565, 1566.Google Scholar
  5. Bischoff, H.: Siehe bei Adachi.Google Scholar
  6. Bore: Ein Fall von Feerscher Krankheit. Mschr. Kinderheilk. 35, 114 (1927).Google Scholar
  7. Boisserie-Lacroix: Siehe bei Rocaz.Google Scholar
  8. Bonnet, L. M.: Forme grave de Lacrodermatite suppurative continue d’Hallopeau; un cas generalisé et mortel. Lyon méd., 15. Juli 1934.Google Scholar
  9. Bosnjakov, SR.: Die Ätiologie der Krankheit von Muet („Mal de Meleda“). Lijecn.Vjesn. (serb.-kroat.) 1931, br. 2; 55, 349–356 (1933). Ferner Acta dermato-vener. (Stockh.) 19, 88–122 (1938). ( Geschichte, Zusammenfassung aller Publikationen.) Boucomont, J.: Siehe bei Neu u. Leenhardt.Google Scholar
  10. Bosnjakov, SR., et R. Lafon: Recherches capillaroscopiques dans l’acrodynie. Arch. Soc. Sci. méd. et biol. Montpellier 1935, H. 3, 112–115.Google Scholar
  11. Bratusch-Marrain: Ein Fall von Feerscher Krankheit. Munch. med. Wschr. 1926 I 27.Google Scholar
  12. Brdlìk, J.: Maladie de Selter-Swift-Feer. Cas. lék. cesk. 77, 497–503 (1938).Google Scholar
  13. Brenas: Siehe bei Caussade.Google Scholar
  14. Brock, J.: Behandlung der FEERschen Neurose. Med. Welt 1936, 319.Google Scholar
  15. Die Akropathien des Kindesalters mit Berücksichtigung der infantilen Akrodynie. 271Google Scholar
  16. Buseate u. Langer: Sporadisches Auftreten von Pellagra in Berlin. Auszug in Dtsch. med. Wschr. 1923 I I.Google Scholar
  17. Calvin C. Virgil and Clifton C. Taylor: Acrodynia. Its possible cause. (Akrodynie. Ihre mögliche Ursache.) J. of Pediatr. 6, 385–389 (1935). Ref. Zbl. ges. Kinderheilk. 30, H. 15 (1935).Google Scholar
  18. Candia de Silvio: Les aliments et le système-regulateur endocrino-sympathique. Nutrition 5, No 3, 287–327 (1935).Google Scholar
  19. Caussade et Brenas: Un nouveau cas d’acrodynie infantile. Soc. méd. Nancy, 1928.Google Scholar
  20. Daser, P.: Zur Kasuistik der Feerschen Krankheit. Wien. klirr. Wschr. 1926 II, 1106, 1107. Debra et Névot: Toxicité experimentale des spores de charbon du blé (Ustilago nuda f. tritici) chez la souris. C. r. Soc. Biol. Paris 77, 977–979 (1938).Google Scholar
  21. Derré et Petot: Syndrome de Morvan et troubles nerveux divers chez un enfant de 4 ans. Soc. de Pédiatr., 21. Okt. 1924.Google Scholar
  22. Derré et Petot: Acrodynie infantile. Ses liens avec l’acrodynie epidemique de Ladulte, Lergotisme Larsenicisme et la pellagre. Presse méd., 15. Juni 1927, No 48, 753.Google Scholar
  23. Derré, Hebert et Gardinier: Acrodynie avec adénomégalies multiples. Bull. Soc. Pédiatr. Paris, 18. Dez. 1928, No 10, 509–515.Google Scholar
  24. Debra, R.: Les formes cliniques de l’Acrodynie infantile (mit Servel DE Cosmi). Monde méd. 40, No 764, 33–51 (1930).Google Scholar
  25. Dechaume, J.: Siehe bei Pénu.Google Scholar
  26. Donmi: Beobachtungen über Pellagra. Med. Pregi. (serb.-kroat.) 1934 No 5.Google Scholar
  27. Dörle u. Ziegler: Schädigung bei Rebschädlingsbekämpfung. Z. klin Med. 1930, 237.Google Scholar
  28. Dragai, B.: Annuläre Hautblutungen bei einem Falle von infantiler Akrodynie (Feer).Google Scholar
  29. Z. Kinderheilk. 55, 721–725 (1933). Granulosis rubra nasi als Teilsymptom der infantilen Akrodynie. Dermat. Wschr. 1937 I 461–466.Google Scholar
  30. Z. Kinderheilk, u. R. Varna: Experimentelle Untersuchungen über die toxische Wirkung von Maisbrandsporen (Ustilago maidis). Arch. f. exper. Path. 107 140–157 (1936). Siehe noch unter Mayerhofer.Google Scholar
  31. Eckert: Die pharmakologische Prüfung des vegetativen Nervensystems im Kindesalter. Z. Kinderheilk. 7, 41–66 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  32. Erichson, Kurt: Ein Beitrag zur Kasuistik der Feerschen Neurose. Z. Kinderheilk. 42, 500 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  33. Feer, E.: Ein unbekanntes Krankheitsbild. Ges. schweiz. Pädiater Bern, 25. Juni 1922. Ref. Schweiz. med. Wschr. 1923 II, 1272–1274.Google Scholar
  34. Feer, E.: Neurose des vegetativen Systems beim Kleinkinde. Erg. inn. Med. 24, 100 (1923).Google Scholar
  35. Feer, E.: Diskussion. Tagg Ver.igg südwestdtsch. Kinderärzte Karlsruhe. Ref. Jb. Kinderheilk. 110, 227 (1925).Google Scholar
  36. Feer, E.: Eine eigenartige Neurose des vegetativen Systems beim Kleinkinde (Acrodynie, Erythroödem, Pink disease). 2. Mitt. Jb. Kinderheilk. 108, 267 (1925).Google Scholar
  37. Feer, E.: Die vegetative Neurose des Kleinkindes (Akrodynie). 3. Mitt. Fortschr. Med. 46 Nr 22 (1. Juni 1928). (tJberblick über die von Feer vertretene Auffassung.)Google Scholar
  38. Feer, E.: Pfaundler-Schlossmanns Handbuch der Kinderheilkunde, 4. Aufl., Bd. 2. 1931.Google Scholar
  39. Feer, E.: Die vegetative Neurose des Kleinkindes. Kinderärztl. Prax. 3, 389–397 (1932).Google Scholar
  40. Feer, E.: Die spezifische vegetative Neuropathie des Kleinkindes (kindliche Akrodynie). Schweiz. med. Wschr. 1935 II 977.Google Scholar
  41. Fowler, J. S.: Erythroedema. Trans. med.-chir. Soc. Edinburgh 1924/25. Edinburgh med. J. 1925.Google Scholar
  42. Franois, R. CH.: Quelques observations de pyrétothérapie par ondes courtes chez l’enfant. Arch. Hosp. 1937, No 5, 337.Google Scholar
  43. Frey, M. V. u. H. Rein: Physiologie der Haut. Handbuch der Haut-und Geschlechtskrankheiten, Bd. 1, Teil 2, S. 35 (Drüsen). 1929.Google Scholar
  44. Friderichsen, C.: Fälle von Akrodynie. Ugeskr. Laeg. (dän.) 1937, 325–328. Ref. Zbl. ges. Kinderheilk. 33, 519 (1937).Google Scholar
  45. Frouin, M. A.: Les formes cliniques de l’acrodynie infantile. Thèse de Bordeaux 1928.Google Scholar
  46. Gautier, P.: L’Acrodynie à debut masqué. Schweiz. med. Wschr. 1937 II, 830, 831.Google Scholar
  47. Glauber: Ein Beitrag zur Feerschen Neurose des vegetativen Nervensystems. Mschr. Kinderheilk. 43 (1929). Ferner noch Z. Kinderheilk. 49 (1930).Google Scholar
  48. Gonzalez: Siehe bei Martin-Gonzalez..Google Scholar
  49. Grunenberg, K.: Über einen Fall von Pellagra. Med. Klin 1923 I I.Google Scholar
  50. Haushalter, P.: Sur un syndrôme particulier constitué chez l’enfant par des altérations psychologiques et par des troubles neurovégétatifs. Revue peur., April 1925, No 4 (damaliges Schrifttum).Google Scholar
  51. Ihm, L.: Beitrag zur Kenntnis der FEERschen Neurose des vegetativen Systems beim Kleinkinde. Klin Wschr. 1925 II, 2351.Google Scholar
  52. Jäger, Otto: Ein Fall von vegetativer Neurose FEER beim Kleinkinde. Z. Kinderheilk. 39, 239 (1925).Google Scholar
  53. Jenny: Die Swift-Feersche Krankheit Schweiz. med. Wschr. 1928 H, 645.Google Scholar
  54. Jores, A. u. CL. Goyert: Experimentelle und klinische Untersuchung eines neuen Mittels bei vegetativer Übererregbarkeit. Fortschr. Ther. 12, 159–165 (1936).Google Scholar
  55. Kaplan: Siehe bei Nobécourt.Google Scholar
  56. Karczag, L.: Zur Biologie und Klinik der Pellagra. Wien. klin Wschr. 1926 H, 1449–1451.Google Scholar
  57. Keller, W.: Ein Beitrag zur Kasuistik der kürzlich von Feer beschriebenen vegetativen Neurose im Kindesalter. Klin. Wschr. 1925 II, 1256. Ref. Jb. Kinderheilk. 110, 227 (1925). (Über einen typischen Fall von Feerscher Krankheit.)Google Scholar
  58. Keller, W.: Die Feersche Krankheit. Ther. Gegenw. 73, 385–390 (1932).Google Scholar
  59. Kohn, O.: Drei Fälle von vegetativer Neurose. Med. Klin 1936 (Festschrift für Langer), 285–288.Google Scholar
  60. Krüger, E.: Besondere Wirkung vegetativer Gifte im Kindesalter. Arch. Kinderheilk. 98, 55–62 (1932).Google Scholar
  61. Küiil, G.: Zur Pathogenese der Feerschen Neurose des vegetativen Systems im Kindesalter. Z. Kinderheilk. 45, 315–326 (1927).Google Scholar
  62. Kuiper, T.: L’acrodynie infantile, syndrôme végétatif du di-et mésencéphale; Presse méd., 3. Sept. 1927. Ferner noch bei Wiggelendam.Google Scholar
  63. Laemer, M.: Le système endocrinovégétatif de l’enfant (type thymo-vagal et type adrenosympathique). Arch. Méd. Enf., 10. Okt. 1932.Google Scholar
  64. Lafon, R.: Siehe bei Boucomont.Google Scholar
  65. Landreau: Essais cliniques sur le rapprochement etiologique de maladies différentes (rhumatisme articulaire aigu, chorée, encéphalite épidémique, poliomyélite, acrodynie). Thèse de Paris 1932.Google Scholar
  66. Lange, Cornelia DE: Zur mikroskopischen Anatomie des Zentralnervensystems bei Pink Disease. Jb. Kinderheilk. 136, 193–207 (1932).Google Scholar
  67. Langecker, H.: Zur Pharmakologie des Maisbrandes. Med. Kiln 1934 I, 643.Google Scholar
  68. Lartigaut: Siehe bei Rocaz.Google Scholar
  69. Leenhardt-Boucomont: Etudes sur l’acrodynie infantile. Rev. franç. Pédiatr. 11, No 3, 265–282 (1935).Google Scholar
  70. Leiner, C.: Über einige seltenere Dermatosen im Kindesalter. Jkurse ärztl. Fortbildg, Juni 1924 (Acrodynia, S. 24).Google Scholar
  71. Lelong, M. et J. M. Odinet: Acrodynie avec réaction méningée latente. Soc. de Pédiatr. Paris, 21. Jan. 1930.Google Scholar
  72. Lemaire, Henry: Les troubles de appareil neurovégétatif chez le nourisson. Nourisson 15, 345 (1927).Google Scholar
  73. Lemeillet: Lacrodynie de l’adulte. Thèse de Bordeaux 1929.Google Scholar
  74. Lorenz, E.: Störungen der zentralen Wärmeregulation bei der SELTER-SwIFT-FEERschen Krankheit. Z. Kinderheilk. 49, 589–599 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  75. Lorenz, E.: Zum Wesen und zur Behandlung der FEERschen Krankheit. Arch. Kinderheilk. 111, 65–78 (1937).Google Scholar
  76. Martin-Gonzalez, Jose Jesus: Quelques observations sur l’acrodynie infantile. Arch. Méd. Enf. 30, 192 (1927).Google Scholar
  77. Marx, E.: Siehe unter L. Brieger.Google Scholar
  78. Malipetit: Siehe bei Rocaz.Google Scholar
  79. Mayerhofer, E.: Über Fälle von kindlicher „Akrodynie“, Akropathie und ihre ätiologische Beziehung zu Ustilago majdis, sowie ihre Stellung zur FEERschen Neurose. Z. Kinderheilk. 49, 579–588 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  80. Mayerhofer, E.: Die Bellergalbehandlung der infantilen Akrodynie. Arch. Kinderheilk. 111, 95–106 (1937).Google Scholar
  81. Mestrallet: Siehe bei Neg. Die Akropathien des Kindesalters mit Berücksichtigung der infantilen Akrodynie. 273Google Scholar
  82. Mühlens, P.: Über eine Massen-Arsenvergiftung-nach Weingenuß an Bord. Dtsch. med. Wschr., 27. Mai 1932 I, 855.Google Scholar
  83. Müller, Hans: Ein Beitrag zur Neurose des vegetativen Systems beim Kleinkinde (FEER). Arch. Kinderheilk. 81, 81 (1927) (daselbst moderne Literatur).Google Scholar
  84. Nomicou T, P. et Kaplan: Un cas d’acrodynie infantile. Soc. de Pédiatr. Paris, 18. März 1930.Google Scholar
  85. Nomicou T, P. et Kaplan, et E. Picxon: Deux cas de syndrome sudaminal avec accès de douleurs paroxystiques (Acrodynie). Soc. Pédiatr. Paris, 15. Febr. 1927.Google Scholar
  86. Nobel, Emu.: Neurose des vegetativen Systems beim Kleinkind (FEER). Z. Kinderheilk. 45 597 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  87. Noeggerati, C.: Beobachtungen und Versuche bei der diesjährigen Grippe. Klin. Wschr. 1929 II, 1845.Google Scholar
  88. Odinet: Siehe bei Lelong.Google Scholar
  89. Peck, M. S.: Epidermophytide in der Form postskarlatinöser Schuppungen an den Händen. Klin. Wschr. 1929 II, 1357.Google Scholar
  90. Péxu: La curieuse histoire de l’acrodynie. J. „Synthese“, Febr. 1934.Google Scholar
  91. Péxu,,et ArdIssov: Sur l’acrodynie de l’enfance. Paris méd., 6. Nov. 1926.Google Scholar
  92. Péxu,,et ArdIssov: Une maladie qui ressuscite. L’acrodynie. Paris méd., 9. April 1927, 341–347. Daselbst für die Geschichte der Erkrankung wichtige Literaturübersicht über das 19. Jahrhundert.Google Scholar
  93. Péxu,,et ArdIssov,,et Boucomont: Sur l’acrodynie infantile. 2me memoire. Extrait de la Rev. Pédiatr. 12, 277–310 (1936).Google Scholar
  94. Péxu,,et ArdIssov,,et Boucomont: Histoire et geographie de l’acrodynie infantile. J. Méd. Lyon, 20. Febr. 1936.Google Scholar
  95. Péxu,,et ArdIssov,,et Boucomont: Sur la repartition géographique actuelle de l’acrodynie en France et hors de France. Acad. de Méd., 5. Mai 1936.Google Scholar
  96. Péxu,,et ArdIssov,,et Boucomont: Relations et parentes pathologiques de l’acrodynie infantile. Rev. franç. Pédiatr. 1936 (ausführliches Schrifttum!).Google Scholar
  97. Péxu,,et ArdIssov,,et Boucomont: Epidémiologie et pathogénie de l’acrodynie infantile. Rev. méd. franç. 18, 178–181 (1937).Google Scholar
  98. Péxu,,et Jarricot: Sur les relations entre l’acrodynie et l’encephalite. Extrait des Actes du 14. Congres italien de Pédiatrie. Florence, Sept. 1931.Google Scholar
  99. Péxu,,,et Mestrallet: Essai nosologique sur l’acrodynie infantile. J. Méd. Lyon, 5. Nov. 1928, 625–641.Google Scholar
  100. Péxu,,,et Mestrallet: Hypothèses sur la nature de l’acrodynie. Rev. Méd., Jan. 1931, No 1. Petren, K.: L’acrodynie: une intoxication arsenicale. Revue peur. 1921, 312–314. Pichon: Siehe bei Nobécourt.Google Scholar
  101. Plum, P.: Akrodynie (Pink Disease). Ugeskr. Laeg. (dän.) 1937, 319–324. Ref. Zbl. ges. Kinderheilk. 33, 519 (1937).Google Scholar
  102. Pophal, R.: Das vegetative Nervensystem und seine klinische Bedeutung. Erg. inn. Med. 19 (1921).Google Scholar
  103. Pradzyivska et Skwarczyrska: Acrodynie. Arch. Méd. Enf. 1928.Google Scholar
  104. Rauch: Siehe bei.Bopp.Google Scholar
  105. Rexsteiner, R.: Vegetative Störungen. Referat für das Jahr 1936; vollständiges Schrifttum. Mschr. Kinderheilk. 70, 259–266 (1937).Google Scholar
  106. Rietschel, H.: Zur Pathogenese der FEERschen Krankheit. Dtsch. med. Wschr. 1932 I.Google Scholar
  107. Rietschel, H.: Kritische Bemerkungen zu der Arbeit von A. u. H. Stroé: Über die Kinderschweißfrieselkrankheit oder das „infantile miliariforme epidemische Exanthem“. A.ch. Kinderheilk. 95, 89–92 (1931).Google Scholar
  108. Rocnz, Boisserie et Lacroix: Acrodynie et névraxite. Paris méd., 26. Jan. 1935.Google Scholar
  109. Rocnz, Boisserie et Lacroix, u. Maupetit: (Literatur bis 1932.) Siehe bei Rocaz (Monographie).Google Scholar
  110. Rocnz, Boisserie et Lacroix,,et Lartigaut: Acrodynie infantile familiale. Soc. méd. inf. Bordeaux et Sud-Ouest, Sitzg 13. Juni 1934, S. 49–51.Google Scholar
  111. Rocaz, Cu.: Lépidémie d’acrodynie infantile dans le sud-ouest de la France Academie de médecine, 1936.Google Scholar
  112. Rodda, F. C.: Acrodynia a clinical study of seventeen cases. Amer. J. Dis. Childr. ( Chicago ), Aug. 1925.Google Scholar
  113. Rothlin, E.: Dtsch. med. Wschr. 1934 II, 1498. Ferner: Über den heutigen Stand des Mutterkornproblems (Vortrag). Mitt. Ver. Ärzte Steiermark 73, H. 7, 85–88 (].936). (Bellergal zum therapeutischen Versuche,,ex juvantibus“ die Beteiligung des Sympathicus bzw. des Vagus bei erkrankten Erwachsenen festzustellen.)Google Scholar
  114. Sciaechter, M.: Gli avvelenamenti nella pratica pediatrica. Pensiero med. (Milano) 24, No 3 (1935).Google Scholar
  115. Schmid-Ganz, M.: Psychologische und pädagogische Probleme bei der Feerschen Krankheit. Volume jubilaire en l’honneur de Monsieur Dapples, Vevey, 1937. p. 244–250.Google Scholar
  116. Seel, H.: Crataegus oxyacantha-Weißdorn. Hippokrates 9, 6–12 (1938).Google Scholar
  117. Selter, P.: Über Trophodermatoneurose. Verh. Ges. Kinderheilk. Kassel 1903 45–50 (allererste Mitteilung im deutschen Schrifttum).Google Scholar
  118. Selter, P.: Die Kinderlähmung des vegetativen Nervensystems (Akrodynie, Trophodermatoneurose, vegetative Neurose). Arch. Kinderheilk. 80, 244 (1927).Google Scholar
  119. Sommer, K.: Die pathologisch-anatomischen Befunde bei FEEnscher Krankheit. Diss. Jena 1937.Google Scholar
  120. Steinbach, G.: Beitrag zur Kenntnis der Neurose des vegetativen Nervensystems (FEER). Jb. Kinderheilk. 136, 208–214 (1932).Google Scholar
  121. Stroé, A. et H.: Maladie eruptive de nature indéterminée observée a Bucarest chez les enfants. Arch. Méd. Enf. 1926, 255–266.Google Scholar
  122. Swift, H.: Erythroedema. Austral. Med. Congr., Child, Sect., Febr. 1914, p. 347. Ferner Lancet, 27. April 1918 611 (bloß 50 Zeilen unter „Erythroedeme“ ohne Autor!). Zit. nach Selter u. Péhu-Boucomont.Google Scholar
  123. Swift, H.: Erythroedema or the „Pink disease“. Med. J. Austral. 1921.Google Scholar
  124. Taube: Die Geschichte der Kriebelkrankheit usw. Göttingen 1782. Zit. nach Kobert, S. 30 u. 38.Google Scholar
  125. Trambusti, B.: Le indagini sul sistema neurovegetativo nell’infancia. Congr. ital. di Pediatr. Siena, Sept. 1934.Google Scholar
  126. Tebbe: Ein Beitrag zur Frage der vegetativen Neurose nach FEER. Arch. Kinderheilk. 79, 227 (1925).Google Scholar
  127. Tropp, C. u. G. Rauch: Über eine Massen-Arsenvergiftung nach Weingenuß an Bord. Dermat. Wschr. 1932 II 1023–1031.Google Scholar
  128. Tschilow, K.: Kombination von Hungerödem mit Pellagra. Wien. klin. Wschr. 1937 II, 1422, 1423.Google Scholar
  129. Varicak: Siehe bei Dragistd.Google Scholar
  130. Viereck: Aus der Pathologie des vegetativen Nervensystems beim Kinde. Z. Kinderheilk. 7 (1913).Google Scholar
  131. Vipond, A. E.: Acrodynia and its probable causation. Arch. of Pediatr. 1922.Google Scholar
  132. Vipond, A. E.: Further observations upon acrodynia. Brit. J. Childr. Dis. 1926.Google Scholar
  133. Wateff, S.: Diathesis exsudativa, Akne juvenilis, Akrodermatitis. Bulgar. Z. Kinderheilk. 4 2 (1934) (bulgar. mit deutschem Referat).Google Scholar
  134. Weitprecht, E.: Demonstration eines 10monatigen männlichen Säuglings mit den typischen Zeichen der FEEnschen Krankheit. Jb. Kinderheilk. 110, 227 (1925). (Latente Spasmophilie !)Google Scholar
  135. Weitprecht, E.: Über eine vegetative Neurose im frühen Kindesalter. Dtsch. med. Wschr. 1925 II 2027–2029.Google Scholar
  136. Westrienen, A. van: A few cases of Erythroedema. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1925.Google Scholar
  137. Wiggelendam, J. M. en Kuiper: Acrodynie, Dermatopolyneuritis, Erythroedema, vegetative Neurose (Zieckte) Van Swift-Feer (holl.). Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1927 H. 2, Nr 3.Google Scholar
  138. Wood, A. J.: Erythroedema or Swift disease. Med. J. Austral. (Suppl. 16), Dez. 1916.Google Scholar
  139. Wood, A. J.: Acrodynia, its place in medicine and its relation to pellagra. Amer. J. trop. Med. 1921.Google Scholar
  140. Woringer, Pierre: L’acrodynie infantile. Arch. Méd. Enf. 30, 191 (1927).Google Scholar
  141. Zahorsky, J.: Drei Fälle von Erythroedem (Akrodynie) bei Kindern (engl.). Ref. Zbl. ges. Kinderheilk. 14, 274 (1923).Google Scholar
  142. Zechlin, TH.: Beziehungen der Selter-Swift-Feerschen Krankheit zu dem epidemischen Schweißfriesel (Sudor anglicus). Jb. Kinderheilk. 124, 194 (1929).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1938

Authors and Affiliations

  • E. Mayerhofer
    • 1
  1. 1.ZagrebKroatien

Personalised recommendations