Advertisement

Die koordinierten Gliederreflexe des menschlichen Rückenmarks

  • A. Böhme

Zusammenfassung

Die Physiologen bezeichnen als koordinierte Reflexe solche Reflexbewegungen, bei denen auf einen sensiblen Reiz hin durch das Zusammenarbeiten einer ganzen Anzahl von Muskeln eine bestimmte zweckmäßige Bewegung erzielt wird. Der Wischreflex des Frosches, durch den ein Tropfen Säure mit der Hinterpfote von der Körperoberfläche entfernt wird, der Kratzreflex des Hundes sind koordinierte Reflexe. Auch beim Menschen sind zahlreiche Reflexe dieser Gruppe allgemein bekannt, z. B. der Schluckreflex, der Würg- und Brechreflex. Die Entleerungsreflexe des Mastdarms und der Blase gehören dahin. Während die erstgenannten Reflexe ihre Zentra im verlängerten Mark haben, sind die letzteren reine Rückenmarksreflexe, die allerdings durch vom Gehirn kommende Bahnen stark beeinflußt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhme, Vergleichende Untersuchungen über die reflektorischen Leistungen des menschlichen und des tierischen Rückenmarks, Deutsch. Arch. f. klin. Med. 1916. 121. S. 129.Google Scholar
  2. 2.
    ——— Hautreflexe an den Armen. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk, 56. 1917. S. 267.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    ——— Das Verhalten der Antagonisten bei spinalen Reflexen und die Reflexumkehr. Ebenda. 56. S. 256.Google Scholar
  4. 4.
    ——— Untersuchungen über die koordinierten Reflexe des menschlichen Lenden-marks, besonders die rhythmischen Reflexe. Ebenda. 56. S. 217.Google Scholar
  5. 5.
    ——— und Weiland, Einige Beobachtungen über die Magnus-de Kleijnschen Hals- und Labyrinthreflexe beim Menschen. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 43. Google Scholar
  6. 6.
    Foerster, Die Mitbewegungen. Jena 1903Google Scholar
  7. 7.
    ——Die Contracturen bei den Erkrankungen der Pyramidenbahn. Berlin 1906.Google Scholar
  8. 8.
    Gierlich, Wesen und Therapie der hemiplegischen Lähmung. Wiesbaden 1913.Google Scholar
  9. 9.
    Magnus, Zur Regelung der Bewegungen durch das Zentralnervensystem I bis IV. Arch. f. d. ges. Physiol. 130 u. 134.Google Scholar
  10. 10.
    ——— und de Kleijn, Die Abhängigkeit des Tonus der Extremitätenmuskeln von der KopfStellung. Ebenda. 145., S. 405.Google Scholar
  11. 11.
    ——— Weitere Beobachtungen über Hals- und Labyrinthreflexe auf die Glieder- muskeln des Menschen. Ebenda. 160. S. 429.Google Scholar
  12. 12.
    Marie und Foix, Semaine méd. Januar 1914.Google Scholar
  13. 13.
    ——— Rev. neurol. 20. Google Scholar
  14. 14.
    Marinesco und Noica. Ebenda. 25. Google Scholar
  15. 15.
    V. Monakow, Aufbau und Lokalisation der Bewegungen beim Menschen, Leipzig 1910.Google Scholar
  16. 16.
    Rothmann, Die Restitutionsvorgänge bei den cerebralen Lähmungen. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. 40. 1914.Google Scholar
  17. 17.
    Sherrington, The integrative action of the nervous System. London 1911.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Trendelenburg, Vergleichende Physiologie des Rückenmarks. Ergebn. d. Physiol. 10. S. 454.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • A. Böhme
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations