Advertisement

Korrelation

  • Ulrich Ruge
Part of the Pflanzenphysiologische Praktika book series (PRAKTIKA, volume 4)

Zusammenfassung

Haben wir den bisherigen Versuchen entnehmen können, daß die Entwicklung und Gestaltung der Pflanzen durch Wirkstoffe und Polaritätsverhältnisse bestimmt wird, so wollen wir uns nunmehr an Hand einer Reihe weiterer Versuche vor Augen führen, welche entwicklungsphysiologischen Wechselbeziehungen zwischen den einzelnen Teilen bzw. Organen einer Pflanze bestehen und wie diese sog. „Korrelationen“ die innere und äußere Ausgestaltung der Pflanze leiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Müller, A. M.: Jb. Bot. 81, 497 (1935).Google Scholar
  2. Müller, A. M.: Jb. Bot. 81, 497 (1935).Google Scholar
  3. Mai, G.: Jb. Bot. 79, 681 (1934).Google Scholar
  4. Dollfuss, H.: Planta (Berl.) 25, 1 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  5. Kiendl, H.: Planta (Berl.) 31, 230 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  6. Harig, A.: Planta (Berl.) 15, 43 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  7. Molisch, H.: Pflanzenphysiologie als Theorie der Gärtnerei, 6. Aufl., S. 244 Jena 1930.Google Scholar
  8. Goebel, K.: Bot. Ztg. 38, 833 (1880).Google Scholar
  9. Vöchting, H.: Jb. Bot. 40, 147 (1904).Google Scholar
  10. Hering, Fr.: Jb. Bot. 29, 132 (1896).Google Scholar
  11. Jost, L.: Bot. Ztg. 49, 485, 525 (1891); 51 I, 89 (1893); Z. Bot. 35, 114 (dy1939).Google Scholar
  12. Kny, L.: Naturwiss. Wschr. 19, 169 (1904).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin, Göttingen and Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • Ulrich Ruge
    • 1
  1. 1.Hochschule für Gartenbau und LandeskulturHannoverDeutschland

Personalised recommendations