Advertisement

Wirtschaftlicher Werkzeugeinsatz

Chapter
  • 32 Downloads
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 59)

Zusammenfassung

Ansnutzen des Werkzeugstoffes. a) Die Herstellkosten für ein Schnittwerkzeug sind zunächst eine Stoff-Frage. Wo hohe Stückzahlen verlangt werden, kann der Stoff nicht hochwertig genug sein. Viel kann man aber auch dadurch erreichen, daß man alle Erscheinungen, die einer vollständigen Ausnutzung der Stoffeigenschaften entgegenstehen, sorgfältig vermeidet. Das sind hauptsächlich die örtlichen Spannungen. Sie werden bei Stahl durch Kaltverformung und Härtung hervorgerufen. Spannungen durch Kaltverformung (Dengeln der Stempelschneiden, Aufdornen und Treiben der Schnittplatten) beseitigt man durch Normalglühen vor dem Härten. Härtespannungen sind nicht ganz zu vermeiden, aber man kann versuchen, sie möglichst gering zu halten und gleichmäßig über den ganzen Stoff oder wenigstens über größere Flächen zu verteilen. Dazu gehört, daß die Flächen vor dem Härten geglättet oder geschliffen werden und daß die Gestaltung der zu härtenden Teile scharfkantige Querschnittsübergänge und scharfkantige Durchbruchskanten, wenn es nicht gerade Schnittkanten sind, vermeidet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Oehleb, G.: Ausschuß in der Stanzerei. Masch.-Bau/Betrieb 14 (1935) S. 484.Google Scholar
  2. Kaczmarek, E.: Die Formgestaltung stabilisierter Stanzteile aus dünnem Werkstoff. TZ 1935, H. 23/24, S. 607.Google Scholar
  3. Papp, P.: Neue und gesteigerte Forderungen an die Werkzeugkonstruktion durch Rationalisierung und Automatisierung. Wt 51 (1961) S. 54.Google Scholar
  4. Strasser, F.: Wirtschaftliche Herstellung von Schnitteilen in kleinen Mengen. W. u. B. 96 (1963) S. 255–258.Google Scholar
  5. L. M. Rheingold (s. Schrifttum am Schluß dieses Heftes) befindet sich in Wt 53 (1963) S. 149.Google Scholar
  6. Lott, H. J.: Gummi als Feder-, Verformungs- und Maschinenelement in der Stanztechnik. Ztschr. wirtsch. Fertig. 57 (1962) S. 1–5.Google Scholar
  7. Dawihl, W., u. E. Dinglinger: Handbuch der Hartmetall Werkzeuge, II. Band: Rundlaufende Werkzeuge, spanlose Formgebung, Bergbau- und Diamantwerkzeuge. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  8. Ullmank, W.: Elektroerosive Schnittplattenbearbeitung. Ind.-Anz. 78 (1956) S. 62.Google Scholar
  9. Wittwer, E.: Erfahrungen mit dem Erodieren in der Fertigung. Wt 49 (1959) S. 613.Google Scholar
  10. Altenwerth, F.; Erfahrungen mit einem zerspan- und härtbaren Hartstoff im Schnittbau. Wt 53 (1963) S. 375.Google Scholar
  11. Gabler, P.: Werkzeuge der spanlosen Formung. Masch.-Bau/Betrieb 15 (1936) S. 613ff.Google Scholar
  12. Kage, H.: Einfluß der Fertigungsstückzahl auf die Wahl der Werkzeuge und Arbeitsverfahren. Masch.-Bau/Betrieb 15 (1936) S. 548.Google Scholar
  13. Kaczmarbk, E.: Schnitteilgenauigkeit, ein Maßstab für Werkzeugausführungen in der Stanzereitechnik. TZ 47 (1937) S. 35.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  1. 1.Unna/Westf.Deutschland

Personalised recommendations