Die Hypertone Kreislaufregulationsstörung

  • Hans-Werner Kirchhoff
  • Peter Beckmann

Zusammenfassung

Hypertone Regulationsstörungen sind Störungen der Kreislaufregulation, die durch erhöhte Blutdruckwerte, einer dadurch bedingten vermehrten Druck- und Volumenbelastung des Herzens und durch bestimmte Befindens- und Verhaltensweisen charakterisiert sind. Es sind die verschiedensten Situationen, die zu einer Steigerung des Blutdruckes führen können. Neben physikalischen Reizen, schmerzauslösenden Faktoren, emotionalen Einflüssen sind es soziologische und sozialpsychologische Konstellationen, die zu einer Einwirkung auf den Blutdruck zu führen vermögen und Reaktionen hervorrufen, die überschießend und unphysiologisch sind und dadurch deutliche Rückwirkungen auf andere Organsysteme bedingen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bastianns, J.: Emotiogene Aspekte der essentiellen Hypertonie. Verb. dtsch. Ges. inn. Med. 29 (1963) S. 510–517Google Scholar
  2. 2.
    Die Blutdruckkrankheiten. 25. Fortbildungslehrgang in Bad Nauheim vorn 25.-27. 9. 1959. Hrsg.: Vereinigung der Bad Nauheimer Ärzte. Darmstadt 1960 ( Nauheimer Fortbildungslehrgänge, Bd. 25 )Google Scholar
  3. 3.
    Book, K. D.; Cottier, P.: Essentielle Hypertonie. Ein internationales Symposion, Bern, 7.-10. 6. 1960. Berlin 1960Google Scholar
  4. 4.
    Delius, L.: Vegetative Regulationsstörungen des Herzens und des Kreislaufs. Z. Kreisl.-Forsch. 47 (1958) Nr. 5/6, S. 346–3(39Google Scholar
  5. 5.
    Delius, L.: Arch. Kreisl.-Forsch. 11 (1942), S. 1CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gottsegen, G.; Törok, E.: fiber die Prognose der sogenannten Eintagshypertonic. Dtsch. med. Wschr. 86 (1961) Nr. 51, S. 2472–2474CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hantschmann, L.: Die krankhafte Blutdrucksteigerung. Stuttgart 1962Google Scholar
  8. 8.
    Hauss, W. H.; Losse, H.: Ilypertonie. III. Symposion an der Med. Univ.-Klinik Münster, August 1961. Stuttgart 1962Google Scholar
  9. 9.
    Levy, R. L.; Hillman, Ch. L.; Stroud, H. W.; White, V. D.: J. Amer. med. Ass. 126 (1944), S. 829CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Moeller, J.; Gebhardt, H.: Die Prognose der essentiellen Hypertonie. Med. Welt (1962) Nr. 15, S. 792–797Google Scholar
  11. 11.
    Schaefer, H.: Probleme der Homeostase des Blutdrucks und der Blutdruckregulation. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 29 (1963), München 1963, S. 472–482Google Scholar
  12. 12.
    Schmidt, J.: Die Hypertrophie im Elektrokardiogramm. Z. Kreisl.-Forsch. 52 1963, S. 623–639 u. S. 721–738Google Scholar
  13. 13.
    Uexküll, Th. v.: Psychologische Aspekte der essentiellen Hypertonie. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 29 (1963), S. 487–499Google Scholar
  14. 14.
    Uexküll, Th. v.; Wick, E.: Die Situationshypertonie. Arch. Kreisl.-Forsch. 39 (1962) Nr. 2–4, S. 236–271CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Vancura, A.: Cardiologia (Basel) 16 (1950), S. 124CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Losse, H.: Therapie der essentiellen Hypertonie. Verh. dtsch. Ges. Krcisl.forsch. 28 (1963) S. 184–195Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth München 1965

Authors and Affiliations

  • Hans-Werner Kirchhoff
    • 1
  • Peter Beckmann
    • 2
  1. 1.Flugmedizinischen InstitutFürstenfeldbruck/Obb.Deutschland
  2. 2.Anstalt für Gesundheitssicherung und Übungsbehandlung der Landesversicherungsanstalt UnterfrankenOhlstadt/Obb.Deutschland

Personalised recommendations