Advertisement

Sekundärer Gewebeschaden und Entzündungsvorgänge nach experimenteller Rückenmarkverletzung

  • D. Bartholdi
Conference paper

Zusammenfassung

Die komplexen Prozesse, die sich nach Rückenmarkverletzungen auf zellulärer und molekularer Ebene abspielen, sind weitgehend unbekannt. Aus experimentellen Studien, vor allem an Ratten, geht hervor, daß durch die traumatische Verletzung des Rückenmarkes eine ganze Reihe von sekundären Prozessen ausgelöst wird. Diese beginnen unmittelbar nach der Verletzung und setzen sich Stunden bis Tage danach fort. Sie umfassen komplexe Abfolgen von biochemischen und zellulären Vorgängen, die teilweise gleichzeitig ablaufen, sich gegenseitig beeinflussen und schlußendlich zu Zelltod und Gliose führen [5, 6, 7].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bartholdi D, Schwab ME (1995), Methylprednisolon inhibits early inflammatory processes but not ischemic secondary cell death after experimental spinal cord lesion in the rat. Brain Research, 672: 177–186PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bracken MB et al. (1990) A randomized controlled trial of methylprednisolone of acute spinal cord injury. New England J Med 322: 1405–1411CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dusart I, Schwab ME (1994) Secondary cell death and the inflammatory reaction after dorsal hemisection of the rat spinal cord. Eur J Neurosc 5: 712–725CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Faden AI, Salzmann S (1992) Pharmacological strategies in CNS trauma. TIPS 13: 29–35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Faden AI (1993) Experimental neurobiology of CNS trauma. Crit Rev Neurobiology 4 (3/4): 175–187Google Scholar
  6. 6.
    Janssen L, Hansebout RR (1989) Pathogenesis of spinal cord injury and newer treatments. Spine 14: 23–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Tator CH (1991) Review of experimental spinal cord injury with emphasis on the local and systematic circulatory effects. Neurochirurgie 37: 291–302PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • D. Bartholdi

There are no affiliations available

Personalised recommendations