Das System der Variabilität

  • Gunnar Eilert Hiorth

Zusammenfassung

Seit Vavilovs (1928) systematischer Durchforschung aller Teile der Erde wissen wir, daß die Variabilität der Pflanzengattungen und Arten, und zwar insbesondere die der Kulturpflanzen, sich nicht gleichmäßig über die Areale der Kontinente verteilt, sondern in bestimmten Regionen, den sogenannten Zentren der Mannigfaltigkeit, des Formenreichtums oder der Gene, außerordentlich viel höher ist als in anderen. Die wichtigeren Mannigfaltigkeitszentren befinden sich in gebirgigen Zonen der Tropen und Subtropen, wie Teile von China, Indien, Kleinasien, Transkaukasien, Iran, Äthiopien, Mittelamerika und Peru. Solche Gebiete zeichnen sich in der Regel durch einen großen Reichtum an wilden Arten aus. In den Mannigfaltigkeitszentren der verschiedensten Kulturpflanzen finden wir nicht nur eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Varietäten der betreifenden Art, sondern wir finden auch in der Regel viele ihrer nächsten Verwandten unter den wilden Spezies. Nach Vavilov ist das Variabilitätszentrum einer Kulturpflanze zugleich das Ursprungsgebiet der Art, von dem sie sich später nach allen Richtungen hin verbreitet hat. In dem Maße, wie die Art sich von ihrem Zentrum entfernt, vermindert sich ihr Formenreichtum, indem nur eine begrenzte Auswahl unter den ursprünglichen Formen in den abweichenden klimatischen und edaphologischen Bedingungen anderer Zonen sich behaupten können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, F.: Introgressive hybridization. New York: John Wiley 1949. 109 S.Google Scholar
  2. Anderson, F.: Character association analysis as a tool for the plant breeder. Brookhaven Symp. Biol. 9, 123–140 (1956).Google Scholar
  3. Boerger, A.: La conservación de los genes vegetales y el futuro agrícola mundial. Bol. Cent. Coop. cient. (Montevideo) 7, 26–35 (1953).Google Scholar
  4. Borlaug, N. E.: The use of multilineal or composite varieties to control airborne epidemic diseases of self-pollinated crop plants. First int. Wheat Genet. Symp. 12–27. Univ. Manitoba, Canada (1959).Google Scholar
  5. Chester, K. S.: Selected writings of N. I. Vavilov. The origin, variation, immunity and breeding of cultivated plants. Chronica Botanica, Vol. 13, 366 S., Waltham, Mass., 1951.Google Scholar
  6. Darlington, C. D., and K. Mather: The Elements of Genetics. London: Allen and Unwin 1949.Google Scholar
  7. Greenberg, R., and J. F. Crow: A comparison of the effect of lethal and detrimental chromosomes from Drosophila populations. Genetics 45, 1153–1168 (1960).PubMedGoogle Scholar
  8. Harlan, J. R.: Distribution and utilization of natural variability in cultivated plants. Brookhaven Symp. Biol. 9, 191–208 (1956).Google Scholar
  9. Karper, R. E., and J. R. Quinby: The history and evolution of Milo in the United States. J. Amer. Soc. Agron. 38, 441–453 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  10. Keyl, H. G.: Untersuchungen am Karyotypus von Chironomus thummi. I. Karte der Speicheldrüsenchromosomen von Ch. th. thummi und die cytologische Differenzierung der Subspezies Ch. th. thummi und Ch. th. piger. Chromosoma 8, 739–756 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Lamberts, H.: Broadening the basis for the breeding of yellow sweet lupine. Euphytica 4, 97–106 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  12. Mather, K.: 1943–1955, siehe Literatur zu Kapitel 17.Google Scholar
  13. Mather, K.: Polygenic mutation and variation in populations. Proc. roy. Soc. B 145, 293–297 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  14. McClintock, B.: Controlling elements and the gene. Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biol. 21, 197–216 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  15. Schiemann, E.: Entstehung der Kulturpflanzen. Handb. Vererbgs.wiss. III, 377 S. Berlin: Borntraeger 1932.Google Scholar
  16. Schiemann, E.: New results on the history of cultivated cereals. Heredity 5, 305–320 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  17. Stebbins, G. L.: Variation and Evolution in Plants. New York: Columbia Univ. Press 1950.Google Scholar
  18. Stephens, S. G.: „Homologous“ genetic loci in Gossvpium. Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biol. 16, 131–142 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  19. Stephens, S. G.: Symposium on pseudoallelism and the theory of the gene, „Summary, synthesis, and critique“. Amer. Natur. 89, 117–122 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  20. Takahashi, R.: The origin and evolution of cultivated barley. Adv. Genet. 7, 227–266 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  21. Vavilov, N. I.: Geographische Genzentren unserer Kulturpflanzen. Z. Vererbungsl. I, 342–369 (1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG / Berlin · Göttingen · Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Gunnar Eilert Hiorth

There are no affiliations available

Personalised recommendations