Advertisement

Zusammenfassung

In der Monographie von Zehm [2] werden die Zugangswege zur chirurgischen Behandlung von Tumoren im retromaxillären Raum eingehend beschrieben. Der Zugang von vorne erfordert die Aufklappung der Wange, ohne daß dadurch ein ausreichend breiter Zugang zur mittleren Schädelbasis erzielt wird, falls Teile des Oberkiefers, insbesondere die Orbita, erhalten werden können. Von der Seite verwehren Facialis und aufsteigender Unterkieferast den Weg zum retromaxillären Raum. Wir haben deshalb nach Wegen gesucht, die erlauben, unter Vermeidung der bekannten Zugangswege eine Blockresektion der Strukturen des retromaxillären Raumes durchzuführen; eine Blockresektion, die wir in diesem Gebiet ganz besonders für angezeigt halten, da hier die Ausbreitung des Tumors „per continuitatem“ — wie entzündliche Prozesse zeigen — besonders leicht möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Obwegeser, H.: Vorteile und Möglichkeiten des intraoralen Vorgehens bei der Korrektur von Unterkieferanomalien. Fortschr. Kiefer-u. Gesichts-Chir. Bd. VII, Schuchardt, K. (Hrsg.), S. 159-164. Stuttgart: 1961.Google Scholar
  2. 2.
    Zehm, S.: Der retromaxilläre Raum. In: Aktuelle Oto-Rhino-Laryngologie, Heft 3, Becker, W. et. al (Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • R. R. Baumann
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations