Ungewöhnliche plastische Operationen im Bereich der Stirn

  • W. Ehrich
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 77)

Zusammenfassung

Mit Ausnahme der histologisch gesicherten gutartigen Geschwülste besteht die erste Aufgabe darin, den Tumor weit im Gesunden zu entfernen, um Rezidive primär zu vermeiden. Deshalb empfiehlt sich oft die diskret ausgeführte Probeexcision mit Deckung des Defektes aus der Umgebung. Die klinische Diagnose des Ophthalmologen und Dermatologen täuscht oft im Einzelfall (Bech und Jensen, 1979). Kann man wegen der großflächigen Ausdehnung des Tumors den Defekt nicht aus der Umgebung decken, so ist eine Probeexcision vermeidbar, weil sowieso die plastische Operation angezeigt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bech, K., Jensen, O.A.: Klinik und Therapie der Lidtumoren. Stuttgart: Enke 1979.Google Scholar
  2. Kreibig, W.: Vereinfachte Operationsmethode zum Ersatz der Augenlider. Stuttgart: Enke 1940.Google Scholar
  3. Krey, H.: Lidersatz durch Stirnlappenplastik. Ber. Dtsch. Ophthalmol. Ges. 76, 769–770 (1979)Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag 1980

Authors and Affiliations

  • W. Ehrich
    • 1
  1. 1.Homburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations