Erfahrungen mit der Conjunctivo-Dacryozystorhinostomie nach L.T. Jones — eine eigene Modifikation

  • R. Živojnović
  • P. Wildervanck de Blecourt
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 77)

Zusammenfassung

Im Jahre 1962 veröffentlichte L.T. Jones ein neues Verfahren zur Behandlung der mechanischen Tränenkanälchenstenosen. Das Verfahren besteht aus Resektion der Karunkel, Durchführen einer Dacryozystorhinostomie, Einbringen eines Pyrexglasröhrchens mit einem Kragen in die Dacryozystorhinosto-mieöffnung und Fixieren dieses Kragens an der Konjunktiva. Wenn es nötig ist, wird die mittlere Nasenmuschel reseziert. Auf diese Weise wird eine direkte Verbindung zwischen Tränensee und Nasenhöhle geschaffen. Der negative Druck in der Nasenhöhle wie die guten Eigenschaften des Glases als Material bürgen für den guten Tränenabfluß. Diese Methode wird angewendet bei der Atresie und bei der totalen und subtotalen Obstruktion der Tränenkanälchen, wenn die Rekanalisation nicht möglich erscheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jones, L.T.: The cure of epiphora due to canalicular disorders, trauma and surgical failures on the lacrimal passage. Trans. Am. Acad. Ophthalmol. Otolaryngol. 66 (1962).Google Scholar
  2. Jones, L.T., Wobig, J.L.: Surgery of the eyelids and lacrimal system. Birmingham (Ala.): Aesculapius 1976.Google Scholar
  3. Pameijer, J.H., Henkes, H.E., Wildervanck de Blécourt, P.: Experiences with the Jones tube in the Rotterdam Eye Clinic, Neth. Ophthal. Soc, 167th Meeting, Vlissingen 1972. Ophthalmologica 171 (1975)Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag 1980

Authors and Affiliations

  • R. Živojnović
    • 1
  • P. Wildervanck de Blecourt
    • 1
  1. 1.RotterdamDie Niederlande

Personalised recommendations