Advertisement

Gestalt und Überformung

Chapter
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

Tropfen und Blasen erscheinen bei der Betrachtung der allgemeinen Phänomene (I, §2) als diejenigen Gestalten, welche Flüssigkeiten in Gasen oder Flüssigkeiten bzw. Gase in Flüssigkeiten, wenn nicht durch feste Begrenzungen andere äußere Formen erzwungen werden, unter dem Einfluß der innewohnenden zwischenmolekularen Kräfte eigen sind. Als Form des freien, d. h. keinen anderen Kräften und Einwirkungen ausgesetzten Tropfens und seiner Umkehrung, der freien Gasblase, erweist sich — bei gegebenem Volumen kleinste Oberfläche mit überall gleicher Krümmung verbindend — die Kugel. Von ihr her können durch Berücksichtigung zusätzlicher äußerer Bedingungen analog dem beim Übergang von Gl. (I, 33) zu Gl. (I, 34) oder (I, 54) befolgten Vorgehen die äußeren Formen der Tropfen- und Blasenkörper begriffen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Broughton: Philos. Mag. 31. 228 (1866).Google Scholar
  2. 4.
    Rodewald, H. J.: Mel Hand Textilber. 38, 117 (1957).Google Scholar
  3. 2.
    Weitere Angaben macht C. R. Darling: Proc. physic. Soc. 24, 20 (1911).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations