Advertisement

Reparationsfähigkeit des Körpers

Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Erneuerungsfähigkeit und Regenerationsvermögen wohnen nach den Worten von Burkhardt den Geweben und Gewebsbestandteilen, ihren Zellelementen selbst, inne, hängen aber — von anderen Einflüssen zunächst ganz zu schweigen — in mannigfaltiger Weise ab von 2 Faktorengruppen:
  1. 1.

    den Funktionszuständen der Hormondrüsen und ihrem Zusammenwirken

     
  2. 2.

    dem vegetativen Nervensystem.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerman, L.V.: Surgical Pathology. St. Louis: Mosby 1964.Google Scholar
  2. Banks, H.H.: The Cellular Response to Injury in Intra-articular Fractures. Surg. Gynec. Obst. 122, 739–743 (1966).Google Scholar
  3. Baron, H.: Grundgesetze der Wundheilung und Wundbehandlung. Wehrmed. Mitt. 206–207 (1959), 56–59 (1960).Google Scholar
  4. Benassy, J., et coll.: L’ostéogénèse neurogene. Revue chir. orthop. 49, 95–116 (1963).Google Scholar
  5. Burkhardt, L.: Pathologisch-anatomische und pathologisch-physiologische Grundlagen der Nachbehandlung; Tagung über Krankengymnastik bei Unfall und Berufserkrankungen im Hermann-Schramm-Haus, Murnau/Obb. 6. bis 8. Juni 1955.Google Scholar
  6. Calandriello, B.: Die Knochenneubildung in den Brüchen bei Patienten mit schweren Schädelverletzungen. Z. Orthop. 100, 21–25 (1965).PubMedGoogle Scholar
  7. Fischer, H.: Über das morphologische Büd der Abheilung von Kalottenfrakturen des Schädels (in Vorbereitung).Google Scholar
  8. Geiser, M.: Beiträge zur Biologie der Knochenbruchheilung. Beilageheft zu Bd. 97 der Z. f. Orthopädie. Stuttgart: Thieme 1963.Google Scholar
  9. Jackson, R.W., and J. McNab: Fractures of the Shaft of the Tibia. Am. J. Surg. 97, 543–557 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Letterer, E.: Allgemeine Pathologic Stuttgart: Thieme 1959.Google Scholar
  11. Sandritter, W., u. J. Schorn: Histopathologic Stuttgart: Schattauer 1965.Google Scholar
  12. Schallock, G.: Chronische Folgen traumatischer Schädigungen an den Fasern und Grundsubstanzen des Bindegewebes. Verh. dtsch. Ges. Path. 44, 12–26 (1959).Google Scholar
  13. Serebrennikov, J.M.: Gerichtsmedizinische Untersuchung von Hautnarben. Moskau 1962Google Scholar
  14. Serebrennikov, J.M.: Ref. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 53, 328 (1963).Google Scholar
  15. Uehlinger, E.: Der chronisch-traumatische Skelettschaden. Verh. dtsch. Ges. Path. 44, 27–42 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Bergmann-Verlag, München 1967

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie des Sanitäts- und Gesundheitswesens der BundeswehrMünchenDeutschland
  2. 2.Instituts für gerichtliche und Versicherungsmedizin der UniversitätFreiburgDeutschland

Personalised recommendations