Advertisement

Psychosomatische Reaktionen vor und nach einem Trauma

Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Bei eingehenden psychologischen Untersuchungen in den letzten Jahrzehnten hat sich herausgestellt, daß neben flüchtigen krankheitsbedingten oder in der jeweiligen Situation und Kondition begründeten Faktoren auch Persönlichkeits-strukturelle Besonderheiten von entscheidender Bedeutung sind. Durch zahlreiche und umfangreiche Untersuchungen ist der Begriff der individuellen Unfallaffinität und „Unfällerpersönlichkeit“ herauskristallisiert und definiert worden (Krischek).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dalton, K: Menstruation and Accidents. Brit. Med. J. 1425–1426 (1960).Google Scholar
  2. Erbslöh, J.: Über das psychische Trauma als wehenauslösender Faktor und seine Behandlung. Zbl. Gyn. 73, 1270–1274 (1951).PubMedGoogle Scholar
  3. Friederich, H.C.: Psychisches Trauma und Haarausfall. Dtsch. med. Wschr. 83, 1794 (1958).Google Scholar
  4. Hainzl, H.: Psychiatrische Begriffe in der Unfallheilkunde. Unfallneurosen. Zbl. Chir. 84, 231–237, 267–274 (1959).Google Scholar
  5. Hallen, O.: Über isolierte Phobien nach Verkehrsunfällen. Nervenarzt 31, 454–462 (1961).Google Scholar
  6. Hergt, W.: Über Unfallpsychologie; in: Handbuch der ges. Unfallheilk., 1. Bd., S. 114–123. Stuttgart: Enke 1955.Google Scholar
  7. Heynemann, Th.: Der Einfluß der Fliegerangriffe und Alarme auf die Entstehung von Fehl-und Frühgeburten und zeitbedingte Schwierigkeiten bei der Frühdiagnose der Schwangerschaft. Zbl. Gynäk. 69, 219–221 (1947).Google Scholar
  8. Klaus, E.J.: Über Sportverletzungen und Sportschäden unter dem Gesichtspunkt der Prävention. Wehrmed. Mschr. 9, 61–66 (1965).Google Scholar
  9. Krischek, J.: Unfallpsychologie. Psych. Neurol. (Basel) 144, 65–93 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  10. Laux, W.: Zur Genese der Angst nach Hirntraumen bei Kindern. Z. Psychother. u. med. Psychologie 31–38 (1965).Google Scholar
  11. Lempp, R.: Psychopathen und unausgeglichene Naturen im Straßenverkehr. Dtsch. med. Wschr. 88, 1397–1402 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Leonhard, K.: Zur Psychologie des Verkehrsunfalles. Zbl. Chir. 85, 750 (1960).Google Scholar
  13. Mayer, A.: Menstruationspsyche und Unfall. Mschr. Unfallheilk. 65, 337–338 (1962).PubMedGoogle Scholar
  14. Moritz, A.R.: The Pathology of Trauma. Philadelphia: Lea-Febiger 1954.Google Scholar
  15. Sieberns, H.: Zur Frage unfallauslösender Hirnveränderungen. Fortschr. Röntgenstrahlen 104, 420–422 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  16. Steinwachs, Fr.: Psychologische Probleme beim Zustandekommen der kindlichen Unfallverletzungen. Langenbecks Arch. 304, 525–539 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  17. Stoeckel, W.: Unfallpsychologie. Med. Welt 1271–1275 (1964).Google Scholar
  18. Thönner, H.J.: Akute Psychosen als Komplikation nach Operation, Trauma und Narkose. Bruns Beitr. 198, 473–483 (1959).Google Scholar
  19. Thomson, G. N.: Post-traumatic Psychoneurosis — A Statistical Survev. The Amer. J. Psychiatry 121, 1043–1048 (1965).Google Scholar
  20. Waxman, B.D., et al.: The Relationship of phvsical Health to the Incidence of Accidents. J. Trauma 1, 536–546 (1961).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Bergmann-Verlag, München 1967

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie des Sanitäts- und Gesundheitswesens der BundeswehrMünchenDeutschland
  2. 2.Instituts für gerichtliche und Versicherungsmedizin der UniversitätFreiburgDeutschland

Personalised recommendations