Advertisement

Wundinfektion nach Trauma

Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Ein Trauma kann die Entstehung einer Infektion begünstigen:
  1. 1.

    durch Schaffung des Bodens für eine Infektion und Einbringen der Keime.

     
  2. 2.

    durch Schaffung der Möglichkeiten zum Angehen von Keimen, die eine sekundäre Infektion hervorrufen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Section 1: Aerobe und anaerobe Keime

  1. Altemeier, W. A., et al.: Wound Infections; in: W. F. Bowers: Surgery of Trauma. P. 80–104, Philadelphia: Lippincott 1953.Google Scholar
  2. Artz, CP., and P. E. Teschan: Infection — A major Unsolved Problem in Severe Trauma. Am. J. Surg. 93, 647–653 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Beck, W., u.a.: Über die Dauer der aktiven Tetanusimmunität und die Bolle des Impfintervalls. Chirurg 28, 193–196 (1957).PubMedGoogle Scholar
  4. Bernardi, L.: Sul tempo di incubazione dell’infezione tetanica; Riv. Med. leg. 4, 53 (1962)Google Scholar
  5. Bernardi, L.: Sul tempo di incubazione dell’infezione tetanica; Ref. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 54, 158 (1963).Google Scholar
  6. Biancht, R.: Zur Serumprophylaxe des Tetanus. Helv.med. Acta 29, 38–73, 101–142 (1962).Google Scholar
  7. Bieling, R., u. M. Nordmann: Kriegserfahrungen zur Pathologie und Therapie des Gasbrandes. Veröffenthchungen aus der Konstutions- und Wehrpathologie Heft 47, 1941.Google Scholar
  8. Bohrer, St. P.: Spinal Fractures in Tetanus. Radiology 85, 1111–1116 (1965).PubMedGoogle Scholar
  9. Buatschidse, S.M.: Wirbelbrüche bei Tetanus. Chirurgija (Moskau) 33, 112–118 (1957)Google Scholar
  10. Buatschidse, S.M.: Ref. Med. Sowjetunion 5, 1658 (1958).Google Scholar
  11. Bürkle DeLa Camp, H., u. K. Hartmann: Wunde und Wundinfektion; in: Handbuch der ges. Unfallheilk. 1. Bd., S. 202–224. Stuttgart: Enke 1955.Google Scholar
  12. Carayon, A., et coll.: Confrontation de la clinique et de la bacteriologie dans la p cerebralelaie de guerre en Extreme-Orient. Medecine Tropicale 16, 47 (1956).PubMedGoogle Scholar
  13. Gärtner, H.: Gibt es eine Entstehung neuer Krankheitserreger? Dtsch. Med. Wschr. 84, 2066 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  14. Girgolaw, S.S.: Die Infektionskomplikationen der Schußwunden; in: Die Erfahrung der Sowjetmedizin im großen vaterländischen Krieg 1941–1945. Bd. 2. Moskau: 1951.Google Scholar
  15. Gottron, H.A.: Luesinfektion durch Stichverletzung mit Injektionskanüle? Dtsch. med. Wschr. 89, 534 (1964).Google Scholar
  16. Habermann, E.: Neuere Ergebnisse über Gasbrandtoxine. Dtsch. med. Wschr. 89, 889 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Harrfeldt, H. P.: Aus Unfallakten: Todesfall nach aktiver und passiver Tetanusimmunisierung. Mschr. Unfallheilk. 66, 36–37 (1963).PubMedGoogle Scholar
  18. Hopps, H. C.: Bacterial Diseases; in: W. A. Anderson: Pathology. 4. Aufl., p. 197–242. St. Louis: Mosby 1961.Google Scholar
  19. Hübner, A.: Aktive Tetanusprophylaxe durch kombinierte Immunisierung. Wehrmed. Mitt. 2–4 (1959).Google Scholar
  20. Irmer, W.: Staphylokokkeninfektionen in der Chirurgie; in: L. Grün, Staphylokokken in Klinik und Praxis. Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  21. Jeismann, K.H.: Über Tetanuserkrankungen nach Verletzungen in Bergbaubetrieben. Mschr. Unfallheilk. 59, 268–276 (1956).PubMedGoogle Scholar
  22. Kampfhammer, V., u. CH. Schweikert: Spätschäden nach überstandener Tetanusinfektion. Dtsch. med. Wschr. 89, 552–556 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  23. Kroupa, J.: Einige Bemerkungen zur Tetanusprophylaxe. Mschr. Unfallhk. 68, 270–278 (1965).Google Scholar
  24. Lindberg, R.B., et al.: The Bacterial Flora of Battle Wounds at the Time of Primary Debridement. A Study of the Korean Battle Casualty. Ann. of Surgery 141, 369 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  25. Long, A.P.: Immunization to Tetanus. Recent Advances in Medicine and Surgery. Walter Reed Army Medical Center 1954, Vol. I.Google Scholar
  26. Prout, G.R., and R. B. Brown: Gas Bacillus Infections. US-Armed Forces Med. J. 3, 797 (1952).Google Scholar
  27. Pulaski, E.J.: Control of Infections in War Wounds. Military Medicine Refresher Course, Walter Reed Army Medical Center 1953, p. 227.Google Scholar
  28. Roemer, G.B.: Sind unsere Bemühungen um die Prophylaxe des Tetanus ausreichend? Dtsch. med. Wschr. 90, 296–299 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Saegesser, M.: Der Wundstarrkrampf in praktischer Sicht. Praxis 54, 1002–1009 (1965).PubMedGoogle Scholar
  30. Zeissler, J., C. Krauspe u. L. Rassfeld-Sternberg: Die Gasödeme des Menschen. 3Bände. Darmstadt: Steinkopf 1960.Google Scholar

Section 2: Bißverletzungen

  1. Clarmann, M. von: Ärztliche Maßnahmen bei Immenstichen. Bayerisches Ärzteblatt, Heft 6 (1960).Google Scholar
  2. Ditmars, L.R.: Snakes of the World. New York: Macmülan 1960.Google Scholar
  3. Esch, G.: Tödliche Kobra-Bißverletzung. Dtsch. med. Wschr. 90, 261–264 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Fischer, H.: Verhalten bei Kreuzotterbiß. Wehrmed. Mitt. 3, 116 (1960).Google Scholar
  5. Fischer, O.: Fische mit Gift absondernden Stacheln. Münch, med. Wschr. 98, 1001 (1956).Google Scholar
  6. Härb, H., u. P. Tscholakoff: Über Biß Verletzungen. Wien. klin. Wschr. 76, 908–910 (1964).Google Scholar
  7. Hoigné, R.: Allgemeinreaktionen auf Insektenstiche. Schweiz, med. Wschr. 95, 1731–1738 (1965).Google Scholar
  8. Janssen, W.: Plötzliche Todesfälle durch Insektenstiche. Morphologie, Toxikologie und forensische Bedeutung; Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 58, 3–17 (1966)CrossRefGoogle Scholar
  9. Kämmerer, H.: Schocksymptome nach Bienen- und Wespenstich. Münch, med. Wschr. 99, 1792 (1957).Google Scholar
  10. Kellner, H.: Kreuzotterbisse. Medizinische Welt 1197–1203 (1965).Google Scholar
  11. Kuna, J.: Todesfall bei einer überempfindlichen Person durch Bienenstich. Zbl. Path. 100, 461–463.Google Scholar
  12. Lieske, H.: Giftschlangenbisse. Med. Bild-Dienst Roche 1, 18–25 (1958).Google Scholar
  13. Lieske, H.: Klinik und Therapie des Kreuzotterbisses. Landarzt 35, 549–553 (1959).Google Scholar
  14. Mohr: Spätschäden nach Verletzung durch giftige Fische? Dtsch. med. Wschr. 88, 2014 (1963).Google Scholar
  15. Moseley, Th.: Coral Snake Bite: Recovery Following Symptoms of Respiratory Paralysis. Ann. Surg 163, 943–948 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. N. N.: Zur Behandlung von Bienen- und Wespenstichen. Triangel 1, 176–180 (1952).Google Scholar
  17. Orzechowski, G.: Unerfreuliche Reisebegegnungen — Giftige Tiere. Ärztliche Praxis im Bild. Nr. 3, S. 66–73 (1965).Google Scholar
  18. Parrish, H. M.: Incidence of Treated Snakebites in the United States. Public Health Reports 81, 269–276 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Parrish, H. M., and M. S. Khan: Bites by Foreign Venomous Snakes in the United States. Am. J. Med. Sci 251, 150–155 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Probst, H.: Kobrabiß mit letalem Ausgang. Dtsch. med. Wschr. 82, 2031–2032 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Raudonat, H. W.: Über Giftschlangen u. Schlangengifte. Therapie des Monats 225–229 (1958).Google Scholar
  22. Richter, G.: Über Biß Verletzungen durch eine Klapperschlange (Crotalus atrox). Zbl. Chir. 83, 2135–2147 (1958).PubMedGoogle Scholar
  23. Sachs, W. B.: Neues über Unfälle mit Schlangen. Münch, med. Wschr. 108, 1464–1468 (1966).Google Scholar
  24. Sachs, W. B.: Neues über Unfälle mit niederen Tieren. Münch, med. Wschr. 108, 1575–1578 (1966).Google Scholar
  25. Schenken, J.R., et al.: Hypersensitivity to Bee Sting. Report of Fatal Case and Review of Literature. Am. J. Clin. Path. 23, 1216–1221 (1953).PubMedGoogle Scholar
  26. Seitz, W.: Todesfälle durch Bienenstiche. Münch, med. Wschr. 93, 1858 (1951).Google Scholar
  27. Störmer, A.: Tod durch einen Bienenstich. Münch, med. Wschr. 103, 606 (1961).Google Scholar
  28. Walter, P.: Der Bienenstich, seine Folgen und seine Behandlung. Med. Mitt. 22, 91–96 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Bergmann-Verlag, München 1967

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie des Sanitäts- und Gesundheitswesens der BundeswehrMünchenDeutschland
  2. 2.Instituts für gerichtliche und Versicherungsmedizin der UniversitätFreiburgDeutschland

Personalised recommendations