Advertisement

Schädigung durch biologische Kampfmittel

Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

In seiner Mitteilung über den biologischen Krieg schrieb Bardon, daß bereits 1947 Rosebury in zehn Punkten die für ein Mittel notwendigen Eigenschaften zusammengefaßt hat, welche es zum Einsatz in einem biologischen Krieg verwendbar machen. Diese Merkmale sind:
  1. 1.

    erhöhte Infektiosität für die Mehrzahl der Menschen

     
  2. 2.

    große Morbidität; verkürzte Inkubationszeit. Ein langer Dienstausfall der betroffenen Menschen kann einer hohen Mortalität vorzuziehen sein

     
  3. 3.

    Möglichkeit der Massenherstellung und Aufbewahrung in virulenter Form

     
  4. 4.

    Widerstandsfähigkeit gegenüber natürlicher oder künstlicher Dekontamination

     
  5. 5.

    Möglichkeit der Übertragung durch Luft, Wasser, Nahrungsmittel, Kontakt der Trägersubstanzen

     

Literatur

  1. Bardon, A.: La guerre biologique. Bevue Internationale des Services de Sante 37, 739–749 (1964).Google Scholar
  2. Dolder, B.: Botulin — die „Waffe des lautlosen Krieges“. Vierteljahresschr. Schweiz. San.-Offz. 37, 236 (1960).Google Scholar
  3. Fair, St. D.: No Place to Hide. How Defoliants expose the Viet Cong. Armed Forces Chemical J. 18, 5–6 (1964).Google Scholar
  4. Fothergrill, L. D., Biological Warfare and its Defense. Public Health Reports 72, 865 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  5. Gillyboeuf, G.: Considerations sur le Service de Sante aux armees devant l’eventualite d’une guerre atomique, biologique ou chimique. Revue du Corps de Sante Militaire 12, 90 (1956).PubMedGoogle Scholar
  6. Hartford, T. J.: Medical Defense against Biological Weapons. Military Medicine 128, 145–146 (1963).PubMedGoogle Scholar
  7. Kratjss, E.: Biologische Kampfmittel. Truppenpraxis 1, 107–109 (1957).Google Scholar
  8. Petit, A.: Possibility de l’agression biologique. Le Medecin de Reserve 60, 139–148 (1964).Google Scholar
  9. Raska, K., u.a.: Der Gesundheitsschutz im biologischen Krieg. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit 1962.Google Scholar
  10. Tyler, H. R.: Pathology of the Neuromuscular Apparatus in Botulism. Arch. Pathol. 76, 55–59 (1963).PubMedGoogle Scholar
  11. Vierling, R.: Das Botulinustoxin — ein biologischer Kampfstoff. Zivilschutz 27, 312 (1963).Google Scholar

Copyright information

© Bergmann-Verlag, München 1967

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie des Sanitäts- und Gesundheitswesens der BundeswehrMünchenDeutschland
  2. 2.Instituts für gerichtliche und Versicherungsmedizin der UniversitätFreiburgDeutschland

Personalised recommendations