Advertisement

Traumen durch Giftgase und Kampfstoffe

Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Das bekannteste und am weitesten verbreitete Giftgas ist das Kohlenmonoxyd. Nach 48 Std Überlebenszeit kann es zu symmetrischer Erweichung des Globus pallidus kommen, wobei Petechien in der weißen Hirnsubstanz in Form von Ringblutungen um die kleinen Blutgefäße liegen. Bei Kohlenmonoxydvergiftung pflegen die pathologisch-anatomischen Veränderungen spärlich zu sein. Das Auffallendste ist das Flüssigbleiben und die hellrote Färbung des Blutes. Dieser Farbton wird an Schleimhäuten, Leichenflecken, Muskulatur und inneren Organen, besonders Leber und Milz, beobachtet; Hyperämie der parenchymatösen Organe und des Gehirns. Bei protrahiertem Todeseintritt sind die Lungen oft oedematös, mikroskopisch können sich fettige Degenerationen in der Herzmuskulatur und in den parenchymatösen Organen finden. Die auffälligsten Veränderungen als Folge der Hypoxämie weisen Gehirn und Rückenmark auf; Hyperämie, perivaskuläre Blutungen, degenerative Herdveränderungen in den subkortikalen Gebieten (Globus pallidus, Ammonshorn, Substantia nigra) diffuse degenerative Veränderungen der Purkinjeschen Zellen im Kleinhirn. Man kann auch bei exhumierten Leichen noch das Kohlenoxydhämoglobin aus dem Extrakt des Gehirns, der Milz, der Leber und gut geschlossener Gefäße nachweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, J.A.,: Tear-Gas Injuries. J. Bone Joint Surg. 48-A, 436–442 (1966).Google Scholar
  2. Beebe, G.W.: Lung Cancer in World War I Veterans: Possible Relation to Mustard-Gas Injury and 1918 Influenza Epidemic J. of the National Cancer Institute 25, 1231 (1960).Google Scholar
  3. Brauer, K. H.: Ein Fall von tödlicher Nitrosegasvergiftung beim Autogenschweißen. Z. ges. Hyg. 9, 741–746 (1963).Google Scholar
  4. Clay, J. R., and R. G. Rössing: Histopathology of Exposure to Phosgene. Arch. Path. 78, 544–551 (1964).PubMedGoogle Scholar
  5. Dolder, R.: Einsatz chemischer Kampfstoffe im Jemen? Eine ABC-technische Nachrichten-Analyse. Vierteljahresschrift Schweiz. Sanoffz. 41, 173–176 (1964).Google Scholar
  6. Durlacher, S. H., et al.: Post-mortem pulmonary edema. Jale J. Biol. Med. 22, 565–572 (1949/50).Google Scholar
  7. Ehrlicher, H.: Reizgasvergiftungen. Zbl. Arbeitsmed. u. Arbeitsschutz 14, 260–265 (1964).Google Scholar
  8. Erdmann, W. D.: Die Vergiftung mit sogenannten Nervenkampfstoffen und ihre Behandlung. Wehrmedizin 3, Heft 6 (1965)Google Scholar
  9. Erdmann, W. D.: Beilage Katastrophenmedizin S. 9–11. Fink, Z.u. Mitarb., Der Gesundheitsschutz gegen chemische Kampfstoffe. Berlin, VEB Verlag Volk und Gesundheit 1962.Google Scholar
  10. Fischer, H.: Morphologische Befunde, klinische Beobachtungen und Therapie von Alkyl- phosphat-Vergiftungen. Fortschritte der Medizin 81, 939–941 (1963).Google Scholar
  11. Foulhoux, P.: L’arme chimique actuelle, aspects toxicologiques et therapeutiques. Rev. Corps Sante Armees 4, 693–722 (1963).Google Scholar
  12. Fritze, E., : Ausgedehnte Lungenaffektionen bei scheinbar leichten Intoxikationen durch Nitrosegase. Dtsch. med. Wschr. 91, 899–901 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Graef, J., et al.: The clinical and pathologic effects of the nitrogen and sulfur mustards in laboratory animals. Amer. J. Path. 24, 1–47 (1948).PubMedGoogle Scholar
  14. Gohlke, H., u. K. Ullerich: Haut- und Augenschäden durch Dichlordiäthylsulfid (Lost). Hautarzt 2, 404 (1951).Google Scholar
  15. Grob, D.: Manifestations and Treatment of Nerve Gas Poisoning in Man. TJ. S. Armed Forces Med. J. 7, 781 (1956).Google Scholar
  16. Heinsius, E.: Gesichtsverätzungen durch konzentriertes Tränengas (Bromaceton). Dtsch. Militärarzt 1, 27 (1936).Google Scholar
  17. Henschler, D.: Versuche zur Therapie von Reizgas-Lungenoedem. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 236, 197 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  18. Henschler, D.: Ätiologie, Pathogenese und Grundlagen der Therapie toxischer Lungenödeme. Wehrmedizin 4, Heft 4 (1966).Google Scholar
  19. Hetjlly, F. et al.: Une intoxication collective par explosion d’un obus äPyperite. Ann. Med. leg. et de Crimin 36 (1956) 195.Google Scholar
  20. Hoekstra, J. A.: Folgen von Vergiftungen durch chemischen Nebel. Ned. Mil. Geneeskd. Tijdschr. 16, 141–147 (1963)Google Scholar
  21. Hoekstra, J. A.: Ref. Wehrmedizin 1, 39 (1963).Google Scholar
  22. Holstein, E.: Die Arsenwasserstoffvergiftung. Zschr. f. ärztl. Fortb. 43, 316 (1949).Google Scholar
  23. Kade, H. and R. J. Abernethy: Identification of noxious gases in postmortem pulmonary air. J. forensic. Sic. 6, 125 (1961)Google Scholar
  24. Kade, H. and R. J. Abernethy: Ref. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 52, 310 (1961/62).Google Scholar
  25. Kindred, J. E.: Histologic changes occuring in the hemopoietic organs of albino rats after single injections of 2-chloroethyl vesicants. Arch. Path. 43, 253–295 (1947).PubMedGoogle Scholar
  26. Klein, H.: Die Glandula submaxillaris bei 35 sicheren E-605-Vergiftungen. Münch, med. Wschr. 100, 1584 (1958).Google Scholar
  27. Letterer, E.: Die pathologische Anatomie des Vergiftungstodes; in: Ponsold: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. 2. Aufl. Stuttgart, Thieme 1957.Google Scholar
  28. Löss, K.: Synthetische Gifte. Berlin, 1958.Google Scholar
  29. Mac Aulay, M. B., and A. K. Mant: Smoke-Bomb Poisoning. A Fatal case following the inhalation of Zinc Chlorid Smoke. J. Boyal Army Med. Corps Nr. 1 (1964); Ref. Wehrmedizin 4, 62 (1966).Google Scholar
  30. Maresch, W.: Die Vergiftung durch E 605. Münch, med. Wschr. 98, 515 (1956).Google Scholar
  31. Maresch, W.: Die Vergiftung durch Phosphorsäureester. Arch. Toxikol. 16, 285 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Minden, H., u. E. Zschunke: Über einen Fall ausgedehnter Hautschäden durch den Kampfstoff Lost. Das dtsch.Gesundheitswesen 13, 426 (1958).Google Scholar
  33. Minkowski, O.: Die Erkrankungen durch Einwirkung giftiger Gase; Handb. der ärztl. Erfahrungen im Weltkrieg 1914/1918, Bd. III, Innere Medizin, herausgegeben von Ludolf v. Krehl. Leipzig, Barth 1921.Google Scholar
  34. Muntsch, O.: Leitfaden der Pathologie und Therapie der Kämpfst offerkrankungen. 7. Aufl. Leipzig: Barth 1944.Google Scholar
  35. Osterchrist, W.: Vier Lostvergiftungen an Kindern. Z. klin. Chir. 172, 240 (1941).Google Scholar
  36. Pentschew, A.: Intoxikationen; in. Handbuch der spez. path. Anat. und Hist., Bd. 13, 2. Teil, Bandteil B, S. 1907–2502. Berlin, Göttingen, Heidelberg, Springer 1958.Google Scholar
  37. Petersen, A.: Beizkampfstoffvergiftung; Med. Klin. 44, 1412 (1949).Google Scholar
  38. Probst, A.: Über die Vergiftung mit Nitrose-Gasen. Wien. Med. Wschr. 110, 591–596 (1960).Google Scholar
  39. Ricker, G.: Beiträge zur Kenntnis der toxischen Wirkung des Chlorkohlenoxydgases (Phosgen); Samml. khn. Vorträge von Volkmann, Band 13. Leipzig, Barth 1914 bis 1919.Google Scholar
  40. Rothlin, E.: Experimenteller Beitrag zur Pathologie und Therapie der Spätfolgen des durch Phosgen erzeugten Lungenoedems. Schweiz, med. Wschr. 4 641 (1940).Google Scholar
  41. Rothlin, E.: Pathogenie et therapeutique de l’intoxication par le phosgene. Schweiz, med. Wschr. 55 1526 (1941).Google Scholar
  42. Rothlin, E.: Über Yperriterfahrungen bei Mensch und Tier. Schweiz, med. Wschr. 72, 385 (1942).Google Scholar
  43. Schütze, K.: Beobachtungen über Kampfgaserkrankungen. Dtsch. med. Wschr. 42, 1414 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  44. Sinclair, D. C: Behandlung von Senfgas-Hautverletzungen. Brit. Med. J. 4602, 476 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  45. Sommer,: Spätschäden der Augen nach Dichlordiäthylsulfidverätzung. Militärarzt 3,519 (1938)Google Scholar
  46. Spiegelberg, U.: Psychopathologisch-neurologische Schäden nach Einwirkung synthetischer Gifte. Wehrdienst und Gesundheit. Band III (1961). Darmstadt, Wehr und WissenGoogle Scholar
  47. Spiegelhoff, W., u. H. Watrin: Über funktionelle Spätschäden am Magen nach Lostver-giftung. Münch, med. Wschr. 95, 287 (1953).Google Scholar
  48. Staehelin, R.: Die Spätfolgen der Vergiftung durch Kampfgase für die Respirationsorgane. Jahreskurse f. ärztl. Fortbild. B. XL München, Lehmann 1920.Google Scholar
  49. Stöhr, R.: Die chemischen Kampfstoffe. Berlin, VEB Verlag Volk und Gesundheit 1961.Google Scholar
  50. Suchowsky, G.: Ein Fall einer achtundzwanzig Tage lang überlebten Leuchtgasvergiftung. Zbl. Path. 94, 517–531 (1955/56).Google Scholar
  51. Telbisz, A., u. J. Kucharik: Beiträge zum Wirkungsmechanismus des Senfgases. Wien. Arch. inn. Med. 34, 86 (1940).Google Scholar
  52. Tiburtius, H.: Augenverletzungen durch Tränengas- und Platzpatronen. Klin. Monatsblätter Augenheilk. 135, 113–118 (1959).Google Scholar
  53. Weinig, E.: Gerichtliche Vergiftungslehre in, Ponsold, Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. 2. Aufl. Stuttgart, Thieme 1957.Google Scholar
  54. Winter, E.: Über Gesundheitsschädigungen durch Propangas. Dtsch.Gesundheitswesen 78 1464–1467 (1960).Google Scholar
  55. Yamada, A.: On the late injuries following occupational inhalation of mustard gas, with special references to carcinoma of the respiratory tract. Acta path. jap. 13 131–155 (1963)PubMedGoogle Scholar
  56. Yamada, A.: Ref. Ber. Path. 61, 4 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Bergmann-Verlag, München 1967

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie des Sanitäts- und Gesundheitswesens der BundeswehrMünchenDeutschland
  2. 2.Instituts für gerichtliche und Versicherungsmedizin der UniversitätFreiburgDeutschland

Personalised recommendations