Pädiatrie pp 620-631 | Cite as

Die Syphilis des Kindes

  • J. Oehme

Zusammenfassung

Die Syphilis ist eine infektiöse Allgemeinerkrankung. Ohne Behandlung verläuft sie schubweise. Der Erreger der Syphilis ist das Treponema pallidum; sein Nachweis erfolgt am besten lebend im Dunkelfeldverfahren oder im Phasenkontrastmikroskop.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Caffey, J.: Pediatric X-Ray-Diagnosis, Sect. V. Chicago: Year Book Publ. 1950.Google Scholar
  2. Hagen, W., U. F. Bbrnhardt: Gesetz zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. Berlin u. Frankfurt a. M.: Franz Vahlen 1954.Google Scholar
  3. Hoffmann, E.: Die angeborene Syphilis. Berlin: S. Karger 1936.Google Scholar
  4. Linser, K.: Die gesetzlichen Bestimmungen zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. Berlin: Arbeitsgem. Med. 1948.Google Scholar
  5. Müller, E.: Die Syphilis. In Hdbch. d. Kdhkd., Bd. 2.Google Scholar
  6. Nabarro, D.: Congenital Syphilis. London: Edward Arnold 1954.Google Scholar
  7. Nassau, E.: Die angeborene Syphilis. Erg. inn. Med. 44, 70 (1932).Google Scholar
  8. Oehme, J.: Abhandlungen aus dem Gebiet der praktischen Kinderheilkunde. Bd. 1: Lues connata. Leipzig: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  9. Rietschel, H.: Allgemeine Pathologie der angeborenen Syphilis. In Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten von Jadassohn, Bd. 19. Berlin: Springer 1927.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • J. Oehme

There are no affiliations available

Personalised recommendations