Advertisement

Pilze und Pilzdauerwaren

  • W. Bötticher
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume 5 / 2)

Zusammenfassung

Pilze sind chlorophyllfreie pflanzliche Organismen. Weil ihnen Chlorophyll fehlt, verläuft ihr Stoffwechsel anders als bei grünen Pflanzen. Sie sind auf die Zufuhr organischer Stoffe aus totem oder lebendem Gewebe angewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

Bibliographie

  1. Birkfeld, A.: Pilze in der Heilkunde. Wittenberg: A. Ziemsen 1954.Google Scholar
  2. Bötticher, W.: Erläuterungen zu den Abschnitten I und III, Pilzkonserven in luftdicht verschlossenen Behältnissen und Trockenpilze. Braunschweig: Günter Hempel 1957.Google Scholar
  3. Bötticher, W.: Pilzverwertung und Pilzkonservierung. München: Oldenbourg 1950.Google Scholar
  4. Bötticher, W.: Technologie der Pilz Verwertung. Biologie, Züchtung, Verwertung und Untersuchung von Speisepilzen. Stuttgart: E. Ulmer 1968.Google Scholar
  5. Heiss, R.: Tiefgefrieren von Pilzen. IN: Fortschritte der Lebensmittelforschimg, Wehrmachtsverpflegung. Leipzig und Dresden: Theodor Steinkopff 1942.Google Scholar
  6. Hennig, B.: Handbuch für Pilzfreunde. Jena: VEB Gustav Fischer 1958.Google Scholar
  7. Högl, O., u. E. Lauber: Nährwert der Lebensmittel. Gehalt derselben an Kalorien, Hauptnährstoffen und Vitaminen. Bern: Eidg. Drucksachen- und Materialzentrale 1961.Google Scholar
  8. Kloesel, A., H. Sperlich u. K.G. Bergner: Deutsches Lebensmittelrecht. Stuttgart: W. Kohlhammer 1959.Google Scholar
  9. König, J.: Chemie der Nahrungs- und Genußmittel, Bd. II, 843–844. Berlin: Springer 1920.Google Scholar
  10. Korzybski, T., U. W. Kurylowicz: Antibiotica. Herkunft. Arten, Eigenschaften. Jena: VEB Gustav Fischer 1961.Google Scholar
  11. Lang, K., u. R. Schoen: Die Ernährung. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  12. Luthardt, W.: Speisepilze, die auf Holz wohnen. Steinach (Thür.): Vogel & Apitz 1956.Google Scholar
  13. Pabst, E.: Jeder sein eigener Champignon-Anbauer. Dissen (T.W.): H. Beucke & Söhne 1956.Google Scholar
  14. Qualitätsnormen und Deklarationsvorschriften für verarbeitetes Obst und Gemüse, Fassung 1965. Braunschweig: Günter Hempel 1965.Google Scholar
  15. Rautavaara, T.: Studien der Pilzernte in Finnland und deren Nutzanwendung. Porvoo-Helsinki: Werner Söderström 1947.Google Scholar
  16. Rehm, H.J.: Industrielle Mikrobiologie. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967.Google Scholar
  17. Sciiormüller, J.: Die Erhaltung der Lebensmittel. Stuttgart: Ferdinand Enke 1966.Google Scholar
  18. Schuphan, W.: Gemüsebau auf ernährungswirtschaftlicher Grundlage. Hamburg: Hans A. Keune 1948.Google Scholar
  19. Souci, S.W., W. Fachmann u. H. Kraut: Die Zusammensetzung der Lebensmittel. Stuttgart: Wissenschaft. Verlagsgesellschaft 1962.Google Scholar
  20. Wasson, V.P., and R.P. Wasson: Mushrooms, Russia and History. New York: Pantheon Books 1957.Google Scholar
  21. Zellner, J.: Chemie der höheren Pilze. Eine Monographie. Leipzig: W. Engelmann 1907.Google Scholar

Zeitschriftenliteratur

  1. Alder, A.E.: Die Pilzvergiftungen in der Schweiz während 40 Jahre. Schweiz. Z. Pilzkunde 38, 65 (1960).Google Scholar
  2. Aye, D.: Ätherische Öle in Pilzen. Apotheker-Ztg. 47, 1027 (1932).Google Scholar
  3. Bano, Z., K.S. Srinivasan and H.C. Srivastava: Amino acid composition of the protein from a mushroom (Pleurotus sp.). Appl. Microbiol. 11, 184–187 (1963).Google Scholar
  4. Beneke, E.S., M. Sedlmayr and J.A. Stevens: Physiological studies on Calvatia species. Mykologia 101, 98–108 (1961).Google Scholar
  5. Beneke, E.S.: Calvatia, calvacin and cancer. Mykologia 55, 257–270 (1963).Google Scholar
  6. Bertrand, G., et L. Silberstein: Sur la teneur des champignons en Manganèse. C.R. Acad. Sci. (Paris) 242, 37–40 (1956).Google Scholar
  7. Block, S.: Developments in the production of mushroom mycelium in submerged liquid culture. J. biochem. microbiol. Technol. Engng. 2, 243–252 (1960).Google Scholar
  8. Bötticher, W.: Die industrielle Verwertung der Pilze in der Weltwirtschaft. X. Internationaler Kongreß d. landwirtschaftl. Industrien, Kongreßbericht, Bd. III, S. 2671. Madrid 1954.Google Scholar
  9. Bötticher, W.: Analytische Betrachtungen über die Zusammensetzung von Pilzkonserven, die aus Salz-pfifferlingen hergestellt wurden. Industr. Obst- u. Gemüse verwert. 43, 240 (1958).Google Scholar
  10. Bötticher, W.: Europäische Normen für Pilze und Pilzerzeugnisse. Dtsch. Lebensmittel-Rdsch. 57, 175 bis 178 (1961).Google Scholar
  11. Bötticher, W.: Zuchtchampignons in der Qualitätsbeurteilung im Hinblick auf die deutschen Qualitätsnormen und den Europäischen Lebensmittelkodex. Industr. Obst- u. Gemüseverwert. 46, 45–47 (1961).Google Scholar
  12. Bötticher, W.: Bisher unveröffentlichtes Material, 1959–1964.Google Scholar
  13. Bötticher, W., u. H. Lück: Bisher unveröffentlichtes Material, 1963.Google Scholar
  14. Bötticher, W., u. K.E. Quentin: Über den Fluorgehalt in Pilzen. Dtsch. Lebensmittel-Rdsch. 54, 189 bis 192 (1958).Google Scholar
  15. Bötticher, W., u. H. J. Rehm: Studie zur Kenntnis des Wassergehaltes von Trockenpilzen. I., II. u. III. Mitt. Industr. Obst- u. Gemüse verwert, 46, 379–382 (1961); 46, 568–571 (1961); und 47, 287–291 (1962).Google Scholar
  16. Bonnet, J.L.: Application de la Chromatographie sur papier A l’étude de divers champignons. Bull. Soc. My col. de France, Bd. LXXV, Nr. 3, Paris 1959.Google Scholar
  17. Bosch, H., u. A. Mödl: Über den Natrium- und Kaliumgehalt von frischen und eingedösten Pfifferlingen mit besonderem Hinblick auf den Nachweis umgepackter Salzware. Industr. Obst- u. Gemüseverwert. 51, 261–265 (1966).Google Scholar
  18. Bose, S.R.: Antibiotica aus höheren Pilzen. Arch. Mikrobiol. 18, 349–355 (1953).Google Scholar
  19. Bouillon-Lagrange, E.: Analyse de deux espèces d’Agaric: le Boletus larix et le Boletus ignarius (L.). Ann. Chim. (Paris) 51, 75 (1804).Google Scholar
  20. Braconnot, H.: Suite des recherches analytiques sur la nature des champignons. Ann. Chim. (Paris) 80, 272–292 (1811).Google Scholar
  21. Bschorr, F., U. H. J. Mallach: Vergiftungen durch den Kahlen Krempling, einer genießbaren Pilzart. Arch. Toxikol. 20, 82 (1963).Google Scholar
  22. Codex Alimentarius Europaeus. Beschlüsse. Pilze und Pilzerzeugnisse. Herausgegeben vom Europ. Rat d. Codex Alimentarius, Bern 1963.Google Scholar
  23. Craske, J.D., and F.H. Reuter: Nitrogen constituents of a dried mushroom (Boletus edulis) and its relation to flavour. J. Sci. Food Agric. 16, 243 (1965).Google Scholar
  24. Eger, G.: Über die Regeneration von Friichtkörperanlagen aus Fruchtkörpern von Hutpilzen. Z. Pilzkunde 29, 24–26 (1963).Google Scholar
  25. Eisfelder, I.: Käferpilze und Pilzkäfer. Z. Pilzkunde 27, H. 2–4, 44–54 (1961).Google Scholar
  26. Eugster, C.H., and G. Müller: Further work on muscarine. XII. Helv. chim. Acta 42. 1189 (1959).Google Scholar
  27. Fahraeus, G.: Formation by Polyporus versicolor of laccase in different culture media. Physiol. Plantarum 5, 284–291 (1952).Google Scholar
  28. Fink, H., U. H. Kubin: Beitrag zur Bestimmung des gesamten Vitamin-E-Gehaltes und einzelner Tocopherole in einigen tierischen und pflanzlichen Eiweißträgern. Fette u. Seifen 63, 280–286 (1961).Google Scholar
  29. Franke, S.: Über den Giftstoff der Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta Fr.). Dissertation Techn. Univ. Dresden 1965.Google Scholar
  30. Frerejacque, M.: Remarques au sujet de la tréhalase. C.R. Acad. Sci. (Paris) 236, 2451 (1953).Google Scholar
  31. Friese, W.: Über die Mineralbestandteile von Pilzen. Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 57, 604–613 (1929).Google Scholar
  32. Galffy, Z.: Einfluß der Umweltbedingungen bei dem Trocknen und Lagern auf die Qualität der getrockneten Steinpilze. OMMI 1956–1957 évi évkônyvebôl (Bd. IV), Ungarn; zit. nach Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 112, 447 (1960).Google Scholar
  33. Görling, P.: Untersuchungen zur Aufklärung des TrocknungsVerhaltens pflanzlicher Stoffe. In: VDI Forschungsheft 458, Beilage zur Forschung auf dem Gebiet des Ingenieurwesens, Ausg. B, Bd. 22, 1956.Google Scholar
  34. Goldstein, E.: Fallen Packungen von Trockenpilzen als Gemüsedauerwaren unter die Kenn-zeichnungsverordnung ? Mitt.-Bl. GDCh., Fachgr. Lebensmittelchem. 5, 74 (1953).Google Scholar
  35. Gripenberg, J.:, E. Honkanen and O. Patoharju: Fungus pigments. V. Degradation of cinnabarin. Acta ehem. scand. 11, 1485–1492 (1957).Google Scholar
  36. Gripenberg, J.:Fungus pigments. VIII. The structure of cinnabarin and cinnabarinic acid. Acta ehem. scand. 12, 603–610 (1958).Google Scholar
  37. Gripenberg, J.:Fungus pigments. IX. Some further constituents of Hydnum aurantiacum Batsch. Acta chem. scand. 12, 1411–1414 (1958).Google Scholar
  38. Gripenberg, J.:Fungus pigments. XII. The structure and synthesis of thelephoric acid. Tetrahedron 10, 135–143 (1960).Google Scholar
  39. Grüter, H.: Eine selektive Anreicherung des Spaltprodukts 137 Cs in Pilzen. Naturwiss. 51, 161–162 (1964).Google Scholar
  40. Grzymala, S.: L’isolement de l’orellanine poison du Cortinarius orellanus Fries et l’étude de ses effets anatomo-pathologiques. Bull. Soc. My col. de France 78, 394–404 (1962).Google Scholar
  41. Hämmerle, W.: Neuere Erkenntnisse der Pilzchemie. Schweiz. Z. Pilzkunde 19, 33–37 (1941).Google Scholar
  42. Hamlet, W M., and C.B. Plowright: On the occurrence of oxalic acid in fungi. Chem. News 36, 93 (1877).Google Scholar
  43. Hara, S.: Über den Vitamingehalt verschiedener Speisepilze. Biochem. Z. 142, 77–99 (1923).Google Scholar
  44. Heim, R., et A. Hofmann: Isolement de la psilocybine à partir du Stropharia cubensis Earle, et d’autres espèces de champignons hallucinogènes mexicains appartenant au genre Psilocybe. C.R. Acad. Sci. (Paris) 247, 557 (1958).Google Scholar
  45. Heinemann, P., et J. Casimir: Distribution des acides aminés libres dans le genre Agaricus Fr. sensu stricto. Rev. Mycol. (Paris) 26, 24–33 (1961).Google Scholar
  46. Hench: Puringehalt der wichtigsten Nahrungsmittel. J. Amer. med. Ass. 116, 453 (1941).Google Scholar
  47. Herbich, J., K. Lohwag U. L. Rotter: Tödliche Vergiftung mit dem Grünblättrigen Schwefelkopf (Nematoloma fasciculare). Arch. Toxikol. 21, 310–320 (1966).Google Scholar
  48. Herrera, T., U. M. Zenteno: Halluzinogene Pilze aus Mexiko. Ann. Inst. Biol. T. XXIX. Nr. 1 und 2, Mexiko 1958.Google Scholar
  49. Hollande, A.C., et G. Metrod: Les champignons à clitocybine et les champignons leur ressemblant. In: La lutte contre la tubercolose. Montpellier 1946.Google Scholar
  50. Hollande, A.C.: A propos de la clitocybine cristallisée. C.R. Acad. Sci. (Paris) 228, 1758 (1949).Google Scholar
  51. Inagaki, S., and M. Toki: Components of japanese mushrooms. IV: Mannitol, trehalose and glucose contents of mushrooms. J. Pharm. Soc. Japan 64, 132 (1944).Google Scholar
  52. Ivanov, N.N.: Über den Harnstoffgehalt der Pilze. Über die Bildung des Harnstoffes in Pilzen. Biochem. Z. 136, 1–19 (1923).Google Scholar
  53. Ivanov, N.N., and M. J. Smtrnova: The importance of oxygen in the formation of urea in mushrooms. Z. exp. Biol. Med. 11, 79–89 (1929).Google Scholar
  54. Kallistratos, G., G. Richle U. R. V. Sengbusch: Grundlagen für die industrielle Verwendung der Gefriertrocknung zur Konservierung von Obst und Gemüse. Industr. Obst- u. Gemüseverwert, 50, 127 (1965).Google Scholar
  55. Karkocha. I., u. H. Mlodecki: Untersuchungen über den Nährwert einiger einheimischer Pilze. Roczn. Zak. Hig. (Warsz.) 13, 473–482 (1962).Google Scholar
  56. Karpinski. J. J.: Ergebnisse der Arbeiten über die Fruchtkörperanzucht von Steinpilzen (.Boletus edulis) auf künstlichem Nährboden unter Laborbedingungen. In: Prace Instytut Badawczego Lesnictwa Nr. 245, Warschau 1961; zit. nach Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 125, 65 (1964).Google Scholar
  57. Kaske, W.: Zur Beurteilung von Pilzkonserven. Dtsch. Lebensmittel-Rdsch. 58, 31–34 (1962).Google Scholar
  58. Kawakami. K., and H. Miyayosi: Vitamin content of dried mushrooms produces in Man- dchoukuo. Rept. Inst, Sci. Research Mandchoukuo 4, 399–403 (1940); zit. nach Z. Untersuch. Lebensmittel 82. 85 (1941).Google Scholar
  59. Keil, W., u. H. Bartmann: Über das Vorkommen von Phenyläthylamin in Pilzen. Biochem. Z. 280, 58–60 (1935).Google Scholar
  60. Kezflt, T.A.: Vitamin C from fungi. Bull. Acad. Sci. georgian S.S.S.R. 5, 993–996 (1944); zit, nach Chem. Abstr. 3172 (1947).Google Scholar
  61. Kögl, F., u. W.B. Deijs: Untersuchungen über Pilzfarbstoffe. XII: Die Synthese von Boletol und Isoboletol. Ann. Chem. 515, 24–33 (1935).Google Scholar
  62. Kögl, F., H.C. Cox u. C. A. Salemink: Über Muscarin. Synthese eines Gemisches von Muscarin und seinen stereoisomeren Formen. Experientia (Basel) 13, 1378 (1957).Google Scholar
  63. Komatsit, N., M. Hamada, S. Nakazawa U. S. Ogata: Studien über tumorhemmende, aus höheren Pilzen gewonnene Substanzen. J. Ferment. Ass. Japan 19, 464 (1961).Google Scholar
  64. Kratzl, K., U. H. Silbernagel: Über das Vorkommen von Xylit im Speisepilz Champignon (.Ägaricus bisporus). Monatsh. Chem. 94, 106–109 (1963).Google Scholar
  65. Kronberger, K.: Pilze und Diabetes. Bericht der naturwissenschaftlichen Gesellschaft Bayreuth 11, 231–235 (1961/63).Google Scholar
  66. Kubin, H.: Über einige physiologische Eigenschaften verschiedener höherer Pilze–unter besonderer Berücksichtigung ihres ernährungsphysiologischen Wertes und ihrer Lebernekrose auslösenden Wirkung. Dissertation Univ. Köln 1957.Google Scholar
  67. Kulajew, J.: Hochpolymere Phosphate in Champignons und Morcheln. Ber. Akad. Wiss., UdSSR 130, 667–670 (1960); zit. nach Chem. Zbl. 132, 33, 11767 (1961).Google Scholar
  68. Leitsätze für Pilze und Pilzerzeugnisse im Deutschen Lebensmittelbuch. Beilage zum Bundes-anzeiger Nr. 101 vom 2. VI. 1965.Google Scholar
  69. Lindner, A.F., u. M. Löweneck: Beitrag zur Untersuchung von Pilzkonserven. I. Anteil an madengängigen Stücken, seine Ermittlung und Beurteilung. Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 125, 172–179 (1964).Google Scholar
  70. Lintzel, W.: Über den Nährwert des Eiweißes eßbarer Pilze. Chemiker-Ztg. 67, 33 (1943).Google Scholar
  71. List, P.H.: Basische Pilzinhaltsstoffe. Pharmaz. Zentralh. 97, 448–449 (1958).Google Scholar
  72. List, P.H., u. W. Hufschmidt: Basische Pilzinhaltsstoffe. V.: Über biogene Amine und Aminosäuren des Teepilzes. Pharmaz. Zentralh. 98, 593–598 (1959).Google Scholar
  73. List, P.H., u. H. Reith: Basische Pilzinhaltsstoffe. IX.: Der Faltentintling, Coprinus atramentarius Bull, und seine dem Tetraäthyl-thiuramdisulfid ähnliche Wirkung. Arzneimittel-Forsch. 10, 34–40 (1960).Google Scholar
  74. List, P.H.: Über den Giftstoff der Frühjahrslorchel. Bisher unveröffentlichtes Material des Instituts für Pharmazeutische Chemie und Lebensmittelchemie der Universität Marburg 1965.Google Scholar
  75. Litchfield, J. H., R, C. Overbeck and R. S. Davidson: Factors affecting the growth of morel mushroom mycelium in submerged culture. J. agric. Food Chem. 11, 158–162 (1963).Google Scholar
  76. Löfgren, N., B. Lüning and H. Hedström: The isolation of nebularine and the determination of its structure. Acta chem. scand. 8, 670–680 (1954).Google Scholar
  77. Lucas, E.H., R.L. Ringler, R.U. Byerrum, J.A. Stevens, D.A. Clarke and C.C. Stock: Tumor inhibitors in Boletus edulis and other Holobasidiomycetes. Antibiot. and Chemother. 7, 1 (1957); zit. nach Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 107, 303 (1958).Google Scholar
  78. Lucas, E.H., R.U. Byerrum, D.A. Clarke, H.C. Reilly, J.A. Stevens and C.C. Stock: Production of oncostatic principles in vivo and in vitro by species of the genus Calvatia. Antibiot. Ann. 1958–1959, Medic Encyclopedia Inc., New York; zit. nach Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 114, 225 (1961).Google Scholar
  79. Luthardt, W.: Was ist Mykoholz ? Myk. Mitt.-Bl. 6, 44 (1962).Google Scholar
  80. Lyr, H.: Untersuchungen über die Peroxydasen höherer Pilze. Planta 48, 239–265 (1956).Google Scholar
  81. Marah, A.E., D. Merten U. F. Szaffranietz: Zum 90 Strontiumgehalt einiger Pilzarten. Med. u. Ernährung 3, 253 (1962).Google Scholar
  82. Marktordnung für den Großmarkt Hamburg (Obst- und Gemüsegroßmarkt) und den Blumenmarkt v. 10. 4. 1962. Hamburger Gesetzes u. Verordnungsblatt 1962.Google Scholar
  83. Mayr, G.: Restgehalt von Begasungsmitteln in Trockenpilzen. Bisher unveröffentlichtes Material d. Deutschen Gesellschaft f. Schädlingsbekämpfung m. b. H., DEGESCH, Frankfurt/M.Google Scholar
  84. Mergenthaler, E.: Zur Analytik der Rohfaser. Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 109, 316–321 (1959) u. 114, 18 (1961).Google Scholar
  85. Mlodecki, H., W. Lasota and S. Tersa: Mushrooms as a source of cobalt in food. Farm. Polska 21, 337–343 (1965); zit. nach Chem. Abstr. 63, 13941 g (1965).Google Scholar
  86. Moser, M.: Pilz und Baum. Schweiz. Z. Pilzkunde 37, 37 (1959).Google Scholar
  87. Moser, M.: Förderung der Mykorrhizabildung in der forstlichen Praxis. Ökologische Untersuchungen in der subalpinen Stufe zum Zwecke der Hochlagenaufforstung. Teil II. Mitt. der Forstlichen Bundes-Versuchsanstalt Mariabrunn, Heft 60, 691–720 (1963).Google Scholar
  88. Müller, H.: Über die Inhaltsstoffe des Ziegelroten Rißpilzes (Inocybe Patoiullardi). Dissertation Univ. Würzburg 1959.Google Scholar
  89. Nebel, H. J.: Die Kohlenhydrate einiger Pilze. Dissertation Univ. Würzburg 1955.Google Scholar
  90. Ohler, H.: Führt die Tiefgefrierung von Pfifferlingen und Steinpilzen zu einem Erfolg ? Konserventechn. Inform. 12, 4321 (1961) u. 12, 4387 (1961).Google Scholar
  91. Orton, C.R., E.V. Maccolltjm and N. Simmonds: Observation on the presence of the anti- neuritic substance watersoluble Vitamin B in chlorophyllfree plants. J. biol. Chem. 53, 1–6 (1922).Google Scholar
  92. PolizeiverOrdnung über den Verkehr mit Frühjahrslorcheln, vom 6. 4. 1939 (Reichsgesetzbl. I, S. 747.Google Scholar
  93. Potron, M.: Antidiabetische Stoffe in Pilzen. Concours Médical 36, 3795 (1956).Google Scholar
  94. Proskuriakov, N.J.: Über die Beteiligung des Chitins am Aufbau der Pilzzellwand. Biochem. Z. 167, 68–76 (1926).Google Scholar
  95. Quillet, M., et G. Legrand: Sur le métabolisme glucidique des champignons supérieurs. III.: Le fructose glucide intermédiaire du métabolisme du mannitol chez Agaricus campester var. bispora. C.R. Acad. Sci. (Paris) 235, 628–629 (1952).Google Scholar
  96. Randoin, L., et S. Billaud: Composition chimique et valeur nutritive du champignon de couche. In: Mushroom Science, III. Kongreßbericht Paris, S. 59 (1956).Google Scholar
  97. Raszeja, S.: Differenzierung von Fragmenten giftiger und eßbarer Pilze auf Grund ihrer hämagglutinierenden und hämolytischen Eigenschaften. Westf. Pilzbriefe 5, 85–90 (1965).Google Scholar
  98. Rosental, L.: Catalase of mushrooms. Roczniki-Panstwowego Zaklodu Hig., 291–306 (1935); zit. nach Chem. Abstr. 52, 8341 h (1954).Google Scholar
  99. Rubini, B. A., and N. V. Obrucheva: Enzym systems of mycorrhiza fungi. Dokl. Akad. Nauk. S.S.S.R, 95, 337–340 (1954).Google Scholar
  100. Rüssel, H.: Unveröffentlicht 1965.Google Scholar
  101. De Saint-Rat, L.: Sur la présence de Chrome chez les végétauz. C.R. Acad. Sci. (Paris) 227, 150–153 (1948).Google Scholar
  102. Sandor, R.: Neue Farbreaktionen und Färbungen an frischen Blätterpilzen und Röhrlingen. Z. Pilzkunde 22, Heft 4, 97 (1956) und 23, Heft 2, 33 (1957).Google Scholar
  103. Scheunert, A., M. Schieblich u. J. Reschke: Über den Vitamin D-Gehalt einiger eßbarer Pilze. Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 235, 91–96 (1935).Google Scholar
  104. Scholl, E.: Die Reindarstellung des Chitins aus Boletus edulis. Monatsh. Chem. 29, 1023–1036 (1908).Google Scholar
  105. Schuphan, W.: Unveröffentlichtes Material der Bundesanstalt für Qualitätsforschung pflanz-licher Erzeugnisse, Geisenheim, 1961.Google Scholar
  106. Seelkopf, C., U. H. Schuster: Qualitative und quantitative Aminosäurebestimmungen an einigen wichtigen Speisepilzen. Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 106, 177–187 (1957).Google Scholar
  107. Sprecher, E.: Ätherische Öle in Pilzen. Pharmazie 4, 218–220 (1958).Google Scholar
  108. Stolle Y, I.: Ein primitiver Darrofen für Pilze. Reichsarbeitsgemeinschaft Ernährung aus dem Wald. München: G. Frannz 1943.Google Scholar
  109. Streibel, E.: Ein Beitrag zur Pilzvergiftung. Dissertation Univ. Göttingen 1950.Google Scholar
  110. Szymczak, J.: Amino acid composition of edible mushroom’s proteins. Roczn. Zak. Hig. (Warsz.) 13, 467–472 (1962); zit, nach Chem. Abstr. 61, 6279b (1964).Google Scholar
  111. Törley, D., U. J. Nedelkovits: Chemische Zusammensetzung der eßbaren und giftigen Pilze. I. Elelmiszervizsgalati Közlemenyek 7, 344–348 (1961).Google Scholar
  112. Törley, D., U. J. Nedelkovits: Chemische Zusammensetzung der eßbaren und giftigen Pilze. II. Der Aschegehalt. Elelmiszervizsgalati Közlemenyek 8, 34–40 (1962).Google Scholar
  113. Törley, D., u. J. Nedelkovits: Chemische Zusammensetzung der eßbaren und giftigen Pilze. III. Der Kohlenhydratgehalt. Elelmiszervizsgalati Közlemenyek 9, 309–316 (1963).Google Scholar
  114. Törley, D., U. J. Nedelkovits: Chemische Zusammensetzung der eßbaren und giftigen Pilze. IV. Quantitative Verteilung der gesamten Kohlenhydrate von Agaricus hortensis. Elelmiszervizsgalati Közlemenyek 11, 199–204 (1965).Google Scholar
  115. Vauquelin, N.: Expériences sur les champignons. Ann. Chim. Phys. 85, 5–25 (1813).Google Scholar
  116. Wieland, Th., W. Motzel u. H. Merz: Über das Vorkommen von Bufotenin im gelben Knollenblätterpilz. Ann. Chem. 581, 10–16 (1953).Google Scholar
  117. Wieland, Th.,u. H.W. Schnabel: Über die Giftstoffe des grünen Knollenblätterpilzes. XXII. Neue Sequenzanalyse von Phalloidin und Phalloin. Liebigs Ann. Chem. 657, 225–228 (1962).Google Scholar
  118. Willstaedt, H.: Vitamingehalt einiger eßbarer Pilze. Svensk. Kern. Tid. 53. 23–28 (1941); zit. nach Z. Untersuch. Lebensmittel 82, 395 (1941).Google Scholar
  119. Willstaedt, H., and B. Zetterberg: Lactarioviolin. an antibiotic against the tubercolous bacillus. Svensk Kern. Tidskr. 58. 306 (1946).Google Scholar

Patente

  1. Szuecs, J.: Fort Lauderdale, Florida, USA: U.S.P$12.850,841 (ausg. 9. 9. 1958 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin · Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • W. Bötticher
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations