Advertisement

Die Metallspritzanlage

Chapter
  • 37 Downloads
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 93)

Zusammenfassung

Für das Metallspritzen ist wegen des Metallstaubes und der Metalldämpfe ein besonderer Raum notwendig, der mit einer guten Entlüftung versehen sein muß. Die Größe des Raumes richtet sich nach den Abmessungen derzu bespritzenden Teile. Folgende Einrichtungen müssen vorhanden sein (Abb. 7) : eine Spritzkabine mit Absaugeventilator für kleinere Teile, Azetylen-, Sauerstoff- und Preßluft-Anschlüsse sowie eine Drehvorrichtung zum Drehen der zu bespritzenden Teile. Wenn Draht verspritzt wird, ist eine Haspel vorzusehen, um einen glatten Ablauf des Drahtes zu ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arnold: Metallspritzverfahren. Angew. Chem. 99 (1917) S. 209.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Renciier: Wesentliche Merkmale gespritzter Metallüberzüge. Z. Metallkunde 1933.Google Scholar
  3. 3.
    Thormann, H. U.: Untersuchungen über das Metallspritzverfahren s. S. 6.Google Scholar
  4. 1.
    Siehe auch Fritz, I. C.: Eine kombinierte Schweiß-Strahl-u. Spritzkabine. Maschine u. Werkzeug (1951) H. 22/23.Google Scholar
  5. 2.
    Siehe auch Fritz, I. C.: Über Spritzdrähte. Drahtwelt (1951) H. 11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  1. 1.T. H. AachenDeutschland

Personalised recommendations