Advertisement

Pathologie der Schwangerschaft

Chapter
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Vermöge ihrer Häufigkeit wie praktischen Bedeutung weitaus die wichtigste Störung der Gravidität ist ihre vorzeitige Unterbrechung. Erfolgt die vorzeitige Ausstoßung des Eies innerhalb der ersten 28 Schwangerschaftswochen, so spricht man von einer Fehlgeburt (Abortus 1), nach der 28. Woche von einer Frühgeburt (Partus praematurus). Die Berechtigung der Unterscheidung dieser beiden Formen ergibt sich daraus, daß bei einer Unterbrechung vor dem Ende des 7. Schwangerschaftsmonates die Frucht ausnahmslos lebensunfähig, somit der Zweck der Schwangerschaft und Geburt verfehlt ist, während jenseits der 28. Woche geborene Kinder unter günstigen Umständen am Leben erhalten werden können. Freilich ist die 28. Woche als die allerunterste Grenze der Lebensfähigkeit anzusehen; erst nach der 32.–34. Woche werden die Aussichten, die frühgeborenen Kinder am Leben zu erhalten, größer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur.

Vorzeitige Unterbrechung der Schwangerschaft.

  1. Albers: Hämolytischer Ikterus. Zbl. Gynäk. 1941, 1547.Google Scholar
  2. Benthin: Der fieberhafte Abort. Prakt. Erg. Geburtsh. 7 (1917).Google Scholar
  3. Bernhard: Einfluß der Tabakgifte auf die Fruchtbarkeit der Frau. Jena 1943.Google Scholar
  4. Brandt: Gewerbliche Frauenarbeit. Dresden 1937.Google Scholar
  5. Dirmoser: Vomitus gravidarum perniciosus. Wien u. Leipzig 1909.Google Scholar
  6. Fränkel, E.: Über Missed labour und Missed abortion. Slg. klin. Vortr., N. F. Nr 351. (Literatur!)Google Scholar
  7. Halban: Zur Behandlung der Fehlgeburten. Zbl. Gynäk. 1921, Nr 12.Google Scholar
  8. Hermstein, v.: Der habituelle Abort. Ber. Gynäk. 22 (1932).Google Scholar
  9. Hinselmann: Eklampsie. Bonn 1924.Google Scholar
  10. Hösslin: Schwangerschaftslähmungen. Berlin 1905.Google Scholar
  11. Ilberg: Über Schwangerschaftsunterbrechung. Allg. Z. Psychiatr. 102 (1934).Google Scholar
  12. Jaschke, v.: Die Behandlung des fieberhaften Abortus. Zbl. Gynäk. 1921, Nr 44.Google Scholar
  13. Kehrer, F.: Veitstanz der Schwangeren. Leipzig 1942.Google Scholar
  14. Küstner: Pathologie der Schwangerschaft, Teil 1. In Döderleins Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2. Wiesbaden 1916.Google Scholar
  15. Latzko: Die Behandlung des fieberhaften Abortus. Zbl. Gynäk. 1921, Nr 12.Google Scholar
  16. Lehmann: Über habituelle Schwangerschaftsunterbrechung und innere Sekretion. Arch. Gynäk. 101.Google Scholar
  17. Lewin, L.: Fruchtabtreibung durch Gifte und andere Mittel. Berlin 1904.Google Scholar
  18. Ludwig: Die Abortbehandlung. Prakt. Erg. Geburtsh. 5 (1913).Google Scholar
  19. Nürnberger u. Heynemann: Fehlgeburt und Frühgeburt. In Seitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, 2. Aufl., Bd. 8. 1947.Google Scholar
  20. Peham, v., u. H. Katz: Die instrumenteile Perforation des graviden Uterus und ihre Verhütung. Wien 1926.CrossRefGoogle Scholar
  21. Sellheim: Das Blutserum gesunder Schwangerer gegen Abortieren. Zbl. Gynäk. 1933, 2226.Google Scholar
  22. Winter: Intrauterine Eingriffe im infizierten Uterus. Zbl. Gynäk. 1910, Nr 46.Google Scholar

Schwangerschaftstoxikosen.

  1. Abderhalden, E.: Abwehrfermente des tierischen Organismus usw., 2. Aufl. Berlin 1913.Google Scholar
  2. Albers: Traubenzuckerbehandlung der Eklampsie. Geburtsh. u. Frauenheilk. 2 (1940).Google Scholar
  3. Albers: Atypische Schwangerschafts-Toxikosen. Arch. Gynäk. 168 (1939).Google Scholar
  4. Anselmino: Hyperemesis gravidarum. Ber. Gynäk. 28 (1934) (daselbst weitere Literatur).Google Scholar
  5. Bokelmann, O., u. A. Bock: Zur Diagnose, Therapie und Prognose der Hyperemesis usw. Z. Geburtsh. 92 (1927).Google Scholar
  6. Bouffe de Saint-Blaise: Les anto-intoxications gravidiques. Ann. Gynéc. et Obstétr. 1898.Google Scholar
  7. Bumm: Die sofortige Entbindung ist die beste Eklampsiebehandlung. Münch. med. Wschr. 1903, Nr 21.Google Scholar
  8. Burckhardt-Socin: Tierexperimentelle Untersuchungen zur Eklampsiefrage. Arch. Gynäk. 109.Google Scholar
  9. Dienst: Experimentelle Studien über die ätiologische Bedeutung des Fibrinfermentes und Fibrinogens für die Schwangerschaftsniere und die Eklampsie. Arch. Gynäk. 96 (1912).Google Scholar
  10. Engelmann: Über weitere Erfahrungen mit der „Therapie der mittleren Linie“ bei der Eklampsie. Zbl. Gynäk. 1916.Google Scholar
  11. Essen-Möller: Eklampsismus und Eklampsie. In Handbuch von Halban-Seitz, Bd. 7/1. 1927.Google Scholar
  12. Fahr, Th.: Über die Nierenveränderungen bei der Eklampsie und ihre Abgrenzung gegen andere Formen des Morbus Brightii. Zbl. Gynäk. 1928, Nr 8.Google Scholar
  13. Fauvet, E.: Die Eklampsie eine hypophysäre Erkrankung. Arch. Gynäk. 155 (1933).Google Scholar
  14. Freund, R.: Über Eklampsie und ihre Behandlung auf Grund von 551 Fällen. Arch. Gynäk. 97 (1912).Google Scholar
  15. Freund, R.: Erfahrungen mit der abwartenden Eklampsiebehandlung. Arch. Gynäk. 107 (1917).Google Scholar
  16. Guggisberg: Die Osteomalacie. In Handbuch von Halban-Seitz, Bd. 3. 1924.Google Scholar
  17. Heidler, H.: Hyperemesis gravidarum. Wien. med. Wschr. 1934 II, 1.Google Scholar
  18. Herrmann, E.: Die Eklampsie und ihre Prophylaxe. Berlin u. Wien 1929.Google Scholar
  19. Hinselmann: Capillarinsuffizienz bei schwerer Schwangerschaftsnierenerkrankung. Münch. med. Wschr. 1921 II.Google Scholar
  20. Hinselmann: Über das Ödem der Schwangeren. Zbl. Gynäk. 1921, Nr 38.Google Scholar
  21. Hofbauer, J.: Die Ätiologie der Eklampsie. Zbl. Gynäk. 1918, Nr 43; 1921, Nr 50.Google Scholar
  22. Jaschke, v.: Untersuchungen über die Funktion der Nieren in der Schwangerschaft. Z. gynäk. Urol. 4 (1913).Google Scholar
  23. Jaschke, v.: Beitrag zur Klärung des Begriffes und der Differentialdiagnose der Nierenerkrankungen in der Schwangerschaft. Arch. Gynäk. 114 (1921).Google Scholar
  24. Jaschke, v.: Eklampsfc Neue Deutsche Klinik, Bd. 3. 1929.Google Scholar
  25. Gestosen. Neue Deutsche Klinik, Erg.-Bd. 1931.Google Scholar
  26. Kehrer, E.: Die Nierendekapsulation bei Eklampsie. Z. gynäk. Urol. 1.Google Scholar
  27. Kehrer, E.: Untersuchungen über den Ca-Gehalt des Blutes, besonders bei Nephritis und Eklampsie. Arch. Gynäk. 112 (1920).Google Scholar
  28. Kessler, R-.: Niere und Schwangerschaft. Ber. Gynäk. 19 (1931).Google Scholar
  29. Klaften, E.: Über Schwangerschaftstetanie und tetanische Schwangerschaftseklampsie. Zbl. Gynäk. 1933, 2915.Google Scholar
  30. Levin, L.: Die Fruchtabtreibung durch Gifte und andere Mittel, 4. Aufl. Berlin 1925.Google Scholar
  31. Leyden, v.: Schwangerschaftsniere. Z. klin. Med. 2 u. 11.Google Scholar
  32. Lichtenstein: Die abwartende Eklampsiebehandlung. Arch. Gynäk. 98.Google Scholar
  33. Liepmann: Ätiologie und Behandlung der Eklampsie. Zbl. Gynäk. 1921, Nr 50.Google Scholar
  34. Lubarsch: Die Puerperaleklampsie. Erg. Path. 1 (1896).Google Scholar
  35. Naegeli: Über die Bedeutung des Knochenmarks und des Blutbefunds für die Pathogenese der Osteomalacie. Münch. med. Wschr. 1918 1.Google Scholar
  36. Neu: Die Schwangerschaftstoxikosen. Suppl. zu Nothnagels Spezieller Pathologie und Therapie, 1913.Google Scholar
  37. Oettingen, v.: Beitrag zur Genese der Schwangerschaftstoxikosen. Zbl. Gynäk. 1921, Nr. 42.Google Scholar
  38. Olsen, A.: Das spätere Schicksal unserer Eklampsiepatienten. Ugeskr. Laeg. (dän.) 1933, 1019.Google Scholar
  39. Olsen, A.: Nierenfunktion bei Eklampsie. Kopenhagen 1932.Google Scholar
  40. Perondi, G.: II sistema cutaneo nella gravidanza fisiol. e patol. Roma 1933.Google Scholar
  41. Rossenbeck: Ziel und Wegeder künftigen Eklampsieforschung. Arch. Gynäk. 156 (1933).Google Scholar
  42. Rossenbeck: Beobachtungen über eklamptische Diuresehemmung. Zbl. Gynäk. 1931, Nr 51.Google Scholar
  43. Rossenbeck: Fortschritte der unblutigen Behandlung der Eklampsie. Fortschr. Ther. 7, H. 1.Google Scholar
  44. Grundlagen und Grundsätzliches zur Therapie der Hyperemesis gravidarum. Geburtsh. u. Frauenheilk. 1, H. 4.Google Scholar
  45. Ruge II: Zur Behandlung der Eklampsie. Arch. Gynäk. 108 (1917).Google Scholar
  46. Schmidt, H. R., u. L. Herold: Leberfunktionsprüfung bei der Hyperemesis gravidarum. Arch. Gynäk. 156 (1934).Google Scholar
  47. Schmorl: Pathologisch-anatomische Untersuchungen über Puerperaleklampsie. Leipzig 1893.Google Scholar
  48. Schmorl: Zur Lehre der Eklampsie. Arch. Gynäk. 65 (1892).Google Scholar
  49. Schölten, R., u. J. Veit: Syn-cytiolyse und Hämolyse. Z. Geburtsh. 49.Google Scholar
  50. Schröder, Rob.: Die Schwangerschaft, ein besonderer Leistungsanspruch. Leipzig 1949.Google Scholar
  51. Seitz, L.: Pathologie der Schwangerschaft, Teil 2. In Döderleins Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2. Wiesbaden 1916.Google Scholar
  52. Seitz, L.: Zur Klinik, Statistik und Therapie der Eklampsie. Arch. Gynäk. 87.Google Scholar
  53. Seitz, L.: Die Schwangerschaftstoxikosen und Dyskrasien. Handbuch von Halban-Seitz, Bd. 7, Teil 1. 1927.Google Scholar
  54. Seitz, L., u. H. Eufinger: Über die Trennbarkeit der Schwangerschaftstoxikosen in Schwanger -schaftsdyshormonosen, Dysneurovegetosen, Dysionosen und Dyskolloidosen. Münch. med. Wschr. 1928 I.Google Scholar
  55. Spiegler: Welche Bedeutung kommt der galvanischen Erregbarkeit bei der Erkennung der Eklampsie zu ? Mschr. Geburtsh. 96 (1934).Google Scholar
  56. Stroganoff: Die prophylaktische Behandlung der Eklampsie usw. Mschr. Geburtsh. 13 u. 17.Google Scholar
  57. Stroganoff: Über Eklampsie. Z. Geburtsh. 70 (1912).Google Scholar
  58. Veit: Verschleppung der Chorionzotten (Zottendeportation). Wiesbaden 1906.Google Scholar
  59. Weichardt: Experimentelle Studien über die Eklampsie. Münch. med. Wschr. 1902 II.Google Scholar
  60. Winter: Über die Prinzipien der Eklampsiebehandlung. Z. Geburtsh. 78 (1915).Google Scholar
  61. Winter: Die psychogene Ätiologie der Hyperemesis gravidarum. Zbl. Gynäk. 1919, Nr 10.Google Scholar
  62. Zangemeister: Die Eklampsie eine Hirndruckfolge. Z. Geburtsh. 79 (1917).Google Scholar
  63. Zangemeister: Über den Hydrops gravidarum usw. Münch. med. Wschr. 1918 II.Google Scholar
  64. Zangemeister: Die Prophylaxe der Eklampsie. Zbl. Gynäk. 1921, Nr 4.Google Scholar
  65. Zinsser: Über die Eklampsie, eine Eiweißzerfallstoxikose. Z. Geburtsh. 78 (1915).Google Scholar
  66. Zweifel, P.: Eklampsie. In Döderleins Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2. Wiesbaden 1916.Google Scholar
  67. Zweifel, P.: Erkrankungen des mütterlichen Organismus die auch ohne kausalen Zusammenhang mit der Schwangerschaft vorkommen.Google Scholar

I. Extragenitaler Natur.

  1. Anton: Über Geistes- und Nervenkrankheiten in der Schwangerschaft, im Wochenbett und in der Säugungszeit. In Veits Handbuch der Gynäkologie, 2. Aufl., Bd. 5. Wiesbaden 1910.Google Scholar
  2. Aschner: Die Blutdrüsenerkrankungen des Weibes. Wiesbaden 1918.Google Scholar
  3. Blatt: Die Beziehungen der weiblichen Genitalorgane zur Leber. Suppl. zu Nothnagels Spezielle Pathologie und Therapie. Wien u. Leipzig 1912.Google Scholar
  4. Bräuning, H.: Lungentuberkulose und Schwangerschaft. Leipzig 1935. (Literatur!)Google Scholar
  5. Carr, F. B., and B.E. Hamilton: Five hundred women with serious heart diseases followed through pregnancy and delivery. Amer. J. Obstetr. 26 (1933).Google Scholar
  6. Castelli, N.: Contributo allo studio del problema „tubercolosi polmonare e funzioni di maternità“ etc. Ann. Ostetr. 55 (1935).Google Scholar
  7. Crabtree, E. G., and G. C. Piather: Urinary tract infections associated with pregnancy: their fate in succeeding pregnancies. J. amer, med. Assoc. 101 (1933).Google Scholar
  8. Eckelt: Beziehungen zwischen Niere und Genitale; zwischen Leber und Genitale. In Halban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 5/3. Berlin u. Wien 1927. (Literatur!)Google Scholar
  9. Esch: Über die perniciosa-artige Graviditätsanämie usw. Z. Geburtsh. 79.Google Scholar
  10. Esch: Über Masern in der Gestationsperiode. Zbl. Gynäk. 1918, Nr 6.Google Scholar
  11. Ewald: Psychische Störungen des Weibes. In Halban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 5/3. Berlin u. Wien 1926.Google Scholar
  12. Frey: Herz und Schwangerschaft. 1923.Google Scholar
  13. Fromme: Die Beziehungen der Erkrankungen des Herzens zur Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Verh. dtsch. Ges. Gynäk. 15 (1913).Google Scholar
  14. Haselhorst: Pyelitis Gravidität. Ber. Gynäk. 18 (1930).Google Scholar
  15. Hirt: Appendicitis, Schwangerschaft und Geburt. Beitr. klin. Chir. 110 (1918).Google Scholar
  16. Jagic: Erkrankungen des Zirkulationsapparates usw. In Halban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 5/3. Berlin u. Wien 1927. (Literatur!)Google Scholar
  17. Jaschke, v.: Die prognostische Bedeutung von Erkrank-kungen der Nieren in der Schwangerschaft usw. Arch. Gynäk. 101.Google Scholar
  18. Jaschke, v.: Die Wertung der verschiedenen Formen von Herzkrankheiten in der Schwangerschaft. Z. Geburtsh. 78.Google Scholar
  19. Jaschke, v.: Herzgefäßhypoplasie und späte Erstgeburt. Zbl. Gynäk. 1935.Google Scholar
  20. Jaschke, v.: Herzkrankheiten und Gestation. Arch. Gynäk. 166 (1938).Google Scholar
  21. Kautsky: Schwangerschaft und Mitralstenose. Arch. Gynäk. 106.Google Scholar
  22. Kehrer, E.: Die physiologischen und pathologischen Beziehungen der weiblichen Geschlechtsorgane zum Tractus intestinalis. Berlin 1905.Google Scholar
  23. Kermauner: Beziehungen zwischen Harnapparat und den weiblichen Geschlechtsorganen. Suppl. zu Nothnagels Spezielle Pathologie und Therapie, Bd. 1. Wien u. Leipzig 1912.Google Scholar
  24. Kermauner: Beziehungen zwischen Respirationsapparat und den Funktionen und Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane. Suppl. zu Nothnagels Spezielle Pathologie und Therapie, Bd. 1. Wien u. Leipzig 1912.Google Scholar
  25. Knapp: Knochen und Gelenkerkrankungen in ihrer Bedeutung für das weibliche Geschlecht. Suppl. zu Nothnagel.Google Scholar
  26. Kroph: Erkrankungen der Haut und deren Beziehungen zu den Geschlechtsorganen des Weibes. Suppl. zu Nothnagel. 1913.Google Scholar
  27. Mayer, Aug.: Weibliche Geschlechtsorgane und Unfall. Stuttgart 1934.Google Scholar
  28. Meyer, E.: Die Puerperal-psychosen. Arch. f. Psychiatr. 48, H. 2.Google Scholar
  29. Mickülicz, v.: Ureterenkatheterismus und Pyelitis gravidarum. Zbl. Gynäk. 1934, Nr 26.Google Scholar
  30. Müller, P.: Die Beziehungen der Allgemeinleiden und Organerkrankungen zu Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. In P. Müllers Handbuch der Geburtshilfe (Literatur bis 1889).Google Scholar
  31. Naegeli: Über den Antagonismus von Chlorose und Osteomalacic als Hypo- und Hypergenitalismus. Münch. med. Wschr. 1918 I.Google Scholar
  32. Naegeli: Blutkrankheiten und Blutdiagnostik, 3. Aufl. Berlin 1919. (Literatur!)Google Scholar
  33. Novak: Über die wechselseitigen Beziehungen zu Konstitutionsanomalien und Veränderungen des weiblichen Genitales. Suppl. zu Nothnagel.Google Scholar
  34. Novak: Über die Bedeutung der weiblichen Genitale für den Gesamtorganismus und den Wechselbeziehungen seiner innersekretorischen Elemente zu den anderen Blutdrüsen. Suppl. zu Nothnagel.Google Scholar
  35. Nürnberger: Erlebnisse mit der spanischen Grippe. Mschr. Geburtsh. 48.Google Scholar
  36. Opitz: Pyelitis. Z. Geburtsh. 55 (1911).Google Scholar
  37. Ottow, B.: Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett in ihren Beziehungen zur Grippe. Zbl. Gynäk. 1919, Nr 1.Google Scholar
  38. Pankowu.Küpferle: Die Schwangerschaftsunterbrechung bei Lungen- und Kehlkopftuberkulose. Leipzig 1911.Google Scholar
  39. Payer, A.: Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe. Suppl. zu Nothnagel. 1913.Google Scholar
  40. Pineles: Weiblicher Geschlechtsapparat und Nervensystem. Suppl. zu Nothnagel. 1913.Google Scholar
  41. Rissmann, P.: Milz und Leber in ihren Beziehungen zu den Stoffwechselstörungen der Schwangerschaft. Zbl. Gynäk. 1917, Nr 26.Google Scholar
  42. Rosenberg, M.: Diabetes und Gravidität. Ber. Gynäk. 14 (1928).Google Scholar
  43. Rosthorn, v.: Tuberkulose und Schwangerschaft. Mschr. Geburtsh. 23.Google Scholar
  44. Scheuer: Hautkrankheiten sexuellen Ursprungs bei Frauen. Berlin u. Wien 1911.Google Scholar
  45. Schmid, H.H.: Appendicitis und Schwangerschaft. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 23.Google Scholar
  46. Schultze-Rhonhof u. Hansen: Tuberkulose als Grenzgebiet zwischen Geburtshilfe und Gynäkologie. Mschr. Geburtsh. 95 (1933). (Daselbst Literatur!)Google Scholar
  47. Schumacher, G.: Art und Ursachen der Veränderungen der oberen Harnwege bei der Pyelitis gravidarum. Zbl. Gynäk. 1931, Nr 40.Google Scholar
  48. Siemerling: Graviditäts- und Puerperalpsychosen. Deutsche Klinik, Bd. 6, Teil 2.Google Scholar
  49. Siemerling: Nervöse und psychische Störungen während der Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. In Döderleins Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2. Wiesbaden 1916.Google Scholar
  50. Sitzenfrey: Die Lehre von der kongenitalen Tuberkulose. Berlin 1909.Google Scholar
  51. Stolz, M.: Der Einfluß der akuten Infektionskrankheiten auf die weiblichen Geschlechtsorgane. Suppl. zu Nothnagel, 1913.Google Scholar
  52. Volhard: Die doppelseitigen hämatogenen Nierenerkrankungen. Berlin 1917.Google Scholar
  53. Wagner, G. A.: Digestionstrakt (inkl. Peritoneum). Suppl. zu Nothnagel, 1912.Google Scholar
  54. Warnekros: Die Ausschaltung der Genitalfunktion und ihr Einfluß auf die Lungentuberkulose der Frau. Z. Tbk. 27.Google Scholar
  55. Zangemeister: Beziehungen der Erkrankungen der Harnorgane zur Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Verh. dtsch. Ges. Gynäk. 15 (1913).Google Scholar

II. Genitaler Natur.

  1. Baisch: Die Vererbung der Syphilis auf Grund serologischer und bakteriologischer Untersuchungen. Münch. med. Wschr. 1909 II.Google Scholar
  2. Chrobak: Über Retroversio und Retroflexio uteri gravidi. Slg. klin. Vortr., N. F. 1904, Nr 357.Google Scholar
  3. Chrobaku. v. Rosthorn: Die Mißbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane. Wien u. Leipzig 1908. (2. Bd. von Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane.)Google Scholar
  4. Heynemann: Die Bedeutung der Wassermannschen Reaktion für Geburtshilfe und Gynäkologie. Erg. Geburtsh. 3 (1911).Google Scholar
  5. Kapferer: Ein Fall von Placenta diffusa. Zbl. Gynäk. 1921, Nr 19.Google Scholar
  6. Kermauner: Die Mißbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane. In Schwalbes Handbuch der Mißbildungen, Teil III. Jena 1909.Google Scholar
  7. Kussmaul: Von dem Mangel der Verkümmerung und Verdoppelung der Gebärmutter. 1859.Google Scholar
  8. Matzenauer: Syphilis, Ulcus molle usw. In Halban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 5/1. Berlin u. Wien 1929. (Literatur!)Google Scholar
  9. Novaku. Ranzel: Über den Tuberkelbacillennachweis in der Placenta tuberkulöser Mütter. Wien. klin. Wschr. 1910 I.Google Scholar
  10. Novaku. Ranzel: Z. Geburtsh. 67, 719 (1910).Google Scholar
  11. Schiffmann: Placenta bidiscoidalis annularis. Zbl. Gynäk. 1921, Nr 21.Google Scholar
  12. Schmidt, H. R.: Über die Ursache des vorzeitigen Blasensprungs usw. Mschr. Geburtsh. 51.Google Scholar
  13. Sunde, A.: Chorioepithelioma malignum usw. Norsk. Mag. Laegevidensk. 1920. Ref. Zbl. Gynäk. 1921, 1202. (Hier auch Literatur.)Google Scholar
  14. Wagner, G. A.: Gonorrhoe usw. In Halban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 5/1. Berlin u. Wien 1926. (Literatur!)Google Scholar
  15. Weber: Pathologische Anatomie der angeborenen Syphilis. Verh. dtsch. Ges. Path. 1928.Google Scholar
  16. Wertheim: Schwangerschaft und Geburt bei Mißbildungen des Uterus. In Winckels Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2/1, S. 1004.Google Scholar
  17. Wertheim: Schwangerschaftsstörungen durch Anomalien des Eies.Google Scholar
  18. Ahlfeld: Fruchtwasserschwund in der zweiten Schwangerschaftshälfte. Z. Geburtsh. 57 (1906).Google Scholar
  19. Breus: Das tuberöse subchoriale Hämatom der Decidua. Leipzig u. Wien 1872.Google Scholar
  20. Dietel, H.: Das gonadotrope Hormon des HVL. Ber. Gynäk. 27 (1934). (Literatur!)Google Scholar
  21. Essen-Möller: Studien über die Blasenmole. Wiesbaden 1912.Google Scholar
  22. Forsell: Zur Kenntnis des Amnionepithels im normalen und pathologischen Zustande. Arch. Gynäk. 96 (1912).Google Scholar
  23. Franqué, v.: Über histologische Veränderungen in der Placenta und ihre Beziehungen zum Tode der Frucht. Z. Geburtsh. 37.Google Scholar
  24. Franqué, v.: Anatomische und klinische Beobachtungen über Placentarerkrankungen. Z. Geburtsh. 28.Google Scholar
  25. Herff, v.: Beitrag zur Lehre von der Placenta und den mütterlichen Eihüllen. Die Wachstumsrichtung der Placenta, insbesondere Placenta circumvallata. Z. Geburtsh. 35.Google Scholar
  26. Herff, v.: Bemerkungen zur Anatomie und Entwicklung der Placenta circumvallata. Beitr. Geburtsh. 1907, Nr 12.Google Scholar
  27. Hinselmann: Normales und pathologisches Verhalten der Placenta und des Fruchtwassers. In Handbuch von Halban-Seitz, Bd. 6/1. 1925.Google Scholar
  28. Hitschmann: Blasenmole und malignes Chorioepitheliom. In Handbuch von Halban-Seitz, Bd. 7/2. 1928. (Literatur!)Google Scholar
  29. Hitschmannu. Lindenthal: Der weiße Infarkt der Placenta. Arch. Gynäk. 59.Google Scholar
  30. Höhne: Ektopische Schwangerschaft. In Handbuch von Halban-Seitz, Bd. 7/2. 1928.Google Scholar
  31. Liepmann: Über die Ätiologie der Placenta circumvallata. Arch. Gynäk. 80 (1906).Google Scholar
  32. Marchand: Über den Bau der Blasenmole. Z. Geburtsh. 32.Google Scholar
  33. Marchand: Beitrag zur Kenntnis der normalen und pathologischen Histologie der Decidua. Arch. Gynäk. 72 (1904).Google Scholar
  34. Meyer, Bob.: Zur Anatomie und Entstehung der Placenta marginalis s. partum extrachorialis. Arch. Gynäk. 89 (1909); vgl. auch Bd. 98.Google Scholar
  35. Meyer, Bob.: Mola hydatiformis und Chorioepithelioma malignum. Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie von Henke-Lubarsch, Bd. 7. 1930.Google Scholar
  36. Novak, E., and A. K. Koff: The ovarians and pituitary changes associated with hydatiform mole and chorioepithelioma. Amer. J. Obstetr. 20 (1930).Google Scholar
  37. Pitha: Les tumeurs de la placenta. Ann. Gynéc. et Obstétr. 1906.Google Scholar
  38. Ruge, C.: Über den Fetus sanguinolentus. Z. Geburtsh. 1.Google Scholar
  39. Rusch: Gravid, ovarica intrafollicularis mit part, intraligamentärer Entwicklung des Fruchtsackss. Zbl. Gynäk. 1939, Nr 32.Google Scholar
  40. Schmidt, H. R.: Pathologie der Decidua, der Eihäute und Nabelschnur. In Handbuch von Halban-Seitz, Bd. 6/2. 1925. 2. Aufl. 1942.Google Scholar
  41. Scipiades, E.: Nach extrauteriner Gravidität zur Welt gebrachte, ausgetragene, normal entwickelte und am Leben gebliebene Frucht. Arch. Gynäk. 156 (1933).Google Scholar
  42. Seitz: Erkrankungen der Placenta. In v. Winckels Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2/2. 1904.Google Scholar
  43. Seitz: Döderleins Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2. Wiesbaden 1916.Google Scholar
  44. Seitz: Die Erkrankungen der Eihäute; ferner: die Blasenmole. In v. Winckels Handbuch, Bd. 2/2. 1904.Google Scholar
  45. Sfameni: Die Placenta marginata und ihre Entstehung. Mschr. Geburtsh. 28 (1908).Google Scholar
  46. Siebke, H.: Die Blasenmole. Ber. Gynäk. 27 (1934). (Literatur!)Google Scholar
  47. Siegmund, H.: Blasenmole und malignes Chorionepitheliom. In Seitz-Anreich, Biologie und Pathologie des Weibes, 2. Aufl., Bd. 9. Berlin u. Wien 1944.Google Scholar
  48. Geburtsstörungen infolge von Anomalien der Eihäute und der Nabelschnur. In v. Winckels Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2/3. Wiesbaden 1905.Google Scholar
  49. Stoeckel: Beitrag zur Lehre von der Hydrorrhoea uteri gravidi. Zbl. Gynäk. 1899.Google Scholar
  50. Veit, J.: Die Extrauterinschwangerschaft. In Döderleins Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2. Wiesbaden 1916.Google Scholar
  51. Vischer, A.: Ausgetragene Gravidität in der verschlossenen Hälfte eines Uterus bilocularis. Z. Geburtsh. 80 (1918).Google Scholar
  52. Wallau: Ausgetragene Eileiterschwangerschaft mit intaktem Fruchtalter und lebendem Kind. Zbl. Gynäk. 1942, Nr 33.Google Scholar
  53. Werth, E.: Extrauterinschwangerschaft. In v. Winckels Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 2/2. 1904.Google Scholar
  54. Winter, E. E.: Blasenmole und Hormonhaushalt. Arch. Gynäk. 155 (1933).Google Scholar
  55. Wolff, Br.: Über experimentelle Erzeugung von Hydramnion. Arch. Gynäk. 71 (1904).Google Scholar
  56. Zweifel, A.: Abortus und Trauma. Diss. Basel 1933.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin, Göttingen, Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  1. 1.Univ.-Frauenklinik GiessenJetzt Offenbach a. M.Deutschland

Personalised recommendations