Advertisement

Grundzüge der Textilfärbung

  • Hans Rudolf Schweizer

Zusammenfassung

Die Verankerung eines Farbstoffes in der Faser kann auf verschiedene Arten erfolgen1:
  1. a)

    durch ein Bindemittel;

     
  2. b)

    durch Einlagerung vor dem Verspinnen;

     
  3. c)

    durch Erzeugung von Schwerlöslichkeit;

     
  4. d)

    durch Lösevorgänge;

     
  5. e)

    durch Van der Waalssche Kräfte;

     
  6. f)

    durch Salzbildung;

     
  7. g)

    durch chemische Umsetzung unter Hauptvalenzbildung.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. hierzu: Schimmelschmidt, K., H. Hoffmann U. E. Baier: Angew. Chem. 74, 975 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Bezüglich des praktischen Färbens synthetischer Fasern nach den verschiedenen Verfahren sei verwiesen auf: Schmidlin, H. U.: Vorbehandlung und Färben von synthetischen Faserstoffen. Basel 1958.Google Scholar
  3. Zur Wirkungsweise der Quellmittel beim Färben von Polyesterfasern vgl. auch: Hendrix, H.: Melliand Textilber. 42, 1275 (1961); 43, 156, 258 (1962).Google Scholar
  4. 2.
    Schaeffer, A.: Melliand Textilber. 39, 68, 182, 289 (1958).Google Scholar
  5. 3.
    Siehe S. 19.Google Scholar
  6. 4.
    Vgl. hierzu die neuen Untersuchungen von: Bach, H., E. Pfeil, W. Philippar u. M. Reich: Angew. Chem. 75, 407 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Vgl.: Glenz, O., u. W. Beckmann: Melliand Textilber. 38, 296, 783 (1957).Google Scholar
  8. Glenz, O.: Melliand Textilber. 38, 1152 (1957).Google Scholar
  9. Wegmann, J.: Melliand Textilber. 39, 408 (1958).Google Scholar
  10. Beckmann, W.: J. SOC. Dyers Colourists 77, 616 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  11. 2.
    Schouteden, F.: Melliand Textilber. 38, 65 (1957).Google Scholar
  12. 3.
    Rath, H., H. Rehm, H. Rummler, U. E. Specht: Melliand Textilber. 38, 431, 538 (1957).Google Scholar
  13. Rath, H., U. E. Specht: Melliand Textilber. 39, 281 (1958).Google Scholar
  14. 4.
    Wegmann, J.: Textil-Rundschau 13, 323 (1958).Google Scholar
  15. Zollinger, H.: Angew. Chem. 73, 125 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  16. 1.
    Vgl. auch: Rath, H.: Lehrbuch der Textilchemie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952, 1963.Google Scholar
  17. Fierz-David, H.E., U. E. Meeian: Abriß der chemischen Technologie der Textilfasern. Basel: Birkhäuser 1948.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. zum Feinbau der Seide: Spoor, H., U. K. Ziegler: Angew. Chem. 62, 316 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Die Faserfeinheit von Seide, Kunstseiden und synthetischen Fasern, auch Titer genannt, wird fast ausschließlich in Denier angegeben. Eine Faser hat den Titer 1 Denier, wenn 9000 m 1 g wiegen. Die Titer der Einzelfasern liegen bei den üblichen Kunstseiden zwischen 1 und 6 Denier.Google Scholar
  20. 2.
    Götze, K.: Chemiefasern nach dem Viskoseverfahren, 2. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  21. 1.
    Hill, R.: Fibres from Synthetic Polymers. Amsterdam: Elsevier 1953.Google Scholar
  22. Fasern aus synthetischen Polymeren. Stuttgart: Berliner Union 1956.Google Scholar
  23. Pummerer, R.: Chemische Textilfasern, Filme und Folien. Stuttgart: Ferdinand Enke 1953.Google Scholar
  24. Zahlreiche Faserproben und Handelsnamen finden sich bei: Driesch, H.: Welche Chemiefaser ist das? Stuttgart: Franckh 1962.Google Scholar
  25. Über neuere Entwicklungstendenzen bei den synthetischen Fasern orientieren: Zahn, H., G. Heidemann, W. Pätzold U. G. B. Gleitsmann: Angew. Chem. 74, 599 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  26. 2.
    Billmeyer, F. W.: Textbook of Polymer Chemistry. New York: Interscience 1957, 1963.Google Scholar
  27. Sorenson, W. R., u. T. W. Campbell: Präparative Methoden der Polymeren-Chemie. Weinheim: Chemie 1962.Google Scholar
  28. 3.
    Hopff, H., A. Müller U. Fr. Wenger: Die Polyamide. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1954.Google Scholar
  29. 1.
    Vgl.: Genas, M.: Angew. Chem. 74, 535 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  30. 2.
    Über den Spinnprozeß und die Kristallstrukturen von Perlonfäden vgl.: Reichle, A., U. A. Prietzschk: Angew. Chem. 74, 562 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  31. 1.
    Für eine Übersicht vgl.: Rinke, H.: Angew. Chem. 74, 612 (1962).Google Scholar
  32. 1.
    Vgl.: Goodman, I.: Angew. Chem. 74, 606 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  33. 2.
    In Deutschland unter dem Namen „Vestan“ von den Faserwerken Hüls GmbH, Marl, Kreis Recklinghausen, hergestellt. Über die Fasereigenschaften vgl.: Martin, E. V., u. H. Busch: Angew. Chem. 74, 624 (1962).Google Scholar
  34. 1.
    Für Einzelheiten vgl.: Sprague, B. S., H.E. Greene, L. F. Reuter U. R. D. Smith: Angew. Chem. 74, 545 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  35. 1.
    Über Herstellung und Eigenschaften von Fasern aus isotaktischem Polypropylen vgl.: Compostella, M., A. Coen u. Floriana Bertinotti: Angew. Chem. 74, 618 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  36. 1.
    Vgl.: Chwala, A.: Textilhilfsmittel, ihre Chemie, Kolloidchemie und Anwendung. Wien: Springer 1939.Google Scholar
  37. Lindner, K.: Textilhilfsmittel und Waschrohstoffe. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft m.b.H. 1954.Google Scholar
  38. Speel, H. C., U. E. W. K. Schwarz: Textile Chemicals and Auxiliaries. New York: Reinhold Publishing Co. 1957.Google Scholar
  39. Kölbel, H., u. P. Kühn: Angew. Chem. 71, 211 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  40. Kölbel, H., u. K. Hörig: Angew. Chem. 71, 691 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  41. Kölbel, H., D. Klamann u. P. Kurzendörfer: Angew. Chem. 73, 290 (1961).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG/Berlin · Göttingen · Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Hans Rudolf Schweizer

There are no affiliations available

Personalised recommendations