Methodik der Physiologie

  • Walter L. von Brunn

Zusammenfassung

Es ist ein verbreiteter Fehler unserer Zeit, schreibt Harvey in der Einleitung zu „De generatione“, daß man in der Biologie, anknüpfend an die antike Atomistik und an Empedokles 1, alles und jedes auf Unterschiede der Materie zurückführen will2. Diese Gelehrten übersehen, daß in der Natur alle Prozesse in einer bestimmten und jeweils charakteristischen Ordnung ablaufen. Offensichtlich fehle, meint Harvey, der Blick dafür, daß man in Physiologie und Pathologie stets Anfang und Ende bedenken müsse, daß jeder vitale Prozeß in einer für ihn typischen Frist eine ebenfalls für ihn charakteristische Folge von Stufen unter ständiger und nicht weiter analysierbarer Umwandlung der beteiligten Stoffe durchschreite.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 8.
    Senecae, L.: Annaei, ad Lucilium epistulae morales, ed. L. D. Reynolds, Bd. 1, Oxford 1965Google Scholar
  2. 23.
    Sprengel, K.: Versuch einer pragmatisdien Geschichte der Arzneikunde, Bd. 4, 3. Auflage, Halle 1827, S. 59.Google Scholar
  3. 27.
    Farrington, B.: Francis Bacon. New York 1949, S. 146 ff.Google Scholar
  4. Aubrey, J.: Lives of eminent men, London 1813, vol. III, S. 381Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Walter L. von Brunn
    • 1
  1. 1.Institut für GeschichteMedizin der UniversitätTübingenDeutschland

Personalised recommendations