Advertisement

Einfluß pharmakologisch induzierter Änderungen der Kontraktilität auf das Spannungs-Zeit-Diagramm isolierter Papillarmuskeln

  • E. Köhler
  • D. Hafner
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 42)

Zusammenfassung

Versuche an isometrisch kontrahierenden Papillarmuskeln der Katze zeigten, daß positiv oder negativ inotrop wirkende Pharmaka das Spannungs-Zeit-Verhalten dieser Präparate sehr unterschiedlich beeinflussen können (Übers, bei Greeff, 1976). Die positiv inotrope Wirkung des Isoprenalins ist beispielsweise mit einer erheblichen Verkürzung der Kontraktionszeit verbunden, was bei einer Steigerung der extrazellulären Ca++-Konzentration oder unter der Einwirkung herzwirksamer Glykoside, nicht der Fall ist. Auch bei den negativ inotrop wirkenden Substanzen finden sich deutliche Unterschiede. Propranolol senkt die Kontraktionskraft, ohne die Kontraktionszeit wesentlich zu verändern, Kaliumzyanid senkt die Kontraktionskraft und die Kontraktionszeit; die Steilheit des Kurvenanstiegs während der Kontraktionsphase wird jedoch über einen weiten Konzentrationsbereich dieses Stoffwechselgiftes nur geringfügig verändert. Diese unterschiedlichen Beeinflussungsmöglichkeiten des isometrischen Mechanogramms machen deutlich, daß die Beschreibung der „Kontraktilität“ mit einem sogenannten Kontraktilitätsparameter stets unvollständig sein muß, weil dieser Parameter die Kurve bestenfalls in einem Teilabschnitt kennzeichnet und nichts über ihren weiteren Verlauf aussagen kann. Nach Jacob et al. (1976) ist aus diesem Grunde weder ein Parameter des isometrischen Mechanogramms noch die Messung der Maximalgeschwindigkeit der lastfreien Verkürzung (Vmax) allein eine ausreichende Maßzahl für die myokardiale Leistungsfähigkeit. Eine mathematische Analyse des gesamten isometrischen Mechanogramms dagegen muß alle unterschiedlichen Kontraktionsformen erfassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gilson, A. S., jr., S. M. Walker, and G. M. Schoepfle, J. Cell. Comp. Physiol. 24, 185 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Greeff, K., Pharmakologische Beeinflussung der Kontraktilität, Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforschg. 42, (Darmstadt, 1976).Google Scholar
  3. 3.
    Gülch, R. und R. Jacob, Biophysik 8, 19 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hafner, D. und E. Köhler, Verfahren zur mathematischen Analyse von isometrischen Kontraktionskurven des Herzens, Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforschg. 41, 211 (Darmstadt 1975).Google Scholar
  5. 5.
    Jacob, R., A. Kämmereit, I. Medugorac, und M. F. Wendt-Gallitelli, Z. Kardiol. 65, 392 (1976).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Köhler, E. und D. Hafner, Beurteilung der myokardialen Kontraktionsfähigkeit durch mathematische Analyse isometrischer Kontraktionskurven, Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforschg. 41, 215 (Darmstadt 1975).Google Scholar
  7. 7.
    Posner, Ch. J., and D. A. Berman, Mathematical Biosciences 6, 145 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rosenblueth, R., and R. Rubio, Arch. Int. Physiol. Biochem. 67, 718 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Sandow, A., Science 127, 760 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG Darmstadt 1976

Authors and Affiliations

  • E. Köhler
    • 1
  • D. Hafner
    • 2
  1. 1.I. Med. Klinik B der Universität4 Düsseldorf 1Deutschland
  2. 2.Pharmakolog. Inst. der Universität4 Düsseldorf 1Deutschland

Personalised recommendations