Advertisement

Komplexchemie pp 145-157 | Cite as

Der Bau von Komplexen verschiedener Koordinationszahl

Chapter
  • 91 Downloads
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 72)

Zusammenfassung

Wie in den vorangegangenen Abschnitten gezeigt wurde, ist die Anzahl der Liganden um ein Zentralatom in einem Komplex gleich der sog. Koordinationszahl. Zu den einzelnen Koordinationszahlen gehören bestimmte Koordinationspolyeder, die die räumliche Anordnung der Liganden beschreiben. Dabei ist zu beachten, daß es nicht notwendig ist, daß einem bestimmten Zentralion nur eine charakteristische Koordinationszahl und nur eine einzige Ligandenanordnung zugeordnet ist. So kann das Zentralatom Nickel der Oxydationszahl + 2 sowohl die Koordinationszahl 6 als auch 4 haben. Bei vierfacher Koordination ist eine tetraedrische wie auch eine quadratisch ebene Anordnung der vier Liganden um das Nickel herum möglich. Andererseits gibt es beim Kobalt der Oxydationszahl + 3 kaum je eine andere als die sechsfache oktaedrische Koordination. Die Möglichkeiten, die geometrische Anordnung der Liganden in einem Komplex vorherzusagen, wird in Abschnitt 4 dieses Buches behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zachariasen, W. H.: J. Am. Chem. Soc. 53, 2123 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hückel, W.: Anorganische Strukturchemie, S. 131. Stuttgart: Ferd. Enke 1948.Google Scholar
  3. 3.
    Fenn, R. H., Oldham, J. W. H., Phillips, D. C.: Nature 198, 381 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Weiss, J.: Z. Anorg. Allgem. Chem. 343, 315 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hückel, W.: Anorganische Strukturchemie, S. 126 f. Stuttgart 1948.Google Scholar
  6. 6.
    MacGillavry, C. H., Bijvoet, J. M.: Z. Krist. 94, 249 (1936).Google Scholar
  7. 7.
    MacGillavry, C. H., Bijvoet, J. M.: Z. Krist. 94, 231 (1936).Google Scholar
  8. 8.
    Hall, D., Moore, F. H.: Proc. Chem. Soc. 1960, 256.Google Scholar
  9. 9.
    Cotton, F. A., Wilkinson, G.: Anorganische Chemie, S. 123, 124 u. 126. Weinheim/Bergstraße: Verlag Chemie GmbH. 1967.Google Scholar
  10. 10.
    Holloway, J. H., Peacock, R. D., Small, R. W. H.: J. Chem. Soc. 1964, 644.Google Scholar
  11. 11.
    Edwards, A. J., Peacock, R. D., Small, R. W. H.: J. Chem. Soc. 1962, 4486.Google Scholar
  12. 12.
    Thiele, G.: Brodersen, K.: Fortschr. Chem. Forsch. 10, (4), 631 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Jäger, E. G.: Z. Chem. 6, 111 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Bertrand, J. A., Kelly, J. A., Kirkwood, C. E.: Chem. Commun. 1968, 1329.Google Scholar
  15. 15.
    Cotton, F. A., Wilkinson, G.: Anorganische Chemie, S. 124. Weinheim/BergstraßeGoogle Scholar
  16. 16.
    Dickinson, R. G., Pauling, L.: J. Am. Chem. Soc. 45, 1466 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Pauling, L.: Die Natur der chemischen Bindung, S. 169. Weinheim/Bergstraße: Verlag Chemie GmbH. 1962.Google Scholar
  18. 18.
    Zachariasen, W. H.: Acta Cryst. 7, 783 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Zachariasen, W. H.: Acta Cryst. 7, 792 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Hoard, J. L.: J. Am. Chem. Soc. 61, 1252 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Brown, D., Easey, J. F., Rickard, C. E. F.: J. Chem. Soc. (A) 1969, 1161.Google Scholar
  22. 22.
    Silverton, J. V., Hoard, J. L.: Inorg. Chem. 2, 243 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Koz’min, P. A.: J. Struct. Chem. USSR 5, 60 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Hoard, J. L., Nordsieck, H. H.: J. Am. Chem. Soc. 61, 2853 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Muetterties, E. L., Wright, C. M.: J. Am. Chem. Soc. 87, 4706 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Muetterties, E. L., Wright, C. M.: J. Am. Chem. Soc. 88, 305 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Muetterties, E. L., Wright, C. M.: Roesky, H., Wright, C. M.: J. Am. Chem. Soc. 88, 4856 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Helmholz, L.: J. Am. Chem. Soc. 61, 1544 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Vicentini, G., Perrier, M., Giesbrecht, E.: J. Inorg. Nucl. Chem. 26, 2207 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Moeller, T., Vicentini, G.: J. Inorg. Nucl. Chem. 27, 1477 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Vgl. auch Giesbrecht, E., Barbieri Melardi, E.: Anais Acad. Brasil. Ciênc. 41 (1), 55 (1969).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HeidelbergDeutschland
  2. 2.Gmelin-Instituts für Anorganische Chemie und Grenzgebiete in der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der WissenschaftenFrankfurtDeutschland
  3. 3.Gmelin-InstitutFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations