Advertisement

Spondylosis hyperostotica

  • V. R. Ott

Zusammenfassung

Die Wirbelsäulenkrankheit, die wir heute als wichtigste Differentialdiagnose der Spondylitis ankylopoetica betrachten und brückenbildende, hyperostotische Spondylose oder kurz Spondylosis hyperostotica nennen, ist in der deutschsprachigen klinischen Literatur schon vor 7 Jahrzehnten erörtert worden. W. von Bechterew hatte 1893 ein uneinheitliches Krankengut unter dem Begriff „Steifigkeit der Wirbelsäule mit Kyphose“ beschrieben; bald darauf grenzte er das Krankheitsbild, das er meinte, klinisch und pathologisch-anatomisch vom entzündlichen Wirbelsäulenrheumatismus ab (Bechterew, 1897, 1899a, 1899b), den A. Strümpell (1884, 1897) und P. Marie (1898) beschrieben hatten (s. Kapitel Spondylitis ankylopoetica). Aus einem autoptischen Befund (Bechterew, 1899 b) geht deutlich hervor, daß es sich bei der Wirbelsäulenkrankheit, die er für ein primär neurogenes Leiden hielt, urn eine brückenbildende, hyperostotische Spondylose handelte (Ott, 1953).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • V. R. Ott

There are no affiliations available

Personalised recommendations