Advertisement

Kreuzungsanalyse bei diploiden Organismen

  • C. Bresch
  • R. Hausmann

Zusammenfassung

Ein haploider Zellkern besitzt nur ein Exemplar jedes einzelnen Gens, das entweder aus der väterlichen oder mütterlichen Linie stammt. Die Ausbildung des Merkmals steht unter der Kontrolle nur dieses Allels. Bei Diplonten dagegen ist jedes Gen zweimal vorhanden, einmal als mütterliches, einmal als väterliches Allel. Haben diese beiden homologen Gene die gleiche Information (gleiche Allele), so wird natürlich das dadurch festgelegte Merkmal auftreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weitergehende Literatur

  1. Beermann, W.: Riesenchromosomen. Wien: Springer 1962.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ludwig, W.: Faktorenkopplung und Faktorenaustausch. Leipzig: Georg Thieme 1938.Google Scholar
  3. Swanson, C. P.: Cytology and Cytogenetics. New York: Prentice-Hall, Inc. 1957. Deutsche Ausgabe: Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1960.Google Scholar
  4. Swanson, C. P., T. Merz and W. Young: Cytogenetics. New York: Prentice-Hall, Inc. 1967.Google Scholar

Literatur zu § 3/4

  1. Lindsley, D. N., and E. H. Grell: Genetic Variation of Drosophila melanogaster. (Ein Katalog aller bekannten Mutanten.) Carnegie Inst. of Washington, Publ. Nr. 627 (1968).Google Scholar

Literatur zu § 3/5

  1. 1.
    Morgan, T. H.: Science 32, 120 (1910).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Stern, C., in: Principles of Human Genetics. San Francisco: W. H. Freeman, 2. Aufl. 1960. Deutsche Ausgabe bei Musterschmidt Verlag, Göttingen.Google Scholar

Literatur zu § 3/6

  1. 1.
    Morgan, L. V.: Bioj. Bull. 42, 267 (1922).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • C. Bresch
  • R. Hausmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations