Advertisement

Übliche Verfahren der Radiochemie

  • Roland Lindner
Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Eine wesentliche Vorbedingung für das Gelingen radiochemischer Arbeiten ist die Wahl der jeweils am besten geeigneten Trennmethode. Daher werden im folgenden Kapitel die wichtigsten in der Radiochemie verwendeten Trennverfahren im Zusammenhang besprochen. Eine scharfe Abgrenzung zwischen den Verfahren und den damit untersuchten Systemen (Kapitel 8) ist oft nicht möglich. Die Verwendung radiochemischer Trennverfahren kann auch als Erforschung chemischer Reaktionen mit radioaktiven Leitisotopen (Kapitel 10) aufgefaßt werden, und infolgedessen dürften die in diesem Kapitel angeführten Gesichtspunkte zum Teil auch für den analytischen Chemiker von Interesse sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 7

Literatur zu Kapitel 7

  1. 1.
    Soddy, F.: Die Chemie der Radioelemente. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1912.Google Scholar
  2. 2.
    Henrich, F.: Chemie und chemische Technologie radioaktiver Stoffe. Berlin: Springer 1918.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hevesey, G. v., u. F. Paneth: Lehrbuch der Radioaktivität. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1923.Google Scholar
  4. 4.
    Meyer, S.T., u. E. Schweidler: Radioaktivität. Leipzig: B. G. Teubner 1927 Die nächste Periode spiegelt den großen Aufschwung wieder, den die radiochemische Forschung während des 2. Weltkrieges nahm. Eine große Menge von Material ist niedergelegt in:Google Scholar
  5. 5.
    National Nuclear Energy Series, Abt. IV, Bd. 9 (behandelt die Radiochemie der Spaltprodukte), Bd. 14A (behandelt die Chemie der Aktinide), Bd. 14B (enthält die Chemie der Transuranelemente).Google Scholar
  6. 6.
    Radioactivity Applied to Chemistry, herausgeg. von A.C. Wahlu. N.A. Bonner. New York: J. Wiley 1951. Enthält Beiträge von 12 Autoren, wobei der damalige Stand der Isotopenaustauschreaktionen, der Fällungsreaktionen, Radiokolloidbildung und Rückstoßtrennmethoden u. a. behandelt wird.Google Scholar
  7. 7.
    Whitehouse, W. J., and J.L. Putman: Radioactive Isotopes. Oxford: Clarendon Press 1953Google Scholar

An Literatur zu Kapitel 7 zusammenfassenden Darstellungen der neuesten Zeit sind zu erwähnen

  1. 8.
    Broda, E., u. T. Schönfeld: Radiochemische Methoden der Mikrochemie, in Bd. II des Handbuches der mikrochemischen Methoden. Wien: Springer 1955. Gründliche Erfassung umfangreicher Literatur über spezielle radiochemische Trennverfahren und Indikatoruntersuchungen.Google Scholar
  2. 9.
    Bresler, S. J.: Die radioaktiven Elemente. Berlin: VEB-Verlag Technik 1957. Vorwiegende Behandlung chemischer Gesichtspunkte, mitunter Hervorhebung der Ergebnisse russischer Autoren.Google Scholar
  3. 10.
    Haïssinsky, M.: La Chimie Nucléaire et ses Applications. Paris: Masson & Cie 1957. Umfassende Darstellung von Grundlagen, Methoden und Anwendungen der Kern- und Radiochemie, wobei auch die Strahlenchemie verhältnismäßig eingehend behandelt wird.Google Scholar
  4. 11.
    Cook, G.B., and J.F. Duncan: Modern Radiochemical Practice. Oxford: Clarendon Press 1952.Google Scholar

Zur Praxis des Radiochemikers

  1. 12.
    Bleuler, E., and G. J. Goldsmith: Experimental Nucleonics. New York: Rinehart&Co. 1952. Anweisungen für meßtechnische, chemische und physikalische Versuche.Google Scholar
  2. 13.
    Seelmann-Eggebert, W., H. Götte, F. Baumgärtner, D. Geithoff u. H. Münzel: Radiochemischer Isotopenkurs. Düsseldorf: Selbstverlag der Physikalischen Studiengesellschaft mbH. 36 Versuchsvorschriften eines sechswöchigen Kurses.Google Scholar
  3. 14.
    Faires, R. A., and B.H. Parks: Radioisotope Laboratory Techniques. London: G. Newnes Ltd. 1960, ins Deutsche übersetzt als:Google Scholar
  4. 15.
    Arbeitsmethoden im Radioisotopenlaboratorium. Braunschweig: F. Vieweg& Sohn 1961.Google Scholar
  5. 16.
    Overman, R.T., and H.M. Clark: Radioisotope Techniques. New York: MacGraw Hill 1960. Vorwiegend praktische Hinweise für die Ausführung radioaktiver Versuche, verwendet die Unterrichtserfahrungen des Oak Ridge Institute of Nuclear Studies.Google Scholar

Zum näheren Studium chemisch-analytischer Fragen sind zu Kate zu ziehen u. a

  1. 17.
    Bjerrum, J., G. Schwarzenbach and L. G. Sillén: Stability Constants of Metal-ion Complexes. London: The Chemical Society. Part I: Organic Ligands, 1957. Part II: Inorganic Ligands, 1958.Google Scholar
  2. 18.
    Martell, A.E., and M. Calvin: Chemistry of the Metal Chelate Compounds. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall Inc. 1952. Grundlegendes Werk der Chelatchemie, ins Deutsche übersetzt (von H. Specker) als:Google Scholar
  3. 19.
    Die Chemie der Metallchelat-Verbindungen. Weinheim: Verlag Chemie 1958.Google Scholar
  4. 20.
    Helfferich, F.: Ionenaustauscher. Bd. I: Grundlagen. Weinheim: Verlag Chemie 1959. Moderne vollständige Darstellung mit vielen Literaturzitaten. Ersetzt zum großen Teil die ältere Ionenaustauscherliteratur.Google Scholar
  5. 21.
    Morrison, G.H., and H. Freiser: Solvent Extraction in Analytical Chemistry-New York: J. Wiley & Sons 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG / Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Roland Lindner
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl und Institut für KernchemieTechnischen Hochschule GöteborgSchweden

Personalised recommendations