Möglichkeiten und Bedeutung der angiographischen Diagnostik in der Ophthalmologie

  • A. Huber
  • M. G. Yaşargil
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft book series (OPHTHALMOLOG, volume 76)

Zusammenfassung

Es sei gleich am Anfang die wichtige Tatsache vorweggenommen, daß trotz der Konkurrenz durch die Echographie und vor allem durch die Computer-Tomographie die angiographische Diagnostik in der Ophthalmologie keineswegs an Bedeutung eingebüßt hat, wenn auch ihre Indikationen sich etwas verändert und verlagert haben. Zweifelsohne ist es auch der technischen Entwicklung der zerebralen Angiographie in den letzten Jahren zu verdanken, daß sich diese Untersuchungsmethode in der Ophthalmologie immer noch behauptet. In diesem Zusammenhang sei an die Einführung von Kathetermethoden, von neuen Kontrastmitteln mit geringen Nebenwirkungen, von neuen Aufnahmegeräten, der Subtraktionsmethode, des Röntgenvergrößerungsverfahrens und an die vermehrte Anwendung der Allgemeinnarkose erinnert. Die angiographische Diagnostik in der Ophthalmologie ist identisch mit der röntgenologischen Kontrastmitteldarstellung des Karotissystemes (Orbita- und Chiasmadiagnostik) einerseits, sowie des vertebro-basilären Systemes (Sehstrahlungs- und Hirnstammdiagnostik) andererseits.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hedges, Th.R.: Modern Concepts of Occlusive Vascular Disease in Ophthalmology. In: Neuro-Ophthalmology. Smith, J.L. (ed.). St. Louis: C.V. Mosby 1965.Google Scholar
  2. Hollenhorst, R.W.: The Neuro-Ophthalmology of Stroke, In: Neuro-Ophthalmology. Smith, J.L. (ed.). St. Louis: C.V. Mosby 1965.Google Scholar
  3. Huber, A.: Die okulären Symptome der zerebralen Aneurysmen. Ophthalmologica 167, 165–188 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Huber, A.: Eye Symptoms in Brain Tumors, Third Edition. St. Louis: C.V. Mosby 1976.Google Scholar
  5. Jefferson, G.: Compression of the chiasma, optic nerves and optic tracts by intracranial aneurysms. Brain 60, 444 (1937).Google Scholar
  6. Klingler, M.: Compression des nerfs et du chiasma optique par des anévrismes. Confin. Neurol. 11, 261–270 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Krayenbühl, H.: Das Himaneurysma. Schweiz. Arch. Neurol. Neurochir. Psychiat. 47, 1955 (1941).Google Scholar
  8. Krayenbühl, H., Yasargil, M.G.: Die vaskulären Erkrankungen im Gebiet der Arteria vertebralis und Arteria basilaris, eine anatomische und pathologische, klinische und neuroradiologische Studie. Stuttgart: Thieme 1957.Google Scholar
  9. Krayenbühl, H., Yasargil, M.G.: Das Hirnaneurysma. Basel: J.R. Geigy 1958.Google Scholar
  10. Krayenbühl, H., Yasargil, M.G.: Die zerebrale Angiographie. Stuttgart: Thieme 1965.Google Scholar
  11. Mumenthaler, M.: Neurologie. Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar
  12. Rhonheimer, C.: Zur Symptomatologie der sellären Aneurysmen: Ein Beitrag zur Differentialdiagnose der Chiasmasyndrome. Klin. Monatsbl. Augenheilkd. 1934, 1–34 (1959).Google Scholar
  13. Walsh, F.B., Hoyt, M.F.: Aneurysms of the cerebral arteries. In: Clinical Neuroophthalmology, p. 1737. Baltimore: Williams & Wilkins 1969.Google Scholar
  14. Walsh, F.B.: Ocular signs of intracranial saccular aneurysms. Arch. Ophtal. 27, 1 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  15. Yasargil, M.G.: Die Röntgendiagnostik des Exophthalmus unilateralis. Basel: Karger 1957Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • A. Huber
    • 1
  • M. G. Yaşargil
    • 2
  1. 1.Univ.-Augenklinik ZürichSwitzerland
  2. 2.Neurochirurgische Univ.-KlinikSwitzerland

Personalised recommendations