Hernien und Tumoren des Zwerchfells im Erwachsenenalter

  • J. Witte

Zusammenfassung

Der Mehrzahl chirurgischer Krankheitsbilder am Zwerchfell ist die Neigung zur Organverlagerung in abdomino-thorakaler Richtung gemeinsam, sobald die Muskelsehnenplatte zwischen beiden Körperhöhlen Schwachstellen oder Defekte aufweist. Das physiologische abdomino-thorakale Druckgefälle wird durch tiefes Inspirium, Bauchpresse sowie intraabdominelle Druck- und Volumenerhöhungen jeder Genese verstärkt. Wird die Organverlagerung durch einen peritonealen Bruch-sack begleitet, dann liegt eine echte Zwerchfellhernie vor; bei fehlendem Bruchsack, wie bei den angeborenen Lücken und Defekten oder nach traumatischer Ruptur, liegt eine falsche Hernie oder ein Organprolaps vor. Bei Zwerchfellfehlbildungen der Neugeborenen dominieren die Zustände mit unmittelbarer Lebensbedrohung infolge pulmonaler und mediastinaler Raumverdrängung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. 1.
    Earlam R (1979) Die chirurgische Behandlung der Hiatus-hernie. Internist (Berlin) 20: 30Google Scholar
  2. 2.
    Encke A, Zeidler D (1978) Zwerchfellbrüche und traumatische Zwerchfellrupturen. Chirurg 49: 155Google Scholar
  3. 3.
    Hafter E (1972) Röntgendiagnostik der Hiatushernie. Leber Magen Darm 2: 5PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hell K, Rosetti M (1979) Paraesophageal hernia and volvulus of the stomach. Soc. Intern. Chir. 2. —8. Sept. 1979, San Francisco/USAGoogle Scholar
  5. 5.
    Kuckein D, Dobbelstein D (1979) Bochdaleksche Zwerchfellhemie — ein computertomographischer Beitrag zur röntgenologischen Differentialdiagnose eines intrapulmonalen Rundherdes dorsobasal. ROEFO 131: 327CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Nissen R, Rosetti M (1957) Operationen am Zwerchfell. In:Breitner B (Hrsg) Chirurgische Operationslehre, Bd III/ 5. Urban & Schwarzenberg, München Berlin Wien; S 17Google Scholar
  7. 7.
    Rösch W (1978) Hiatushernie — Gastrooesophagealer Prolaps — Mallory-Weiß-Syndrom — Spontane Oesophagusruptur. Dtsch Med Wochenschr 103: 427PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rehner HG, Wienbeck M, Gugler R, Koischwitz D, Geister L (1978) Zur endoskopischen Diagnose der Hiatushernien (axiale und paraoesophageale Hernien). Chirurg 49: 457Google Scholar
  9. 9.
    Romlfing BM, Korobkin M, Hall AD (1977) Computed tomography of intrathoracic omental herniation and other mediastinal fatty masses. J Comput Assist Tomogr 1: 2Google Scholar
  10. 10.
    Rosetti M (1974) Zwerchfell. In: Zenker R, Deucher F, Schink W (Hrsg) Chirurgie der Gegenwart, Bd II/11. Urban & Schwarzenberg, München, Wien, Baltimore 1974Google Scholar
  11. 11.
    érÿ Z, Krâlik J, Hiklovâ D, Malinska J (1956/57) Beitrag zur schonenden Zwerchfellincision bei abdominothorakalen Operationen. Thoraxchirurgie 4: 125Google Scholar
  12. 12.
    Siewert R, Rosetti M (1976) Hiatushernien. In: Siewert R, Blum AL, Waldeck F ( 1976 ) Funktionsstörungen der Speiseröhre. Springer Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Stelzner F, Lierse W (1968) Der angiomuskuläre Dehnverschluß der terminalen Speiseröhre. Langenbecks Arch Chir 321: 35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Weiser MF, Lepsien G, Schattenmann G, Siewert R (1978)Google Scholar
  15. Klinische Bedeutung der Hiatushernie. Zentralbl Chir 103:20Google Scholar
  16. 15.
    Wienbeck M (1979) Axiale Hiatushernie — operieren oder nicht operieren? Internist (Berlin) 20: 36Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • J. Witte

There are no affiliations available

Personalised recommendations