Voraussetzungen und Möglichkeiten des Hubschrauberverkehrs

  • C. Pirath
Conference paper
Part of the Forschungsergebnisse des Verkehrswissenschaftlichen Instituts an der Technischen Hochschule Stuttgart book series (VERKEHRSWISS., volume 17)

Zusammenfassung

Seit Beginn des Zeitalters der Technik hat das Auftreten eines neuen Verkehrsmittels mit bis dahin noch nicht bekannten Wesensmerkmalen stets Anlaß zu wagemutigen, jedoch ernsthaften Planungen, aber ebensosehr zu uferlosen Spekulationen gegeben. Das konnte auch beim Hubschrauber (Helikopter) nicht ausbleiben, seit er im Zuge seiner Entwicklung nunmehr in das Stadium der Betriebsreife zu treten beginnt. Besonderes Interesse gewinnt die Beschäftigung mit dem Hubschrauberproblem durch die täglich deutlicher werdenden Unzulänglichkeiten und Grenzen der erdgebundenen Verkehrsmittel in unserem von wachsender Raumnot bedrängten Kontinent, die auch durch das Verkehrsluftfahrzeug bisheriger Bauart, den Starrflügler, nicht beseitigt werden können. Namentlich für den Nah- und Bezirksverkehr ist das Starrflügelflugzeug — sieht man von den Kosten einmal ganz ab — völlig ungeeignet, da es in der Luft die unteren Geschwindigkeitsbe reiche1 absolut nicht zu beherrschen vermag und infolgedessen raumfressende Start- und Landeplätze benötigt, die sich meist nur abseits der Zentren des Verkehrsbedarfs anlegen lassen. In der Tat scheint der Hubschrauber geeignet zu sein, die bisherigen Lükken in der Befriedigung der Verkehrsbedürfnisse zu schließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Loah, W.: Das Geschwindigkeitsideal in der zivilen Luftfahrt, Internationales Archiv für Verkehrswesen 1953, Heft 2, S. 37ff.Google Scholar
  2. 2.
    Aus einem Brief Piraths an Prof. Dr. H. R. Meyer (Bern) im Oktober 1953.Google Scholar
  3. 1.
    Betriebszuladung: Besatzung, Treibstoff-u. Ölvorräte.Google Scholar
  4. 1.
    Lutz, O.: Antriebsfragen der Verkehrsluftfahrt von morgen, Zeitschrift für Flugwissenschaften, Heft 3/4, 1955, S. 72.Google Scholar
  5. 1.
    Auf eine Einzeldarstellung der zum Vergleich herangezogenen Kraftfahrzeuge wurde verzichtet, da Mittelwerte von insgesamt über 50 Typen verwendet wurden. Bei den Gewichtsangaben beachte man, daß es sich um das Gesamtgewicht, also einschließlich Insassen und Gepäck handelt.Google Scholar
  6. 1.
    Im Gegensatz zu den Kursen der Flugzeuge, die meist mehrere Zwischenlandungen vorsehen.Google Scholar
  7. 2.
    Siehe auch C. Pirath: Die Grundlagen der Verkehrswirtschaft, 2. Aufl. S. 161, Berlin/Göttingen/Heidelberg; Springer 1949.Google Scholar
  8. 1.
    Transportation by Helicopter 1955–1975, A Study of Its Potential in the New Jersey — New York Metropolitan Area, Aviation Department The Port of New York Authority, November 1952.Google Scholar
  9. 1.
    Lefort: Théorie et Pratique de L’Hélicoptère, Paris: Librairie Aéronautique, Editions Chiron 1949.Google Scholar
  10. 1.
    Die Anzahl der täglichen Halte bezieht sich nur auf die jeweils angegebene Zuggattung; da bei jeder Gattung ein anderer Kreis von Haltestationen betroffen ist, können diese Mittelwerte nicht einander zugeordnet werden. Jeder Kreis von Stationen weist eine größere Zahl an Halten von Zügen niedrigerer Gattungen auf.Google Scholar
  11. 2.
    Rechnungsannahmen, siehe Text.Google Scholar
  12. 3.
    Hier angenommen bis 225 km, gemessen in der Länge des Polygonzuges über die Haltestationen (Luftlinie zwischen den Haltestationen).Google Scholar
  13. 4.
    Die Reisegeschwindigkeit des Omnibus auf der Autobahn wird durch die Zeitverluste infolge An-und Abfahrt zu den Stadtzentren bei Zwischenhalten herabgedrückt.Google Scholar
  14. 1.
    Achtnich: Zur Haftung für Lärmeinwirkungen durch den Luftverkehr. Zeitschrift für Luftrecht H. 3/1954. Verordnung über Luftverkehrsregeln für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 4. 6. 1953, herausgegeben von der Bundesanstalt für Flugsicherung, Frankfurt/M.Google Scholar
  15. 1.
    Das wäre das Doppelte, was die Sabena 1955 für ihren vom Transatlantikverkehr subventionierten Zubringerdienst fordert.Google Scholar
  16. 1.
    Pirath, C.: Das Raumzeitsystem der Siedlungen, Stuttgart: K. Wittwer 1947.Google Scholar
  17. 2.
    Entspricht etwa 275 km Straßen-und 290 km Eisenbahnentfernung.Google Scholar
  18. 1.
    Oppelt, W.: Der entgeltliche Straßenpersonenverkehr im Jahre 1954, Der Personenverkehr 1955, H. 8, S. 158 ff.Google Scholar
  19. 1.
    Altes Klassensystem.Google Scholar
  20. 1.
    Altes KlassensystemGoogle Scholar
  21. 1.
    Genaue Definition von Hubschraubernughäfen und Hubschrauberlandeplätzen siehe im Beitrag C. E. Gerlach: Raumlage und Gestaltung der Hubschrauberflughäfen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • C. Pirath

There are no affiliations available

Personalised recommendations