Advertisement

Die Biomorphose des Endokriniums

  • M. Bürger
  • K. Seidel
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Unter Biomorphose versteht unser Arbeitskreis alle materiellen und funktionellen Lebens Wandlungen, welche der menschliche Körper und seine Organe von der Konzeption bis zum Tode physiologischerweise durchmacht. Diese Wandlungen sind keimplasmatisch determiniert, d. h. dem Keim zum Leben ist der Keim zum Tode beigegeben. Die Biomorphose ist also ein enteleehialer Vorgang, welcher schicksalsmäßig im Interesse der Erhaltung der Art an allen lebenden Vielzelligen abläuft. Schon W. v. Humboldt sagte vor 160 Jahren: „Das Endziel ist der Tod des Individuums, da in der endlichen Natur das Leben immer dem Tod zur Seite steht.“ Tempo und Rhythmus der Biomorphose sind jeder Art eigentümlich. Die Biomorphose als keimplasmatische Anlage ist nicht nur von Gattung zu Gattung und von Art zu Art verschieden, sondern auch familiäres Erbgut, wie es besonders bei den Familien der Hochbetagten beobachtet wird. Die Biomorphose ist nach Art und Dauer auch geschlechtsunterschiedlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschoff, L.: Med. Klin. 1937, 258.Google Scholar
  2. Boothby, W. M., J. Berkson and L. Dunn: Amer. J. Physiol. 116, 468 (1936).Google Scholar
  3. Bürger, M.: Altern und Krankheit. 3. Aufl. Leipzig: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  4. Bürger, M.: Klinische Fehldiagnosen. 2. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  5. Bürger, M.: Einführung in die Pathologische Physiologie. 5. Aufl. Leipzig: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  6. Bürger, M.: Geschlecht u. Krankheit, München 1958.Google Scholar
  7. Bürger, M.: Dtsch. med. J. 4, 21 (1953).PubMedGoogle Scholar
  8. Bürger, M.: Dtsch. med. J. 4, 561 (1953).PubMedGoogle Scholar
  9. Bürger, M. u. G. Schlomka: Klin. Wschr. 1928, 1944.Google Scholar
  10. Bürger, M. u. M. Möbius: Klin. Wschr. 1934, 1349.Google Scholar
  11. Bürkle-de la Camp, H.: Arch. klin. Chir. 180, 207 (1924).Google Scholar
  12. Carrel, A.: siehe Altern und Krankheit, 3. Aufl. 1957, Seite 15 unten.Google Scholar
  13. Danisch, F.: Frankf. Z. Path. 30, 443 (1924).Google Scholar
  14. Darwin, E.: Zoonomie. Zit. nach R. Rössle, Wachstum und Altern. München 1923.Google Scholar
  15. Driesch, H.: Philosophie des Organischen. 2. Aufl. Leipzig 1921.Google Scholar
  16. Ferner, H.: Das Inselsystem des Pankreas. Stuttgart 1952.Google Scholar
  17. Goldschmid, R.: Biol. Zbl. 47, 249 (1927).Google Scholar
  18. Günther, H.: Endokrinologie 25, 41 (1942).Google Scholar
  19. Hamburger, J.: Acta endocr. (Kbh.) 1, 19 (1948).Google Scholar
  20. Harms, J. W.: Körper und Keimzellen. Berlin 1926.Google Scholar
  21. Hartl, F., u. C. Fischer: Z. Altersforsch. 8, 301 (1955).Google Scholar
  22. Hellmann, T.: Z. menschl. Vererb.- u. Konstit. Lehre 12, 270 (1926).Google Scholar
  23. Hirsch, S.: Zit. nach Petschacher, Veröff. Wien. Akad. ärztl. Fortbild. Wien 1941.Google Scholar
  24. Humboldt, W. von: Gesammelte Werke, Herausgegeben von A. Leitzmann, 1. Band. S. 327. Berlin 1903.Google Scholar
  25. Jores, A.: Klinische Endokrinologie. 2. Auflage. Berlin 1949.CrossRefGoogle Scholar
  26. Klein, E.: Z. Altersforsch. 5, 188 (1951).Google Scholar
  27. Klotzbücher, E.: Z. Altersforsch. 4, 354 (1944).Google Scholar
  28. Kunze, H: Forschung u. Fortschr. 9, 25 (1933).Google Scholar
  29. Lehotzky, P.: Zit. nach L. Petschacher, Veröff. Wien. Akad. ärztl. Fortbild. Wien 1941.Google Scholar
  30. Levy, J.: Zit. nach L. Petschacher, Veröff. Wien, ärztl. Fortbild. Wien 1941.Google Scholar
  31. Loeb, J.: Pflüg. Arch. ges. Physiol. 124, 37 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  32. Lorand, A.: Das Altern. 2. Aufl. Leipzig 1909.Google Scholar
  33. Lubarsch, O.: Allgemeine Pathologie. Wiesbaden 1905.Google Scholar
  34. Metschnikoff, E.: Beiträge zu einer optimistischen Weltauffassung. Deutsch von H. Michalski — München 1918.Google Scholar
  35. Mühlmann, M.: Das Altern und der physiologische Tod. Jena 1910.Google Scholar
  36. Mustachi, P. O. u. E. Löwenhaupt: Geriatrics 5, 268 (1950).Google Scholar
  37. Raab, W.: Zit. nach L. Petschacher: Veröff. Wien. Akad. ärztl. Fortbild. Wien 1941.Google Scholar
  38. Rössle, R., u. Fr. Roulet: Maß und Zahl in der Pathologie. Berlin 1932.Google Scholar
  39. Romeis, B.: Altern und Verjüngung. Leipzig 1931.Google Scholar
  40. Rosenkranz, K.: Endokrinologie 16, 1 (1935).Google Scholar
  41. Rotter, W.: Virchows Arch. path. Anat. 316, 590 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  42. Rubner, M.: Das Problem d. Lebensdauer u. seine Beziehungen zu Wachstum u. Ernährung. München/Berlin 1908.Google Scholar
  43. Rubner, M.: Arch. Hyg. (Berl.) 66, 1 (1908).Google Scholar
  44. Rubner, M.: Kraft und Stoff im Haushalt der Natur. Leipzig. Z. 1909.Google Scholar
  45. Saller, K.: Z. exp. Med. 58, 683 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  46. Spatz, H.: Acta neuroveget. (Wien) 3, 5 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  47. Starck, B.: Embryologie. S. 387. Stuttgart 1955.Google Scholar
  48. Steinach, E. O.: Verjüngung durch experimentelle Neubelebung der alternden Pubertätsdrüse. Berlin 1930.Google Scholar
  49. Tonutti, E., u. S. Fetzer: In Probleme der fetalen Endokrinologie. S. 1. Berlin 1956.Google Scholar
  50. Voronoff, S.: Verhütung des Alterns durch künstliche Verjüngung. Berlin 1926.Google Scholar
  51. Würterle, A.: Z. Altersforsch. 10, 54 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • M. Bürger
  • K. Seidel

There are no affiliations available

Personalised recommendations