Advertisement

Einleitung

  • Jürgen Eichler
  • Gerhard Ackermann

Zusammenfassung

Mit ihren zahlreichen Anwendungen ist die Holographie eine der interessanten Entwicklungen der modernen Optik. Die Vergabe des Nobelpreises 1971 an ihren Erfinder, Denis Gabor, unterstreicht ihre wissenschaftliche Bedeutung. Der Begriff ‘Holographie’ ist ein Kompositum aus griechisch ‘holos = vollständig’ und ‘graphein = schreiben’. Er bezeichnet ein Verfahren zur dreidimensionalen Aufzeichnung und Wiedergabe von Bildern oder Information ohne die Verwendung von Linsen. Auf den Gebieten der Wissenschaft, Technik, Graphik und Kunst eröffnet die Holographie damit völlig neue Möglichkeiten. Anwendungsfelder sind interferometrische Meßverfahren, Bildverarbeitung, holographisch- optische Elemente und Speicher sowie Kunst-Hologramme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.1
    Koppelmann, G.: Sonderheft Holographie, Praxis der Naturwissenschaften. Heft 1/35, 1986.Google Scholar
  2. 1.2
    Bergmann, L.: Lehrbuch der Experimentalphysik / Bergmann, Schäfer, Band III, Optik, Berlin: De Gruyter 1987.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Jürgen Eichler
    • 1
  • Gerhard Ackermann
    • 1
  1. 1.Technische Fachhochschule Berlin, FB2BerlinDeutschland

Personalised recommendations