Advertisement

Allgemeines über intermolekulare Mesomerie

Elektronen-Donator-Acceptor-Wechselwirkung
Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Molekülverbindungen und Koordinationsverbindungen in Einzeldarstellungen book series (MOLEKÜL)

Zusammenfassung

Im Sinne einer allgemeinen Unterscheidung zwischen Elektronendonator- und Acceptormolekülen wäre im Prinzip zu erwarten, daß nicht nur die typischen anorganischen Anion- und Kationenbildner durch einfachen Elektronenaustausch Ionen bilden können, sondern ebenso mußten auch zwischen organischen oder organisch-anorganischen Elektronen-Donator-Acceptormolekülen (EDA-Molekülen) gemäß der von Lewis 1 entwickelten Konzeption Ionen durch direkten Elektronenaustausch entstehen können. Dies ist jedoch zwischen rein organischen EDA-Molekülen ein äußerst selten realisierbarer Fall (vgl. dazu Kap. XI).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    G. N. Lewis: Valence and the Structure of Atoms and Molecules, The Chemical Catalog Company, pp. 142, 133, 113, 107. New York: Reinhold Publ. Corp. N. Y. 1923;Google Scholar
  2. 1a.
    G. N. Lewis: J. Franklin Inst. 226, 293 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1b.
    N. V. Sidgwick: The Electronic Theory of Valence. In Sonderheit S. 116. Oxford University Press 1929.Google Scholar
  4. 1c.
    Siehe auch B. Sansoni: Angew. Chem. 65, 489 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1d.
    Ferner R. P. Bell: Quart. Rev. 1, 113 (1947)CrossRefGoogle Scholar
  6. 1e.
    R. S. Mulliken: J. Phys. Chem. 56, 801 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  7. 2.
    W. Brackman: Rec. trav. chim. 68, 147 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  8. 2a.
    R. S. Mulliken: J. Am. Chem. Soc. 72, 600 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    Darüber hinaus gibt es bekanntlich noch eine große Anzahl weiterer Acceptoren wie z. B. Metallhalogenide (BCl3, A1Cl3 usw.), die mit Elektronendonatoren (Äther, R3N usw.) EDA-Komplexe geben, jedoch mit so kleinen intermolekularen Abständen, daß diese Art Verbindungen einen Typus darstellen, der in bezug auf die intermolekulare Bindung nicht mit den in diesem Buch behandelten Molekülkomplexen vergleichbar ist. Sehr starken Donatoren gegenüber, mit kleiner Ionisierungsenergie (z. B. Alkalimetallatome), können auch aromatische Kohlenwasserstoffe als Elektronenacceptoren wirken (vgl. Kap. XI, 1, S. 185).Google Scholar
  10. 2.
    E. Weitz: Z. Elektrochem. 34, 538 (1928): Bei der Verbindung Tetramethylphenylendiamin-Chloranil sind ,,die Valenzelektronen des kationischen Anteils noch nicht abgetrennt und auf den anionischen Teil übergegangen, sondern es ist vielmehr eine mehr oder weniger starke Verzerrung der Elektronenwolke, das Hinüberziehen je eines Elektrons von der kationischen in der Richtung der anionischen Komponente hin eingetreten.“Google Scholar
  11. 3.
    G. Briegleb u. Mitarb.: Z. Phys. Chem. (b) 19, 255 (1932);Google Scholar
  12. 3a.
    G. Briegleb u. Mitarb.: Z. Phys. Chem. 25, 251 (1934);Google Scholar
  13. 3b.
    G. Briegleb u. Mitarb.: Z. Phys. Chem. 27, 161 (1934).Google Scholar
  14. 3c.
    G. Briegleb: Z. Phys. Chem. 26,63 (1934);Google Scholar
  15. 3d.
    G. Briegleb: 31, 58 (1935).Google Scholar
  16. 4.
    H. Murakami: Sci. Papers Osaka Univ. 18, 18 (1949).Google Scholar
  17. 5.
    L. Pauling: Proc. Nat. Acad. Sci. 25, 577 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  18. 6.
    R. E. Gibson u. O. H. Loeffler: J. Am. Chem. Soc. 62, 1324 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  19. 7.
    D. L. Hammick u. R. B. M. Yule: J. Chem. Soc. (London) 1940, 1539.Google Scholar
  20. 1.
    J.Weiss: J. Chem. Soc. (London) 1942, 245; 1943, 462; siehe auch P. B. Woodward: J. Am. Chem. Soc. 64, 3058 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  21. 2.
    W. Brackman: Rec. trav. chim. 68, 147 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  22. 3.
    R. S. Mulliken: J. Am. Chem. Soc. 72, 600 (1950);CrossRefGoogle Scholar
  23. 3a.
    R. S. Mulliken: J. Chem Phys. 19, 514 (1951);CrossRefGoogle Scholar
  24. 3b.
    R. S. Mulliken: J. Am. Chem. Soc. 74, 811 (1952) ;CrossRefGoogle Scholar
  25. 3c.
    R. S. Mulliken: J. Phys. Chem. 56, 801 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  26. 4.
    Näheres zu der hier nur in Kürze gegebenen historischen Entwicklung der theoretischen Vorstellungen über die Bindung in Molekülverbindungen zwischen Donator- und Acceptormolekülen siehe bei L. J. Andrews: Chem. Rev. 54, 713 (1954); dort auch eine ausführliche Übersicht älterer Arbeiten chemischer und physikalisch-chemischer Untersuchungen an solchen Molekülverbindungen.CrossRefGoogle Scholar
  27. 1.
    G. Briegleb u. Th. Schachowskoy: Z. Phys. Chem. 19, 255 (1932);Google Scholar
  28. 1a.
    G. Briegleb u. J. Kambeitz: Z. Phys. Chem. 25, 251 (1934);Google Scholar
  29. 1b.
    G. Briegleb: Z. Phys. Chem. 26, 63 (1934);Google Scholar
  30. 1c.
    G. Briegleb: Zwischenmolekulare Kräfte. Karlsruhe: Verlag Braun 1949; Herausgegeben von H. Friedrich-Freksa, B. Rajewsky u. M. Schön.Google Scholar
  31. 2.
    F. London: Z. Phys. 63, 245 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  32. 2a.
    C. A. Coulson u. P. L. Davies: Trans. Faraday Soc. 48, 777 (1952);CrossRefGoogle Scholar
  33. 2b.
    E. F. Haugh u. J. O. Hirschfelder: J. Chem. Phys. 23, 1778 (1955). Zusammenfassendes und neuere Literatur bei K. S. Pitzer, Advances Chem. Phys. II, 59 (1959), ed. by I. Prigogine.CrossRefGoogle Scholar
  34. 3.
    E. A. Moelwyn-Hughes: The kinetics of reactions in solution. S. 206. Oxford London: Univ. Press 1947. ε D: Dielektrizitätskonstante Konstante des Lösungsmittels.Google Scholar
  35. 4.
    R. S. Mulliken: s. Anm. 3, S. 3.Google Scholar
  36. 3.
    R. L. Strong, S. J. Rand u. J. A. Britt: J. Am. Chem. Soc. 82, 5053 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  37. 5.
    R. S. Mulliken: J. Phys. Chem. 56, 801 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  38. 2.
    Die Mesomeriestabilisierung ist auch die Ursache der relativ geringen Ionisierungsenergie typischer Donatoren und der relativ großen Elektronenaffinität typischer Acceptoren (vgl. S. 184).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  1. 1.Physikalischen ChemieUniversität WürzburgDeutschland

Personalised recommendations