Advertisement

Elektronische Halbleitungseigenschaften fester EDA-Molekülkomplexe

Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Molekülverbindungen und Koordinationsverbindungen in Einzeldarstellungen book series (MOLEKÜL)

Zusammenfassung

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe und viele organische Farbstoffe, wie Phthalocyanine und Triphenylmethylderivate, besitzen eine, wenn auch sehr geringe, elektrische Leitfähigkeit. Detaillierte Untersuchungen1 ergaben in den meisten Fällen einen elektronischen Leitungsmechanismus. Die Temperaturabhängigkeit der spezifischen Leitfähigkeit H ist im allgemeinen durch die Gleichung
$$\kappa = {\kappa _0}\exp \left( { - \frac{{{E_e}}}{{2kT}}} \right)$$
(XIII, 1)
zu beschreiben. Unter Zugrundelegung des Bändermodells für elektronische Halbleiter und unter Annahme einer Eigenleitfähigkeit und einer vernachlässigbar kleinen Temperaturabhängigkeit der Trägerbeweglichkeiten kann E e als der Energieabstand zwischen dem gefüllten Valenzband und dem leeren Leitungsband der Substanz betrachtet werden. Die spezifische Leitfähigkeit polycyclischer aromatischer Kohlenwasserstoffe ist bei Raumtemperatur etwa von der Größenordnung 10-10 bis 10-20 Ω -1 cm-1, E e liegt zwischen 0,8 und 2 eV. Verbindungen mit chinoider Struktur scheinen eine etwas größere Leitfähigkeit als die entsprechenden Kohlenwasserstoffe zu besitzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zusammenfassende Darstellungen: D. D. Eley: Research (London) 12, 293 (1959);Google Scholar
  2. 1a.
    C. G. B. Garrett, Semiconductors, N. B. Hannay, editor (New York 1959) Chap. 15.Google Scholar
  3. 2.
    H. Akamatu u. H. Inokuchi: Proceedings of the third biennial conference on carbon. S. 51. New York: Pergamon Press 1959.Google Scholar
  4. 3.
    H. Akamatu, H. Inokuchi u. Y. Matsunaga: Nature 173, 168 (1954);CrossRefGoogle Scholar
  5. 3a.
    H. Akamatu, H. Inokuchi u. Y. Matsunaga: Bull. Chem. Soc. Japan 29, 213 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    Die magnetische Untersuchung des Violanthren-Jod-Systems2 zeigt eine gegenüber der Summe beider Komponenten verringerte diamagnetische Suszepti-bilität (Kap. XIV); die Abweichung von der Additivität ist maximal für Komplexe der Zusammensetzung Violanthren · 2 J2 und wird, wie durch Elektronen-Spin-Resonanz-Absorption erwiesen wurde3, durch ungepaarte Elektronen verursacht. Ähnliche Abweichungen der Succeptibilität und das Vorliegen von ungepaarten Elektronen sind bei den Jod-Komplexen des Perylens und Pyranthrens und bei den Brom-Komplexen des Perylens und Violanthrens zu beobachten.Google Scholar
  7. 2.
    Y. Matsunaga: Bull. Chem. Soc. Japan 28, 475 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  8. 3.
    Y. Matsunaga: J. Chem. Phys. 30, 855 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  9. 4.
    H. Akamatu, Y. Matsunaga u. H. Kuroda: Bull. Chem. Soc. Japan 30, 618 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  10. 5.
    Loc. cit. Anm. 2 und 3, S. 240.Google Scholar
  11. 1.
    H. Akamatu, H. Inokuchi u. Y. Matsunaga: loc. cit. Anm. 3, S. 240.Google Scholar
  12. 2.
    D. C. Northrop u. O. Simpson: Proc. Roy. Soc. (London) A 234, 124 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  13. 3.
    H. Akamatu u. H. Inokuchi: loc. cit. Anm. 2, S. 240.Google Scholar
  14. 4.
    J. Kommandeur u. F. R. Hall: Bull. Am. Phys. Soc. 4, 421 (1959);Google Scholar
  15. 4a.
    J. Kommandeur u. F. R. Hall: J. Chem. Phys. 34, 129 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  16. 5.
    W. Slough u. A. R. Ubbelohde: J. Chem. Soc. (London) 1957, 982.Google Scholar
  17. 6.
    M. M. Labes, R. Sehr u. M. Bose: J. Chem. Phys. 32, 1570 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  18. 7.
    D. D. Eley u. H. Inokuchi: Proceedings of the third biennial conference on carbon. p. 91. New York: Pergamon Press 1959.Google Scholar
  19. 8.
    M. M. Labes, R. Sehr u. M. Bose: J. Chem. Phys. 33, 868 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  20. 1.
    J. Kommandeur u. F. R. Hall: Bull. Am. Phys. Soc. 4, 421 (1959);Google Scholar
  21. 1a.
    J. Kommandeur u. F. R. Hall: J. Chem. Phys. 34, 129 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  22. 2.
    L. S. Singer u. J. Kommandeur: J. Chem. Phys. 34, 133 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  23. 3.
    W. Slough u. A. R. Ubbelohde: J. Chem. Soc. (London) 1957, 982.Google Scholar
  24. 4.
    H. Kainer, D. Bijl u. A.C. Rose-Innes: Naturwiss. 41, 303 (1954);CrossRefGoogle Scholar
  25. 4a.
    H. Kainer u. A. Überle: Ber. deut. chem. Ges. 88, 1147 (1955).Google Scholar
  26. 5.
    D. Bijl, H. Kainer u. A. C. Rose-Innes: J. Chem. Phys. 30, 765 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  27. 6.
    M. M. Labes, R. Sehr u. M. Bose: J. Chem. Phys. 32, 1570 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  28. 7.
    D. D. Eley u. H. Inokuchi: Proceedings of the third biennial conference on carbon. p. 91. New York: Pergamon Press 1959.Google Scholar
  29. 1.
    M. M. Labes, K. Sehr u. M. Bose: J. Chem. Phys. 33, 868 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  30. 2.
    D. R. Kearns u. M. Calvin: J. Chem. Phys. 29, 950 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  31. 2a.
    D. R. Kearns, G. Tollin u. M. Calvin: J. Chem. Phys. 32, 1020 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  32. 3.
    P. E. Fielding u. F. Gutman: J. Chem. Phys. 26, 411 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  33. 4.
    G. Tollin, D. R. Kearns u. M. Calvin: J. Chem. Phys. 32, 1013 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  34. 1.
    J. K. Puzeiko u. A. N. Terenin: Zhur. Fiz. Khim. 30, 1019 (1956).Google Scholar
  35. 2.
    A. T. Wartanjan u. I.A. Karpowitsch: Doklady Akad. Nauk. S.S.S.R. 111, 561 (1956).Google Scholar
  36. 3.
    W. G. Schneider u. T. C. Waddington: J. Chem. Phys. 25, 358 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  37. 4.
    D. M. J. Compton u. T. C. Waddington: J. Chem. Phys. 25, 1075 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  38. 5.
    H. Inokuchi: Bull. Chem. Soc. Japan 28, 570 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  39. 6.
    H. Inokuchi: Bull. Chem. Soc. Japan 29, 131 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  40. 1.
    H. Akamatu u. H. Inokuchi: loc. cit. Anm. 2, S. 240.Google Scholar
  41. 2.
    N. S. Hush u. J. A. Pople: Trans. Faraday Soc. 51, 601 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  42. 3.
    H. Inokuchi: Bull. Chem. Soc. Japan 25, 28 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  43. 4.
    J. Kommandeur, G. J. Korinek u. W. G. Schneider: Can. J. Chem. 35, 998 (1957).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  1. 1.Physikalischen ChemieUniversität WürzburgDeutschland

Personalised recommendations