Advertisement

Struktur der Kristalle

  • Alexander Smakula
Part of the Technische Physik in Einzeldarstellungen book series (TECHNISCHEPHYSI, volume 14)

Zusammenfassung

Man möchte erwarten, daß Kristalle, die nur aus einer Art von Bausteinen aufgebaut sind, die einfachste Struktur haben. Das ist aber bei weitem nicht der Fall, denn der Aufbau der Elemente ist auf wenigstens 5 Gittertypen und zwar das hexagonale, kubische, orthogonale, rhombische und tetragonale System verteilt. Allerdings etwa 75% entfallen auf das hexagonale und kubische System (Abb. 9–11). Vor allem ist die dichteste Kugelpackung sehr häufig vertreten, in der sich jedes Atom mit einer möglichst großen Anzahl von Nachbarn umgibt, und dadurch die höchste Koordinationszahl 12 hat. Diese Struktur ist durch rein geometrische Verhältnisse gegeben. Sie entspricht der Anordnung von starren Kugeln. Aber merkwürdigerweise sind es zwei Typen der dichtesten Kugelpackung: die hexagonale und die kubisch flächenzentrierte. Beide Gitter unterscheiden sich nur dadurch, daß im kubischen Gitter (α in Abb. 12) die Atome in den A- und C-Ebenen, die senkrecht zur Raumdiagonale liegen, zentrisch-symmetrisch und in dem hexagonalen (β) spiegelsymmetrisch sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Born, M. und J. E. Mayer: Z. Physik 75, 15 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Ewald, A.W.: J. Appl. Phys. 25, 1436 (1954).ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    Strock, L.W.: Z. phys. Chem. B25, 441 (1934); B31, 132 (1935).Google Scholar
  4. 2.
    Buerger, M. J.: in „Phase Transformations in Solids“, R. Smoluchowski, J. E. Mayer und W. A. Weyl, Eds., S. 183–211. New York: John Wiley and Sons 1951.Google Scholar
  5. 3.
    Winkler, H. C. F.: Struktur und Eigenschaften der Kristalle, S. 183–205. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  6. 1.
    Warren, B. E., B.L. Averbach und B.W. Roberts: J. Appl. Phys. 22, 1493 (1951).ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Straumanis, M. und A. Ievins: Die Präzisionsbestimmung von Gitterkonstanten nach asymmetrischer Methode. Berlin: Springer 1940.CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    Jette, E. R. und F. Foote: J. Chem. Phys. 3, 605 (1935).ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. 3.
    Wilson, A. J. C.: J. Sci. Instr. 27, 331 (1950).ADSCrossRefGoogle Scholar
  10. 4.
    Bradley, A. J. und A. H. Jay: Proc. Phys. Soc. (London) 44, 563 (1932).ADSCrossRefGoogle Scholar
  11. 1.
    Cohen, M. U.: Rev. Sci. Instr. 6, 68 (1935); 7, 155 (1936).ADSCrossRefGoogle Scholar
  12. 2.
    Wilson, A. J. C.: J. Sci. Inst. 27, 331 (1950).ADSCrossRefGoogle Scholar
  13. 3.
    Eastabrook:, J. N.: Brit. J. Appl. Phys. 3, 349 (1952).ADSCrossRefGoogle Scholar
  14. 4.
    Smakula, A. und J. Kalnajs: Phys. Rev. 99, 1737 (1955).ADSCrossRefGoogle Scholar
  15. 5.
    Bragg, W. L.: J. Sci. Instr. 24, 27 (1947).ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Alexander Smakula
    • 1
  1. 1.Massachusetts Institute of Technology CambridgeUSA

Personalised recommendations